Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Kinder und Jugendliche: Warum Ursachen-Klärung bei häufigem Kopfweh so wichtig ist

Kinder und Jugendliche  

Warum Ursachen-Klärung bei häufigem Kopfweh so wichtig ist

07.10.2021, 18:26 Uhr | dpa

Kinder und Jugendliche: Warum Ursachen-Klärung bei häufigem Kopfweh so wichtig ist. Regelmäßige Kopfschmerzen können bei Jugendlichen zu einem Teufelskreis aus Leistungsabfall, Schulangst und Isolation führen.

Regelmäßige Kopfschmerzen können bei Jugendlichen zu einem Teufelskreis aus Leistungsabfall, Schulangst und Isolation führen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Dresden (dpa/tmn) – Eltern sollten regelmäßige Kopfschmerzen bei ihren Kindern nicht herunterspielen und vor allem nicht auf Dauer eigenständig mit Medikamenten therapieren. Darauf weisen die Deutsche Schmerzgesellschaft und die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft hin.

Leistungsdruck, zu viel Zeit mit dem Smartphone, vor PC oder Fernseher, emotionaler Stress und fehlende Bewegung sind mögliche Ursachen für wiederkehrende Kopfschmerzen. Die Faktoren seien durch die strengen Corona-Regeln noch einmal verstärkt worden, erklären die Gesellschaften.

Schmerzmittel können Beschwerden verstärken

Was sollten Eltern nun beachten? Wichtig ist, dass sie die Schmerzen nicht einfach mit frei verkäuflichen Medikamenten bekämpfen. Dies passiere aber häufig, sagt Gudrun Goßrau, die am Uniklinikum Dresden die Kopfschmerzambulanz leitet. Schmerzmittel sollte nur dann eingenommen werden, wenn sie ärztlich verordnet sind, betont sie. Sonst könnten sie bei häufiger Einnahme die Beschwerden sogar verstärken - und manche Medikamente seien für Kinder nicht geeignet.

Zentral ist aus Goßraus Sicht, dass betroffene Kinder und Jugendliche eine ärztliche Diagnose und gegebenenfalls eine passende Therapie bekommen. Beides erhielten im Alltag nur die Wenigsten, ist ihre Beobachtung. Dabei seien Migräne und Spannungskopfschmerz die häufigsten eigenständigen Schmerzdiagnosen bei ihnen.

Weniger Termindruck, mehr Entspannung

Der Appell der Expertin: Haben Kinder und Jugendliche regelmäßige Kopfschmerzen, besteht Handlungsbedarf. Einfache Maßnahmen könnten die Beschwerden oft schon lindern. Zum Beispiel: den Tagesrhythmus umstellen und mehr Zeit für Entspannung ohne Smartphone schaffen. Genug trinken und regelmäßig schlafen. Weniger Termindruck und regelmäßiger Sport reduzierten Kopfschmerzen ebenfalls erheblich.

Regelmäßige Kopfschmerzen könnten bei Kindern und Jugendlichen schnell zu einem Teufelskreis aus Leistungsabfall, Schulangst und Isolation führen. Goßrau mahnt: "Eltern sollten Kopfschmerzen nicht bagatellisieren." Sie könnten den Alltag und die Zukunft junger Menschen stark beeinträchtigen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: