HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherKonjunktur

Volker Wissing: Vorrang für Kohlezüge – Bahnreisende müssen warten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland: Scheinreferenden ausgezähltSymbolbild für einen TextExplosion in Halle: Ursache unklarSymbolbild für einen TextNL: Bundesliga-Stars steigen abSymbolbild für ein VideoHier kommt kalte Luft aus GrönlandSymbolbild für einen TextTransferpanne um Bayern-LeihgabeSymbolbild für einen TextFußball-Nationaltrainer suspendiertSymbolbild für einen TextKlitschko-Ex über Trennung von TochterSymbolbild für einen TextFußball-Star beendet seine KarriereSymbolbild für einen TextGwyneth Paltrow teilt Nacktfoto zum 50.Symbolbild für einen TextLeni Klum präsentiert neuen LookSymbolbild für einen TextFrau angefahren und mitgeschliffenSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan von Queen zurechtgewiesenSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Vorrang für Kohlezüge – Bahnreisende werden warten müssen

Von dpa-afx
17.08.2022Lesedauer: 1 Min.
Güterzug auf der sogenannten Schusterbahn (Symbolbild): Fahrgäste der Bahn könnten sich auf längere Wartezeiten einstellen.
Güterzug auf der sogenannten Schusterbahn (Symbolbild): Fahrgäste der Bahn könnten sich auf längere Wartezeiten einstellen. (Quelle: IMAGO/Arnulf Hettrich)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Transport von Energie-Ressourcen soll in Deutschland vorübergehend Vorrang bekommen. Das wird auch zulasten von Personenzügen gehen.

Wenn Energietransporte auf der Schiene Vorrang erhalten, müssen sich Fahrgäste in Zügen möglicherweise gedulden. "Wenn es dazu kommen sollte, dass wir die Priorisierung der Kohletransporte aktivieren müssen, dann kann es dazu kommen, dass am Ende auch ein Personenzug warten muss, denn die Versorgung der Kraftwerke ist voranging", sagte Bundesverkehrsminister Volker Wissing am Mittwoch im ARD-Morgenmagazin.

"Faktisch ist es so, dass der Personalverkehr auf eine stabile Energieversorgung angewiesen ist. Ohne eine stabile Energieversorgung fährt auch kein Personenzug, der braucht auch Strom, und deswegen ist es auch im Interesse des Personenfernverkehrs bei der Bahn, dass die Kraftwerke mit Energie versorgt werden", sagte der FDP-Politiker.

Mit Blick auf das Niedrigwasser im Rhein sagte Wissing in der Sendung "Frühstart" von RTL/ntv: "Der Klimawandel ist voll bei uns angekommen." Bei den niedrigen Wasserständen falle die Binnenwasserstraße weitgehend aus, "das trifft uns hart".

"Auf die Schiene angewiesen"

Auch wenn Trockenheit und niedrige Wasserstände künftig anhalten werden, sieht er die Binnenschifffahrt jedoch nicht vor dem Aus: "Wir müssen darauf reagieren und die Binnenwasserstraßen weiter ausbauen." Aktuell müsse man auf andere Transportmittel zurückgreifen. "Wir sind jetzt sehr auf die Schiene angewiesen. Die muss jetzt zusätzlich große Kapazitäten leisten."

Eine vom Bundeswirtschafts- und Bundesverkehrsministerium erarbeitete Rechtsverordnung sieht vor, dass im Schienenverkehr Transporte von Mineralöl, Gas, Kohle und Transformatoren vorübergehend Vorrang bekommen sollen. Damit soll die Energieversorgung in Deutschland gesichert werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Gasspeicher füllen sich trotz beginnender Heizperiode weiter
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
ARDDeutsche Bahn
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website