• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • Norwegen: Regierung beendet Streik auf Öl- und Gasplattformen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRegierung senkt Mehrwertsteuer auf GasSymbolbild für einen TextPutin-Kritiker stürzt in den TodSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor ÜberflutungenSymbolbild für einen TextIkea-Filiale bietet keine Pommes mehr anSymbolbild für einen TextStiko empfiehlt Booster für alle über 60Symbolbild für einen TextBerlin: Verkehrschaos wegen FliegerbombeSymbolbild für einen TextDeutsches Synchronpaar gewinnt GoldSymbolbild für einen TextHollywood-Paar lässt sich scheidenSymbolbild für einen TextAldi bringt limitierte Produkte auf den MarktSymbolbild für einen TextKinder-Leichenteile in Koffer entdecktSymbolbild für einen TextFrau bei Spaziergang von Pferd getötetSymbolbild für einen Watson TeaserPamela Reif reagiert auf intimes GerüchtSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Norwegen: Regierung beendet Streik auf Öl- und Gasplattformen

Von rtr, fho

Aktualisiert am 05.07.2022Lesedauer: 3 Min.
Öl- und Gasplattform im norwegischen Oseberg: Der Streik hat die Gaspreise weiter steigen lassen.
Öl- und Gasplattform im norwegischen Oseberg: Der Streik hat die Gaspreise weiter steigen lassen. (Quelle: Philip Stephen/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Öl- und Gasarbeiter haben die Arbeit niedergelegt. Dann stiegen die Preise. Jetzt griff die Regierung ein.

Angesichts der Sorge um die Gasversorgung in Europa hat sich die norwegische Regierung in den Streik von Mitarbeitern auf Öl- und Gasplattformen in der Nordsee eingeschaltet. Die Regierung will eine Einigung im Tarifstreit der Gewerkschaft Lederne und der Arbeitgeberorganisation Norsk olje og gass erzwingen, wie es in einer Mitteilung am Dienstagabend hieß. Auf Aufforderung von Arbeitsministerin Marte Mjøs Persen hätten die Parteien erklärt, dass sie den Streik beenden werden, damit alle so bald wie möglich die Arbeit wieder aufnehmen könnten.

"Es ist unverantwortlich, die Gasproduktion in so großem Umfang einzustellen wie es dieser Streik in den nächsten Tagen zur Folge haben könnte", erklärte die Ministerin. "Die angekündigte Eskalation ist kritisch in der aktuellen Situation, sowohl mit Blick auf die Energiekrise als auch auf die geopolitische Situation, in der wir mit einem Krieg in Europa stehen." Norwegen müsse alles tun, um dazu beizutragen, die Energiesicherheit in Europa und den europäischen Zusammenhalt gegen Russlands Kriegsführung aufrechtzuerhalten, hieß es in der Mitteilung weiter.

Ausweitung des Streiks hätte Gasexporte halbiert

Nach gescheiterten Lohnverhandlungen waren am Dienstag 74 Mitarbeiter auf drei norwegischen Öl- und Gasplattformen in einen Streik getreten. Der Energiekonzern Equinor stoppte infolge des Ausstands die Produktion auf den Feldern Gudrun, Oseberg Sør und Oseberg Øst. Am Mittwoch wollten weitere 117 Mitarbeiter die Arbeit niederlegen. Für Samstag war eine erneute Ausweitung des Streiks geplant. "Mit dem angekündigten Streik ab dem 9. Juli würde mehr als die Hälfte der täglichen Gasexporte Norwegens ausfallen", teilte die Regierung mit.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin führt Russland in die Falle
Russlands autokratisch regierender Präsident Wladimir Putin setzt seinen aggressiven Kurs unbeirrt fort.


Ein geplantes stufenweises Zurückfahren der Produktion bis Samstag hätte nach einer Berechnung der Nachrichtenagentur Reuters dazu führen können, dass fast ein Viertel der norwegischen Gasproduktion und etwa 15 Prozent der Ölproduktion stillgelegt würden.

"Grundsätzlich sind die Parteien selbst dafür verantwortlich, eine Lösung in solchen Fällen zu finden", erklärte Ministerin Marte Mjøs Persen. "Aber wenn der Konflikt so große gesellschaftliche Konsequenzen für ganz Europa haben kann, habe ich keine andere Wahl als in den Konflikt einzugreifen."

Energiesektor ist wichtig für Norwegen

Für die EU-Staaten kam die Arbeitsniederlegung zur Unzeit, sind sie doch wegen ausbleibender russischer Lieferungen auf mehr Gas aus Norwegen angewiesen. Die Zusammenarbeit soll intensiviert werden, wie die EU im Juni mitteilte – bisher kommt etwa 20 Prozent des in die EU importierten Gases aus Norwegen. Bereits für dieses Jahr hat Norwegen daher seine Produktionskapazitäten um acht Prozent auf etwa 100 Terrawattstunden gesteigert.

Auch für Norwegen ist der Energiesektor wichtig. Von den rund fünf Millionen Einwohnern arbeiten immerhin 200.000 Menschen in der Branche. Im Vergleich wirkt der aktuelle Streik daher klein: Gerade einmal 70 Mitarbeiter sind einem Zeitungsbericht zu Folge daran beteiligt, schreibt der "Spiegel". Doch die Gewerkschaften planen dies noch auszuweiten. Dahinter steht ein Tarifstreit, bei dem die Gewerkschaftsmitglieder einen Einigungsvorschlag abgelehnt haben und nun eine Reallohnerhöhung fordern.

Preise um 11 Prozent gestiegen

An den Märkten wurden die Unsicherheiten durch den Streik mit Preiserhöhungen quittiert. Für Lieferungen in einem Monat stieg der Gaspreis am Montag um 11 Prozent auf 159,30 Euro.

Stärker als der Arbeitskampf in Norwegen wirkt sich aber ohnehin die Sorge um gedrosselte oder gar gekappte Gaslieferungen aus Russland aus. In den vergangenen vier Wochen hat sich der Gaspreis deshalb fast verdoppelt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
EUEuropaGewerkschaftenNordseeNorwegenRusslandStreik
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website