Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Springer-Chef kündigt mehr Sparmaßnahmen bei "Bild" an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Formel-1-Pilot ist totSymbolbild für einen TextPentagon entdeckt SpionageballonSymbolbild für einen TextStalingrad-Rede: Putin droht DeutschlandSymbolbild für einen TextDax geht durch die DeckeSymbolbild für einen TextSkistar teilt beunruhigendes FotoSymbolbild für einen Text"Bergdoktor": Nichts ist, wie es mal warSymbolbild für einen TextGasspeicher: Gute NachrichtenSymbolbild für einen TextPamela Anderson posiert komplett nacktSymbolbild für einen TextBayern verliert Neuschwanstein-ProzessSymbolbild für einen TextBerlin: Grüne rutschen in Umfrage abSymbolbild für einen TextSender streicht Folge von SchlagershowSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klum überrascht mit Baby-AnsageSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Springer-Chef kündigt mehr Sparmaßnahmen bei "Bild" an

Von dpa
Aktualisiert am 23.01.2023Lesedauer: 3 Min.
urn:newsml:dpa.com:20090101:230123-99-318659
Sparen, entlassen und zugleich das US-Geschäft ausbauen: Der Springer-Konzernchef Matthias Döpfner hat sich in einem Interview geäußert. (Quelle: Kay Nietfeld)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Umstrukturierungen bei "Bild" gehen weiter, auch mit Entlassungen. In den USA aber will Axel Springer der größte Verlag werden.

Der Medienkonzern Axel Springer wird sich im Zuge der künftigen Struktur seiner deutschen Marken "Bild" und "Welt" auch von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern trennen. Der Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner sagte im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) auf die Frage, ob es Entlassungen bei den beiden Marken geben werde: "Personalumschichtung auf jeden Fall. An der einen Stelle wird es weniger, an der anderen mehr. Das bedeutet auch Trennungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern." Eine Größenordnung und den Zeitpunkt nannte er nicht.

Seit September wurden die Strukturen des deutschen Mediengeschäfts vor dem Hintergrund des beschleunigten Wandels in der Branche überprüft. Die Auflagen von gedruckten Zeitungen gehen seit Jahrzehnten zurück, das Digitalgeschäft gewinnt für den Konzern auch abseits von Journalismus an Bedeutung.

Döpfner sagte: "Wir müssen sicherstellen, dass jedes Geschäft für sich genommen wirtschaftlich gesund ist und bleibt." Weltweit beschäftigt Springer nach eigenen Angaben 3.400 Journalisten, davon einen immer größeren Teil in den USA. Im Konzern, der auch digitales Jobbörsen- und Immobiliengeschäft betreibt, arbeiten aktuell rund 18.000 Mitarbeiter.

Bild TV: Bei der Wahlberichterstattung verwendete der Sender immer wieder auch Material von ARD und ZDF – ohne Genehmigung.
Bild TV: Der TV-Kanal startete im August 2021, die Zuschauerquoten enttäuschten. (Quelle: Screenshot Bild TV)

Bild TV "war nicht die richtige Idee"

Erst kürzlich hat der Konzern mit Sitz in Berlin das Programm des noch jungen Fernsehkanals Bild TV wieder deutlich zurückgefahren. Döpfner führte aus: "Dieses hochambitionierte Nachrichtensenderkonzept war im Rückblick nicht die richtige Idee." Er sei ein großer Befürworter ambitionierter Ideen. "Aber es braucht dann auch die nötige Selbstreflexion, um schnell den Kurs zu korrigieren, wenn sich eine Idee in eine falsche Richtung entwickelt." Der TV-Kanal startete im August 2021, die Zuschauerquoten blieben hinter den Erwartungen zurück.

Während Springer vor allem auf Wachstum im USA-Geschäft setzt, will Döpfner zugleich an "Bild" als größter deutscher Boulevardmarke festhalten. Auf die Frage, ob es vorstellbar sei, sich von "Bild" zu trennen, antwortete der 60-Jährige: "Nein, das kann ich mir nicht vorstellen. 'Bild' ist Teil der DNA von Axel Springer."

In den USA will der Medienkonzern unterdessen seine Reichweite deutlich ausbauen. Döpfner sagte der dpa: "Heute sind wir nach Reichweite der viertgrößte Verlag in den USA. Wir haben dort in den letzten 15 Monaten 400 Journalistinnen und Journalisten eingestellt." Gefragt, wo Springer in fünf Jahren stehen werde, sagte der 60-Jährige: "In den USA wollen wir weiter wachsen. Von Platz 4 kann man auf 3, von 3 auf 2, vielleicht sogar eines Tages von 2 auf 1. Unmöglich ist das nicht." Springer schloss im Oktober 2021 den Kauf der digitalen US-Mediengruppe "Politico" ab – das war die größte Unternehmensübernahme der Firmengeschichte.

Künftig keine gedruckten Zeitungen mehr

Perspektivisch will Springer ein Medienunternehmen ohne gedruckte Zeitungen werden. "Mein Ziel ist, die digitale Transformation zu vollenden und aus Axel Springer ein reines Digitalunternehmen zu machen", erläuterte Döpfner, der den Konzern seit 2002 als Vorstandschef führt. Einen genauen Zeitpunkt nannte der 60-Jährige nicht. "Wann, weiß ich nicht. Aber es ist völlig klar, dass es eines Tages keine gedruckte 'Bild'-Zeitung, keine gedruckte 'Welt' und überhaupt keine gedruckte Zeitung mehr im Hause Axel Springer geben wird. Außer vielleicht Sondereditionen."

Zum Personalwirrwarr in der "Bild"-Chefredaktion und zum künftigen Co-Chefredakteur Robert Schneider, der bisher "Focus"-Chefredakteur war, sagte Döpfner: "Wir freuen uns sehr auf ihn. Wann er genau kommt, wissen wir noch nicht, weil Burda zunächst über seine Nachfolge entscheiden muss."

Robert Schneider: Der bisherige Chefredakteur des "Focus" soll Berichten zufolge zur "Bild" wechseln.
Robert Schneider wechselt zur "Bild" – und soll dafür einen Drogentest machen. (Quelle: Christian Schoppe / Hubert Burda Media)

Drogentest vor Einstellung gefordert

Medien hatten berichtet, dass Springer von Schneider einen Drogentest fordere. Döpfner kritisierte: "Dass wir für bestimmte Führungspositionen wie viele andere international tätige Unternehmen auch bestimmte Einstellungsvoraussetzungen definieren – dazu kann dann auch ein Drogentest gehören –, das ist das eine. Aber die Art und Weise, wie das öffentlich thematisiert wurde, war schon ein ziemlich beispielloser Angriff auf die Persönlichkeit des Betroffenen." Die Drogentest-Praxis im Haus sei eine "neue, international immer üblichere Entwicklung".

Zum Skandal um den entlassenen Ex-"Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt wegen Vorwürfen des Machtmissbrauchs, die dieser zurückwies, äußerte sich der Springer-Chef im Interview nicht mehr detailliert: "Wir haben, was die kulturelle Entwicklung bei 'Bild' betrifft, viel gelernt und verändert. Ansonsten könnte ich nur das wiederholen, was wir so oft schon gesagt haben. Und das möchte ich nicht mehr. Wir haben damit abgeschlossen und das ist nach zwei Jahren auch legitim."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Das hat uns einen Shitstorm eingebracht"
Von Frederike Holewik, Heike Vowinkel
Deutsche Presse-AgenturUSA
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website