• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Präsident Wladimir Putin schlägt um sich: Plant er einen Angriff auf Deutschland?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextDFB-Star trifft bei Bundesliga-RückkehrSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Putin schlägt um sich

Von Patrick Diekmann

Aktualisiert am 24.06.2022Lesedauer: 6 Min.
Wladimir Putin: Der Kremlchef erpresst den Westen mit einem Gasstopp, um die Unterstützung für die Ukraine zu untergraben.
Wladimir Putin: Der Kremlchef erpresst den Westen mit einem Gasstopp, um die Unterstützung für die Ukraine zu untergraben. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit seinem Angriff auf die Ukraine hat Wladimir Putin Russland isoliert. Der Kreml sieht derzeit wohl nur einen Ausweg.

Er steht mit dem Rücken zur Wand, seine außenpolitische Macht schwindet: Wladimir Putin hat sich mit seinem Angriffskrieg in der Ukraine verrannt, und für Russland wird es immer schwieriger, politischen Einfluss auf andere Staaten auszuüben. Der russische Präsident muss im Moment dabei zusehen, dass die Fassade seiner Weltmachtambitionen bröckelt: Immer mehr Regierungen versuchen, ihre Verbindungen zu Russland zu kappen, der politische Schaden für Moskau ist immens.


Ukraine: Das sind die Gesichter des Krieges

Charkiw im Osten der Ukraine: Ein Mann versucht das Feuer im Haus seiner Nachbarn zu löschen, das bei einem russischen Angriff zerstört wurde. Die Stadt steht seit Wochen unter Beschuss.
Warten auf den Bus im belagerten Mariupol: Große Teile der Hafenstadt sind inzwischen zerstört. Wer Haustiere hat, versucht auch sie zu retten.
+18

Putin hat anscheinend völlig unterschätzt, dass viele Staaten der russischen Aggression in der Ukraine mit Ablehnung begegnen. Zahlreiche Nato-Länder unterstützen die ukrainische Armee militärisch, die Europäische Union löst sich in hoher Geschwindigkeit von russischen Energieimporten, und selbst Kasachstans Präsident traut sich, Russland auf offener Bühne zu brüskieren. Für den Kremlchef ist das Verrat und er verhält sich wie der von alten Weggefährten beschriebene Straßenjunge, der sich in den Hinterhöfen von Sankt Petersburg mit Gleichaltrigen prügelte, um sich Respekt zu verschaffen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Scholz verspricht weitere Entlastungen
imago images 165138007


Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

In der derzeitigen Krise offenbaren Putins Drohungen mit weiteren Kriegen und Atomwaffen jedoch eher die eigene Schwäche: Die russische Führung hat mit dem Krieg gegen die Ukraine viele politische Hebel zertrümmert, um international Einfluss auszuüben. Die Einschüchterung mit militärischer Gewalt ist in vielen Bereichen Putins letzte verbliebene Waffe, die aber langsam abstumpft, weil mittlerweile auch leere Drohungen aus Moskau kommen.

Drohung mit Angriff auf Deutschland

Aber wie gefährlich ist die Situation für andere Länder? In Deutschland sorgte der TV-Moderator Wladimir Solowjow für Kopfschütteln, als dieser im russischen Staatsfernsehen einen Angriff auf die Bundesrepublik forderte.

In der Talkshow, in der Bundeskanzler Olaf Scholz auch schon mit Adolf Hitler verglichen wurde und die ein Millionenpublikum hat, kam zunächst der Kreml-Propagandist Alexander Sosnowski zu Wort, der in Deutschland lebt. "Jede Nato-Armee öffnet ihre Lager und schickt alles an die Front, was sie hat", erklärte Sosnowski. Moderator Solowjow fragte daraufhin, ob diese Länder sich "nackt ausgezogen" hätten. "Ja, zum Beispiel die Bundeswehr", antwortete Sosnowski darauf.

Im Video sehen Sie den Dialog ab Minute 1:54:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

"Dann würde es also Sinn ergeben, eine zweite Front zu eröffnen und auf Deutschland einzuschlagen, solange sie komplett unbewaffnet sind", forderte Solowjow. "Damit es keine Illusionen bei den Nazis gibt."

