Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Betrug mit Krankengeld: 30 Krankenkassen im großen Stil abgezockt

Betrug mit Krankengeld  

30 Krankenkassen im großen Stil abgezockt

15.01.2014, 19:24 Uhr | t-online.de, dpa

Betrug mit Krankengeld: 30 Krankenkassen im großen Stil abgezockt. Bundesweit sind Krankenkassen Opfer eines groß angelegten Krankengeld-Betrugs geworden (Quelle: imago/Steinach)

Bundesweit sind Krankenkassen Opfer eines groß angelegten Krankengeld-Betrugs geworden (Quelle: imago/Steinach)

Mit falschen Anträgen auf Krankengeld sollen bundesweit mehr als 30 Krankenkassen abgezockt worden sein. Der Schaden liegt laut "NDR aktuell" bei fast einer Million Euro. Die Staatsanwaltschaft Lübeck hat demnach Ermittlungen gegen rund 20 Beschuldigte aufgenommen. Die Arbeitgeber sollen von den Mauscheleien nichts gewusst haben.

Die Verdächtigen sollen bei den Kassen manipulierte Anträge für angeblich kranke Arbeitnehmer eingereicht haben, die in Wahrheit kerngesund waren.

Anklage möglicherweise noch 2014

Der Schaden könne weiter steigen, "weil die Fälle noch nicht ausermittelt sind", sagte Staatsanwältin Dorothea Röhl dem Sender. Voraussichtlich noch im Laufe dieses Jahres wird demnach Anklage erhoben werden.

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Verdacht auf gewerbsmäßigen Betrug

Die Untersuchungen gegen die Verdächtigen wegen gewerbsmäßigen Betruges mit Lohnersatzleistungen liefen bereits seit 2012, sagte die für Wirtschaftsstrafsachen zuständige Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft, Wenke Haker-Alm.

Die Staatsanwaltschaft Lübeck (Schleswig-Holstein) sei zuständig, weil mindestens einer der mutmaßlichen Betrüger seinen Wohn- beziehungsweise Firmensitz in dem Bereich habe, sagte Haker-Alm. Nähere Angaben machte sie nicht, da die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen seien.

Gesetz soll kleine Firmen entlasten

Hintergrund des Ganzen ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft das 2006 in Kraft getretene Aufwendungsausgleichsgesetz, das kleine Betriebe von Krankheitskosten ihrer Beschäftigten entlasten soll.

Danach können sich Unternehmen mit weniger als 30 Beschäftigten bei einer Erkrankung eines Arbeitnehmers bis zu 80 Prozent des Lohns und der Sozialversicherungsbeiträge von dessen Krankenkasse erstatten lassen.

Diese Regelung sollen die Beschuldigten - darunter den Angaben zufolge auch ein ehemaliger Mitarbeiter der Techniker Krankenkasse (TK) - ausgenutzt haben. Sie hätten bei den Kassen fingierte Anträge gestellt, berichtete NDR Info. Zwei Hauptverdächtige leiteten dann offenbar das Geld auf speziell eingerichtete Konten um.

Kasse stieß Ermittlungen an

Die Techniker Krankenkasse hat nach den Angaben 2012 die Ermittlungen durch eine Anzeige selbst ins Rollen gebracht. Bei einer internen Prüfung sei sie einem Mitarbeiter auf die Spur gekommen, der online ohne Kenntnis der Arbeitgeber für angeblich erkrankte Arbeitnehmer Anträge nach dem Anwendungsausgleichsgesetz gestellt hatte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal