MenĂŒ Icont-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesWirtschaft

Industrie sieht Wirtschaftsstandort Deutschland weiter in Gefahr


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild fĂŒr ein VideoGewaltiger Luftschlag gegen Kreml-TruppeSymbolbild fĂŒr einen Text13-JĂ€hrige gequĂ€lt: TĂ€terin Ă€ußert sichSymbolbild fĂŒr einen TextEin Spritpreis gibt deutlich nach
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Industrie sieht Standort Deutschland weiter in Gefahr

Von afp, cry

17.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Das Werk des Chemiekonzerns BASF in Ludwigshafen: Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) sorgt sich um die Zukunft deutscher Unternehmen.
Das Werk des Chemiekonzerns BASF in Ludwigshafen: Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) sorgt sich um die Zukunft deutscher Unternehmen. (Quelle: IMAGO/Schoening)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die deutsche Industrie erwartet bessere Exportzahlen in diesem Jahr. Doch der Sektor warnt vor anhaltender Kostenlast und starker Konkurrenz aus dem Ausland.

Die deutsche Industrie geht trotz der leicht entspannten Lage bei der Energieversorgung und den Lieferketten von großen wirtschaftlichen Herausforderungen im Jahr 2023 aus. Die Energie stehe dabei "ganz vorne", sagte der PrĂ€sident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, am Dienstag in Berlin. Neben einer "ganzheitlichen Energiepolitik" forderte er von der Bundesregierung insbesondere Steuersenkungen fĂŒr Unternehmen sowie weniger bĂŒrokratische HĂŒrden.

FĂŒr das beginnende Jahr rechnet der BDI laut Russwurm mit einem leichten Wirtschaftsabschwung um 0,3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Die Exporte deutscher Unternehmen dĂŒrften demnach "um real ein Prozent" steigen. Bei einem prognostizierten Wachstum des Welthandels um 1,5 Prozent bedeute dies jedoch einen erneuten Verlust von Marktanteilen im globalen Wettbewerb. "Es gibt keinen Grund zur Entwarnung", betonte der BDI-PrĂ€sident.

Besonders schwerwiegend fĂŒr den Wirtschaftsstandort Deutschland sei der Kostenfaktor Energie - und dies "nicht nur fĂŒr energieintensive Unternehmen, sondern die ganze Wertschöpfungskette", sagte er weiter. Es seien weiterhin Produktionsverlagerungen von Unternehmen zu befĂŒrchten. Kurzfristig mĂŒsse sich Deutschland deshalb fĂŒr Lockerungen im EU-Beihilferecht einsetzen, um gegensteuern zu können.

Forderung nach Technologieoffenheit

Russwurm forderte außerdem einen stark beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien sowie den Weiterbetrieb der verbleibenden Atomkraftwerke. Auch die Förderung von Gas in Deutschland mittels der umstrittenen Fracking-Technologie sollte nicht ausgeschlossen werden, ebenso der Einsatz der CCS-Technologie zur Abscheidung und Einlagerung von CO2. Die Bundesregierung setzt hier bislang vor allem auf Norwegen, das mittels CCS annĂ€hernd klimaneutral Wasserstoff aus Erdgas gewinnen will.

Mit der Energiefrage verknĂŒpfte der Verbandschef auch seine Forderung nach Steuersenkungen. Bei anhaltend hohen Energiekosten könne die Energiebesteuerung nicht mehr als Vehikel fĂŒr große staatliche Einnahmen dienen, sagte er. Insgesamt falle die Unternehmensbesteuerung in Deutschland im internationalen Vergleich zu hoch aus.

Kritik an neuem Lieferkettengesetz

Beim Thema BĂŒrokratieabbau bekrĂ€ftigte Russwurm die Kritik der Wirtschaft am seit Januar geltenden Lieferkettengesetz: "Wir mĂŒssen bĂŒrokratische Bremsen lösen, nicht neue einbauen." Dazu gehöre auch, Genehmigungs- und Planungsverfahren stark zu beschleunigen. Das neue "Lieferkettensorgfaltspflichtgesetz" verpflichtet Unternehmen in Deutschland dazu, Maßnahmen zur Einhaltung grundlegender Menschenrechte in ihren globalen Lieferketten umzusetzen. Besonders Kinder- und Zwangsarbeit sollen hierdurch effektiver verhindert werden.

Im VerhĂ€ltnis zu den USA warnte der BDI-Chef vor einem Handelskonflikt mit Zöllen oder einem Subventionswettlauf. Stattdessen brauche es eine "intelligente und finanzstarke" Antwort auf die Milliardensubventionen der US-Regierung fĂŒr ihre Industrie. NĂ€her fĂŒhrte Russwurm seine Vorstellung dazu nicht aus, eine französische Initiative fĂŒr mehr "made in Europe" lehnte er aber als zu konfrontativ ab.

Mit Blick auf China sprach sich der Industrievertreter fĂŒr eine "differenzierte" Herangehensweise aus. AbhĂ€ngigkeiten auf der Beschaffungsseite seien natĂŒrlich kritisch zu sehen – seit Beginn der Corona-Pandemie sorgen anhaltende Verzögerungen in den Lieferketten aus China fĂŒr einen Mangel an Rohstoffen und Bauteilen in deutschen Werken. Gleichzeitig sei China als großer, homogener Absatzmarkt aber einfach zu wichtig, um ihn aufzugeben, so Russwurm.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Batteriehersteller Varta erhÀlt Finanzspritze in Millionenhöhe
Von Frederike Holewik
BASFBundesregierungDeutschlandEnergiekriseLudwigshafen
Alle Aktien der Indizes



Indizes Deutschland








t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website