Dass die russische Propaganda mittlerweile bei solch abstrusen Drohungen angelangt ist, sagt viel über die Verzweiflung aus, die im Kreml – angesichts der mageren militärischen Erfolge in der Ukraine – herrschen muss. Denn ein möglicher Angriff auf Deutschland hat wenig mit der Realität zu tun, auch nicht mit der, wie sie Russland sieht: Die russische Armee ist mit dem Krieg in der Ukraine und ihren anderen Auslandseinsätzen im Kaukasus, in Syrien oder in Berg Karabach an ihrer operativen Belastungsgrenze. Gegenüber der Nato wäre Russland in einem konventionellen Krieg hoffnungslos unterlegen. Ein Angriff auf Deutschland ergäbe also auch aus russischer Sicht überhaupt keinen Sinn.

Tatsächlich verfolgt die Kreml-Propaganda mit den Drohungen gegen Berlin eine andere Strategie: Putin möchte der eigenen Bevölkerung signalisieren, dass die kleinere Ukraine im Konflikt mit Russland nur so lange durchhalten könne, weil alle Nato-Staaten ihr komplettes Waffenarsenal in das Land schickten. Die Propagandakampagne gegen Nato-Länder wie Deutschland soll die Menschen in Russland von den hohen Verlusten und den mageren militärischen Erfolgen der Kreml-Armee in der Ukraine ablenken.

Hinter den Drohungen steht noch eine weitere Absicht: Moskau weiß, dass die Ukraine nur durchhalten kann, wenn sie über einen langen Zeitraum vom Westen mit Waffen versorgt wird. Um das zu verhindern, versucht der Kreml, die Angst der Menschen im Westen zu befeuern, die sich vor einem direkten Krieg mit Russland fürchten. In Deutschland ist man in der Frage, ob die Ukraine mit schweren Waffen beliefert werden soll, relativ gespalten. Es gibt viel Zustimmung, aber auch Ablehnung. Diese Spaltung möchte Putin vertiefen, indem er das Narrativ eines drohenden Atomkrieges nährt – teils mit Erfolg: Bisher zögern viele Nato-Staaten mit der Lieferung von Kampfpanzern.

Eklat im Streit um Kaliningrad

Die Mitgliedsstaaten der westlichen Verteidigungsallianz sind wahrscheinlich relativ sicher vor einem russischen Angriff; trotzdem herrscht vor allem im Baltikum große Sorge vor diesem Szenario. Als ehemalige Sowjetrepubliken gehören sie für Putin zur russischen Einflussspähre, auch wenn die Länder im Baltikum mittlerweile Nato-Mitglieder sind.

Litauen setzt seit dem 17. Juni EU-Sanktionen um und beschränkt den Warenverkehr zwischen Russland und der russischen Exklave Kaliningrad. Das frühere ostpreußische Königsberg liegt an der Ostsee zwischen Litauen und Polen und hat keine direkte Landverbindung nach Russland. Litauens Außenminister Gabrielius Landsbergis sagte am Rande von Beratungen der EU-Außenminister in Luxemburg, die Transportbeschränkungen beträfen Stahlprodukte und andere Waren aus Eisenerz.

Nach Angaben des Gouverneurs von Kaliningrad, Anton Alichanow, könnten jedoch 40 bis 50 Prozent der Importe von der "Blockade" betroffen sein – neben Metall auch Kohle, Baumaterial und technologische Güter. Der Kreml sprach von einer "beispiellosen" Entscheidung Litauens, die gegen alle Grundsätze verstoße. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte: "Diese Entscheidung ist wirklich beispiellos und stellt eine Verletzung von allem dar". Sollte der Frachttransit zwischen Kaliningrad und dem Rest Russlands über litauisches Gebiet nicht rasch vollständig wiederhergestellt werden, behalte sich Russland "das Recht auf Handlungen zum Schutz seiner nationalen Interessen vor", warnte am Montag das Außenministerium in Moskau.

Ukrainische Soldaten bringen eine von den USA gelieferte Haubitze M777 in Position: Die Ukraine ist im Krieg gegen Russland auf westliche Waffen angewiesen.
Ukrainische Soldaten bringen eine von den USA gelieferte Haubitze M777 in Position: Die Ukraine ist im Krieg gegen Russland auf westliche Waffen angewiesen. (Quelle: dpa-bilder)
Loading...
Loading...
Loading...

Vor allem im Baltikum zeigt sich, dass Russland seine Soft Power schon in den vergangenen Jahren weitestgehend verloren hat. Soft Power bezeichnet nicht-wirtschaftliche und -militärische Mittel, Einfluss auf andere Staaten zu gewinnen, indem man sich für andere Länder als Vorbild inszeniert. Doch mit seiner aggressiven Machtpolitik hat Putin sich diesen Einfluss verspielt, kaum ein Nachbarstaat sieht Russland noch als Modell, dem man sich kulturell annähern möchte.

Da auch der wirtschaftliche und energiepolitische Einfluss Russlands auf das Baltikum immer weiter schwindet, bleibt dem Kreml auch hier nur die Drohung mit militärischer Gewalt: Da man bewusst offenlässt, wie die russische Reaktion auf die Blockade aussehen könnte, spielt man mit der Angst in den baltischen Staaten, zum nächsten Angriffsziel zu werden.

Kasachstans Präsident brüskiert Putin

Anders sieht es in Ländern in der Nachbarschaft von Russland aus, die keine Schutzmacht besitzen. In der Republik Moldau und in Georgien sind schon russische Soldaten stationiert, und diese Länder bangen mit Blick auf den Ukraine-Krieg auch um ihre territoriale Integrität. Sie wissen: Kein Nato-Land wird einen Krieg mit Russland riskieren, um sie zu schützen.

Umso bemerkenswerter war, dass Kasachstans Präsident Kassym-Schomart Tokajew am Freitag die Anerkennung der prorussischen Marionettenrepubliken in Donezk und Luhansk ablehnte und auf das Selbstbestimmungsrecht der Völker verwies. Bei dem Auftritt am Freitag in Sankt Petersburg ließ sich Putin den Ärger nicht anmerken, doch nun verschärft sich der Ton zwischen Moskau und Nur-Sultan.

Kassym-Schomart Tokajew: Anfang des Jahres sicherte Russland seine Macht in Kasachstan, jetzt gibt es Streit zwischen den Verbündeten.
Kassym-Schomart Tokajew: Anfang des Jahres sicherte Russland seine Macht in Kasachstan, jetzt gibt es Streit zwischen den Verbündeten. (Quelle: Anton Novoderezhkin/imago-images-bilder)

Der Streit hat eine Vorgeschichte: Erst im Januar schickte der Kreml Soldaten, um der kasachischen Regierung bei der Niederschlagung gewaltsamer Proteste zu helfen. Nun brüskiert Tokajew seinen russischen Amtskollegen auf offener Bühne – aus Moskaus Sicht ein Verrat.

Die Reaktion folgte prompt, im bekannten Muster mit einer Kriegsdrohung: Mit Maßnahmen "wie bei der Ukraine" droht etwa Konstantin Satulin, der Vorsitzende des Duma-Ausschusses für Angelegenheiten der Russischen Föderation. Bei einem freundschaftlichen Verhältnis stellten sich "keine territorialen Fragen", zitiert die unabhängige "Moscow Times" den Abgeordneten. Doch andernfalls sei "alles möglich."

Die mutige Offensive der kasachischen Führung ist aber keineswegs naiv: Das Land teilt nicht nur eine gemeinsame Grenze mit Russland, sondern auch mit China. Nachdem der Westen sich von Russland distanziert hat, ist Moskau vor allem von der Volksrepublik abhängig, und der chinesische Präsident Xi Jinping möchte keine Eskalation in Kasachstan. Für China stellt das eine Grenze dar, die Putin nicht überschreiten kann, denn auch die Volksrepublik hat mit ihrer Seidenstraße wirtschaftliche Interessen in Kasachstan.

Dementsprechend zeigt auch die öffentliche Kritik Kasachstans an Putin, dass Russland in seiner selbstdefinierten Einflussspähre durch den Ukraine-Krieg an Macht verliert. Die andauernden Kriegsdrohungen der größten Atommacht der Welt müssen zwar ernst genommen werden, aber in der gegenwärtigen Situation sind sie vor allem eines: Putins Zeichen der Schwäche.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Patrick Diekmann
DeutschlandEUKasachstanLitauenMoskauNatoOlaf ScholzRusslandSyrienUSAUkraineWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website