• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Saunaverbot wegen Gasmangels? Netzagentur-Chef M├╝ller erw├Ągt kuriose Schritte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextUnwetter: Hier kracht es in der NachtSymbolbild f├╝r einen TextS├Âhne besuchen Becker im Gef├ĄngnisSymbolbild f├╝r ein Video2.000 Jahre alte Schildkr├Âte ausgegrabenSymbolbild f├╝r einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild f├╝r einen TextBundesliga-Klubs starten neue KooperationSymbolbild f├╝r einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild f├╝r einen TextScholz: Kaliningrad-Transit deeskalierenSymbolbild f├╝r ein VideoNuklear-Hotel soll jahrelang fliegenSymbolbild f├╝r einen TextVerstappen gegen Sperre f├╝r F1-LegendeSymbolbild f├╝r einen TextNarumol zeigt ihre T├ÂchterSymbolbild f├╝r einen TextEinziges Spa├čbad von Sylt muss schlie├čenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Privatpersonen drohen Einschr├Ąnkungen beim Gas

Von rtr, fls

Aktualisiert am 12.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Gasflamme am Gasherd: Auf Verbraucher k├Ânnten Einschr├Ąnkungen bei der Gasversorgung zukommen.
Gasflamme am Gasherd: Auf Verbraucher k├Ânnten Einschr├Ąnkungen bei der Gasversorgung zukommen. (Quelle: McPHOTO/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Gasspeicher sind leerer als sonst um diese Jahreszeit. Ihr oberster W├Ąchter, Bundesnetzagentur-Chef Klaus M├╝ller, erw├Ągt deshalb nun unkonventionelle Schritte, um Gas zu sparen.

Der neue Chef der Bundesnetzagentur fordert Unternehmen und B├╝rger auf, ihren Gasverbrauch zu senken. Sonst seien Einschr├Ąnkungen m├Âglich, sagte Klaus M├╝ller der Wochenzeitung "Die Zeit" laut Vorabbericht vom Dienstag.

Auf die Frage, ob Saunen und gro├če Single-Wohnungen k├╝nftig noch st├Ąndig beheizt werden k├Ânnten, sagte er: "Nein, ich glaube, dass das in einer Gasnotlage auf gar keinen Fall mehr zu rechtfertigen w├Ąre." Der private Verbrauch sei noch zu hoch, hier spiegele sich die Krise noch nicht wider.

Nach europ├Ąischen Vorgaben seien private Haushalte, aber auch Krankenh├Ąuser und Gaskraftwerke, die f├╝r die Fernw├Ąrmeversorgung zust├Ąndig sind, besonders gesch├╝tzt. "Richtig ist aber, dass der uneingeschr├Ąnkte Schutz f├╝r private Verbraucher sehr schwer vermittelbar ist", so M├╝ller. In einer Notlage seien die wichtigsten Branchen und Unternehmen zu identifizieren. Das seien zum Beispiel Firmen aus dem Lebensmittel- und Pharmabereich.

Bei n├Ąchster Alarmstufe m├╝ssten sich Verbraucher einschr├Ąnken

Sollte der Krieg in der Ukraine weiter eskalieren und die Bundesregierung die Alarmstufe ausrufen, dann w├Ąre die Zeit gekommen, den Verbrauch einzelner Privatpersonen zu beschr├Ąnken.

"Es gibt drei Parameter, die eine Gasnotlage abwenden k├Ânnen: wenn es uns gelingt, den Verbrauch runterzubringen. Wenn es uns gelingt, mehr Gas zu bekommen. Und wenn es uns gelingt, zwischendurch die Speicher zu f├╝llen." Im Notfall w├╝rde das Gas aktuell bis zum Sp├Ątsommer oder Fr├╝hherbst reichen.

Der F├╝llstand der Gasspeicher in Deutschland ist derzeit deutlich niedriger als sonst zum Ende der Heizperiode. Zuletzt sprachen sich bereits viele Experten f├╝r Einsparungen beim Gasverbrauch aus. So sagte etwa der ├ľkonom Jens S├╝dekum im Gespr├Ąch mit t-online: "Der F├╝llstand unserer Gasspeicher wird die neue Corona-Inzidenz. Dann wird es auf jeden Kubikmeter ankommen, dann braucht es gro├č angelegte Energiesparkampagnen, bei denen alle mitziehen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Vegetarische Wurst darf in Frankreich nicht mehr Wurst hei├čen
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
  • Mauritius Kloft
Ein Kommentar von Mauritius Kloft
Bundesnetzagentur
Ratgeber

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website