Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Versicherungsvertreter dürfen Provision weitergeben

Versicherungen  

Versicherungsvertreter dürfen Provision weitergeben

23.12.2011, 14:32 Uhr | dpa, dpa

Versicherungsvertreter dürfen Provision weitergeben. Versicherungsvertreter bangen: Urteil rüttelt an Versicherungsprovisionen  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Urteil rüttelt an Versicherungsprovisionen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Versicherungsmakler in Deutschland dürfen ihre Provisionen an ihre Kunden weitergeben. Das Frankfurter Verwaltungsgericht hat das aus dem Jahr 1934 stammende Verbot einer Weitergabe der Provision an den Endkunden kassiert, weil die Bestimmung zu ungenau sei. Es handelte sich nach Gerichtsangaben um eine Feststellungsklage, hinter der noch kein konkreter Fall stand. Bislang zahlen die Versicherer den Vermittlern bei Abschluss hohe Provisionen, die diese nach der Verordnung nicht an die Verbraucher weiterleiten durften.

Geklagt hatte nach eigenen Angaben der Discount-Finanzvertrieb AVL aus Weinstadt bei Stuttgart. Mit der Entscheidung öffne sich der Weg für den Preiswettbewerb unter Versicherungsmaklern. "Letztlich sind es die Verbraucher, die davon profitieren können. Denn in einem gesunden Wettbewerb entstehen üblicherweise bessere Angebote und Konditionen", erklärte AVL-Inhaber Uwe Lange laut einer Mitteilung.

BaFin bestätigt Urteil

Die Finanzaufsicht BaFin bestätigte in Bonn, dass sie der AVL ein Bußgeld für den Fall der Provisionsweitergabe angedroht hat. Man warte nun die schriftlichen Urteilsgründe ab, um zu entscheiden, ob man in die Berufung oder über die zugelassene Sprungrevision gleich zum Bundesgerichtshof gehe, erklärte ein BaFin-Sprecher. Es sei bislang kein Bußgeld verhängt worden. Er bestätigte die möglicherweise grundsätzliche Bedeutung der Entscheidung. "Wenn ein Gericht eine Verordnung für rechtswidrig hält, ist das schon wichtig."

Versicherer wollen Verbot behalten

Die Versicherungswirtschaft verteidigte ihr Geschäftsmodell. Das Provisionsabgabeverbot besteht aus gutem Grund, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg von Fürstenwerth. "Es schützt Vermittler und Kunden vor Auseinandersetzungen über Fragen jenseits der bedarfsorientierten Beratung. Ohne das Verbot würde sich der Fokus des Verbrauchers weg vom individuell besten Produkt hin zum 'billigsten' Vermittler verlagern." Dabei komme die Beratung zu kurz.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe