Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesundheitswesen >

Spahn: Jeder sollte über eine Organspende nachdenken

Zahl der Spender auf Tiefpunkt  

Spahn: Jeder sollte über eine Organspende nachdenken

28.05.2018, 11:48 Uhr | dpa

Spahn: Jeder sollte über eine Organspende nachdenken. Ein Frau hält Organspendeausweise der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in der Hand: Gesundheitsminister Spahn hat dazu aufgerufen, dass sich mehr Menschen in Deutschland über eine mögliche Organspende klar werden sollten. (Quelle: dpa/David-Wolfgang Ebener)

Eine Frau hält Organspendeausweise der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in der Hand: Gesundheitsminister Spahn hat dazu aufgerufen, dass sich mehr Menschen in Deutschland über eine mögliche Organspende klar werden sollten. (Quelle: David-Wolfgang Ebener/dpa)

Jeder sollte sich über Organspenden klar werden, fordert Gesundheitsminister Jens Spahn. Zwar denken die Deutschen positiv darüber – die Zahl der Spender ist jedoch auf einem Tiefpunkt.

Gesundheitsminister Jens Spahn hat dazu aufgerufen, dass sich mehr Menschen in Deutschland über eine mögliche Organspende klar werden sollten. Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage müsse "für uns alle zur Selbstverständlichkeit werden", sagte der CDU-Politiker.

84 Prozent der Deutschen stehen Organspende positiv gegenüber

"Das sind wir den mehr als 10.000 Menschen schuldig, die voller Hoffnung auf ein Organ warten", sagte Spahn. Jeder sollte aus Sicht des Ministers daher für sich eine Entscheidung treffen und sie auf einem Spendeausweis dokumentieren. "Viele haben das schon getan. Aber das reicht noch nicht." Daher sei weiter Überzeugungsarbeit zu leisten, sagte Spahn mit Blick auf den Tag der Organspende am 2. Juni.

Die generelle Sicht auf Organspenden hat sich neuen Umfragedaten zufolge weiter verbessert. Positive Einstellungen dazu seien mit 84 Prozent nun so hoch wie noch nie, ergab eine Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Befragt wurden von November bis Februar 4.000 Bürger im Alter von 14 bis 75 Jahren. Einen Organspendeausweis haben demnach inzwischen 36 Prozent, nachdem es 2012 noch 22 Prozent waren. Krankenkassen müssen Versicherte ab 16 Jahren alle zwei Jahre anschreiben und über das Thema informieren.

Zahl tatsächlicher Spender auf Tiefpunkt

Hoch ist die Zahl der Organspender aber noch nicht. Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) erreichte sie im vergangenen Jahr mit 797 Spendern einen Tiefpunkt. Dies liege aber weniger an einer mangelnden Bereitschaft der Bevölkerung. Eine Ursache sei eine enorme Leistungsverdichtung in den Kliniken.

Spahn sagte, die Bundesregierung wolle Transplantationsbeauftragte in den Kliniken stärken und die Vergütung so verbessern, dass sich die Krankenhäuser wirklich um dieses Thema kümmerten.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal