Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Zwei weitere Krankenkassen knacken 16-Prozent-Marke

Erhöhung der Zusatzbeiträge  

Weitere Krankenkassen knacken 16-Prozent-Marke

22.12.2015, 10:30 Uhr | dpa, t-online.de

Zwei weitere Krankenkassen knacken 16-Prozent-Marke. Die meisten Krankenkassen erhöhen 2016 ihre Zusatzbeiträge. (Quelle: dpa)

Die meisten Krankenkassen erhöhen 2016 ihre Zusatzbeiträge. (Quelle: dpa)

Zwei weitere Schwergewichte am Markt der gesetzlichen Krankenkassen knacken 2016 die 16-Prozent-Beitragsmarke: Die IKK Classic und die AOK Rheinland/Hamburg heben den Zusatzbeitrag um 0,6 beziehungsweise 0,5 Prozentpunkte auf glatte 16 Prozent an. Das berichtet das Handelsblatt. Spitzenreiter bleibt die DAK mit 16,1 Prozent.

Damit haben die zehn größten gesetzlichen Krankenkassen ihre Zusatzbeiträge bekannt gegeben. Für Millionen Versicherte bedeutet das, dass sie ab Januar mehr für ihre Krankenversicherung bezahlen. Doch die Preisunterschiede zwischen den Kassen sind teilweise groß - die Wahrscheinlichkeit steigt, dass Versicherte ihre teure Kasse wechseln.

Die Erhöhungen des Zusatzbeitrags müssen die Versicherten allein schultern. Der Anteil des Beitragssatzes, den Arbeitgeber und Arbeitnehmer jeweils zur Hälfte bezahlen, ist gesetzlich festgeschrieben und liegt bei 14,6 Prozent. Die Beiträge werden bis zur Beitragsbemessungsgrenze fällig, die im kommenden Jahr bei 4237,50 Euro liegt.

Die Tabelle zeigt, wie sich bei den 15 größten gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland die Zusatzbeiträge im kommenden Jahr verändern.

KrankenkasseAnstieg Zusatzbeitrag 2016 in ProzentpunktenGesamtbeitragssatz 2016 in Prozentgeöffnet in
 
Techniker Krankenkasse0,215,6bundesweit
Barmer GEK0,215,7bundesweit
DAK Gesundheit0,616,1bundesweit
AOK Bayern0,215,7Bayern
AOK Baden-Württemberg0,115,6Baden-Württemberg
IKK Classic0,6 16,0bundesweit
AOK Rheinland/Hamburg0,5 16,0Hamburg, Landesteil Rheinland in Nordrhein-Westfalen
AOK Pluskeine Erhöhung14,9Sachsen, Thüringen
AOK Nordwest0,215,7Landesteile Westfalen und Lippe in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein
AOK Niedersachsenkeine Erhöhung15,4Niedersachsen
Kaufmännische Krankenkasse KKH0,315,8bundesweit
AOK Nordostkeine Erhöhung15,5Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern
Knappschaft0,515,9bundesweit
AOK Hessen0,215,7Hessen
AOK Rheinland-Pfalz/Saarland0,215,7Rheinland-Pfalz, Saarland

hkk günstigste Krankenkasse

Der Beitragssatz der größten Versicherung, der Techniker Krankenkasse (TK), steigt um 0,2 Punkte auf 15,6 Prozent. Auch bei der Nummer zwei, der Barmer GEK, geht der Beitrag um 0,2 Punkte nach oben und liegt dann bei 15,7 Prozent. Die hkk (Handelskrankenkasse) ist nach eigenen Angaben 2016 erneut die günstigste Krankenkasse, die man bundesweit wählen kann. Ihr Beitrag liegt bei 15,2 Prozent. Beispiele für andere, zumeist regionale Kassen: AOK Bayern 15,7 Prozent (plus 0,2 Punkte), AOK Baden-Württemberg 15,6 Prozent (plus 0,1), AOK Plus 14,9 Prozent (plus/minus 0).

Bei der DAK-Gesundheit schlägt der Beitragsanstieg bei einem Verdienst von 2500 Euro mit 15 Euro pro Monat zu Buche, bei der Barmer GEK und der TK sind es 5 Euro. Für einen Beschäftigten an der Beitragsbemessungsgrenze sind es bei der DAK sogar 25 Euro. Allerdings ist der Zusatzbeitrag von der Steuer absetzbar.

Bei Sonderkündigungsrecht aufpassen

Bei Tariferhöhungen haben die Versicherten grundsätzlich ein Sonderkündigungsrecht. Allerdings ist ein Wechsel nicht immer ratsam. Zuerst sollte man die freiwilligen Leistungen der verschiedenen Kassen vergleichen.

Aufpassen müssen Versicherte, die erst weniger als 18 Monate bei einer Krankenkasse sind. Sie haben zwar ein Sonderkündigungsrecht - das verfällt jedoch, wenn sie nicht innerhalb des Monats kündigen, in dem der Zusatzbeitrag erhöht werden soll.

SPD und CDU fordern Rückkehr zu paritätischer Belastung

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) forderte derweil eine Rückkehr zur hälftigen Belastung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern und will im Januar eine entsprechende Initiative in den Bundesrat einbringen. Unterstützung erhält die SPD-Politikerin vom CDU-Arbeitnehmerflügel.

"Das Totschlagsargument, Beitragssteigerungen würden die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft gefährden, lässt sich nicht belegen und wird von uns nicht länger akzeptiert", erklärte der Bremer Landesvorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Peter Rudolph. Er rief die Arbeitnehmergruppe der Unionsfraktion im Bundestag auf, "einen Vorstoß zur Wiederherstellung der paritätischen Beitragsfinanzierung in der gesetzlichen Krankenversicherung" zu starten.

Wie der Zusatzbeitrag steigt (Quelle: dpa)Wie der Zusatzbeitrag steigt (Quelle: dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal