HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Energiekonzern: EnBW will Gasumlage nutzen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEinstiger Weltstar beendet KarriereSymbolbild für einen TextSchlechte Nachrichten für BundesligistSymbolbild für einen TextFrau dreht Porno in Dorfkirche – AnklageSymbolbild für einen TextMassenschlägerei unter Russlands SoldatenSymbolbild für einen TextPolen formalisiert ReparationsanspruchSymbolbild für einen TextMusk und Melnyk zoffen sich auf TwitterSymbolbild für einen TextProSiebenSat.1-Chef legt Amt niederSymbolbild für einen TextZDF-Star wieder mit Ex-Freundin liiertSymbolbild für einen TextTausende demonstrieren gegen die RegierungSymbolbild für einen TextAuto erfasst Radfahrer – Mann totSymbolbild für einen Watson TeaserNetflix: Skandal-Film sorgt für Kritik

Energieversorger EnBW will Gasumlage nutzen

Von rtr
Aktualisiert am 16.08.2022Lesedauer: 1 Min.
EnBW
Das Logo von EnBW (Symbolbild): Der Versorger ist vor allem im Südwesten Deutschlands aktiv. (Quelle: Marijan Murat/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nicht alle Energiekonzerne wollen die Gasumlage in Anspruch nehmen. EnBW aus Baden-Württemberg jedoch plant das Instrument zu nutzen.

Der Karlsruher Energiekonzern EnBW will die geplante Gasumlage nutzen. Die Tochter VNG sei vom Ausfall russischer Gaslieferungen betroffen, erklärte der Versorger am Montag. "Daher werden wir diese Umlage auch in Anspruch nehmen."

Der Zeitraum zwischen der am Montag veröffentlichten Höhe von 2,4 Cent je Kilowattstunde und dem Beginn der Erhebung am 1. Oktober sei allerdings sehr kurz. Denn die entsprechende Preisanpassung mit Blick auf die Umlage müsse den Kundinnen in der Grundversorgung bereits sechs Wochen vor Inkrafttreten mitgeteilt werden.

So blieben für die Vorbereitung effektiv höchstens vier Tage. "Deshalb prüft die EnBW die Weitergabe der Umlage für ihre Kunden zu einem späteren Zeitpunkt." Zu den Details könne man noch nicht mehr sagen.

Die Gasumlage soll die Importeure russischer Gaslieferungen vor der Preisexplosion des Brennstoffs schützen, die Russland mit seinen Lieferkürzungen befeuert hat. EnBW hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass durch die teure Ersatzbeschaffung im ersten Halbjahr ein Verlust von rund 550 Millionen Euro aufgelaufen sei.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Licht aus? Dann ist der Spaß vorbei"
Von Frederike Holewik
Deutschland
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website