Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Wie Iran und USA zu Erzfeinden wurden: "Schurkenstaat" vs. "Großer Satan"

Wie Iran und USA zu Erzfeinden wurden  

"Schurkenstaat" gegen "Großer Satan"

Von Ali Vahid Roodsari

14.06.2019, 16:00 Uhr
 (Quelle: t-online.de)
Video zu mutmaßlichem Tanker-Angriff von US-Militär veröffentlicht

Die USA machen den Iran für den mutmaßlichen Angriff auf zwei Öltanker im Golf von Oman verantwortlich. Das US-Militär hat dieses Video veröffentlicht, das die iranischen Revolutionsgarden belasten soll. (Quelle: t-online.de)

Die USA beschuldigen den Iran: Das US-Militär hat ein Video veröffentlicht, das den mutmaßlichen Angriff auf den Öltanker "Kokuka Courageous" zeigen soll. (Quelle: t-online.de)


Revolution, Putsch, Geiselnahme: Die USA und der Iran sind seit Jahrzehnten verfeindet. Vor allem ein Ereignis wirkt immer noch nach. 

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran droht zu eskalieren: Nach dem mutmaßlichen Angriff auf zwei Tankschiffe im Golf von Oman machen die USA den Iran für die Attacken verantwortlich. Der Iran weist die Vorwürfe zurück. Gleichzeitig versuchen die USA, die Schuld des Iran mit einem veröffentlichten Video zu beweisen.

Wie der Konflikt weitergeht, ist bisher nicht abzusehen. Aber es ist nicht das erste Mal, dass der Iran und die USA aneinandergeraten: Die beiden Staaten verbindet eine lange Geschichte, die seit Jahrzehnten von Gegnerschaft, Gewalt und Misstrauen geprägt ist. Eine Chronik der wichtigsten Ereignisse.

Foto-Serie mit 8 Bildern

1953: Operation Ajax

Mohammed Mossadegh mit Anhängern: Der Premierminister verstaatlichte die britische Anglo-Iranian Oil Compay. (Quelle: AP/dpa)Mohammed Mossadegh mit Anhängern: Der Premierminister verstaatlichte die britische Anglo-Iranian Oil Compay. (Quelle: AP/dpa)

Im August 1953 stürzten der britische MI6 und die US-amerikanische CIA den iranischen Premierminister Mohammed Mossadeq. Die Geheimdienste stachelten Iraner zum Putsch auf und bezahlten unter anderem Bürger für Demonstrationen. Mossadeq war 1951 demokratisch gewählt worden und hatte dann die britische Anglo-Iranian Oil Compay verstaatlicht. Der Konzern hatte große Summen mit iranischem Erdöl erwirtschaft, von denen der Iran nur geringfügig profitierte. Während US-Präsident Harry S. Truman den Briten zunächst Hilfe verweigerte, ließ sein Nachfolger Dwight D. Eisenhower die CIA den Aufstand organisieren. Codename: "Operation Ajax". Denn Eisenhower fürchtete, dass der Iran sich der Sowjetunion zuwenden könnte.

Der Putsch gilt als Schlüsselereignis in den Beziehungen zwischen dem Iran und den USA: Schah Mohammad Reza Pahlavi regierte von da an allein, als Autokrat, mit Wohlwollen der USA. Unter anderem gründete er den Geheimdienst SAVAK, der die iranische Bevölkerung überwachte und die Opposition unterdrückte.

1979: Die iranische Revolution

Demonstrationen gegen den Shah in Teheran 1978: Menschen halten Plakate mit Konterfei Ayatollah Khomeinis hoch. (Quelle: imago images/ZUMA/Keystone)Demonstrationen gegen den Schah in Teheran 1978: Menschen halten Plakate mit Konterfei Ajatollah Chomeinis hoch. (Quelle: ZUMA/Keystone/imago images)

Im Jahr 1979 wurde der Schah in der iranischen Revolution gestürzt und durch Ajatollah Chomeini und die islamische Republik ersetzt. Für Ajatollah Chomeini und seine Regierung galten die USA als "Großer Satan", als Feind und durch und durch verdorben. Die islamische Republik bestreitet seit Beginn außerdem das Existenzrecht Israels, einem der engsten Verbündeten der USA. Zudem unterstützt der Iran Gruppen wie die Hisbollah aus dem Libanon, die nicht nur den USA als Terrororganisation gilt. Die USA strafen den Iran dafür seit knapp 40 Jahren mit umfangreichen Sanktionen. 

1979: Geiselnahme von Teheran

Geisel in iranischer Hand: Am 4. November 1979 besetzten iranische Studenten die US-Botschaft in Teheran. (Quelle: AP/dpa)Geisel in iranischer Hand: Am 4. November 1979 besetzten iranische Studenten die US-Botschaft in Teheran. (Quelle: AP/dpa)

Wegen der iranischen Revolution 1979 war der krebskranke Schah nach mehreren Zwischenstationen zur Behandlung in die USA geflüchtet. Der Iran forderte seine Auslieferung, Chomeini rief zu Angriffen auf die USA auf. Am 4. November 1979 besetzten iranische Studenten die amerikanische Botschaft in Teheran. Die Besetzung wurde bald zur Geiselnahme. Erst nach 444 Tagen, am 20. Januar 1981, kamen die letzten Geiseln frei. Sahen die USA den Iran trotz Revolution noch nicht per se als Feind, endeten die Botschaftsbeziehungen beider Länder mit dem Ereignis. 

1980–1988: Iran-Irak-Krieg

Jubelnde iranische Soldaten: Während des achtjährigen Iran-Irak-Kriegs starben auf beiden Seiten Hunderttausende Menschen. (Quelle: imago images/Sven Simon)Jubelnde iranische Soldaten: Während des achtjährigen Iran-Irak-Kriegs starben auf beiden Seiten Hunderttausende Menschen. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Der Iran-Irak-Krieg begann im September 1980 mit einem Angriff des Irak auf den Iran. Der Krieg dauerte bis August 1988. Hunderttausende Menschen starben, die meisten auf iranischer Seite.

Um den Irak zu unterstützen, nahmen die USA das Land von ihrer Liste der Staaten, die als Terrorunterstützer galten. Ab 1984 setzten sie den Iran auf die Liste. Zudem unterstützten die USA den Irak mit Informationen zu iranischen Truppenaufstellungen und -bewegungen. Wie später bekannt wurde, tolerierte die damalige Reagan-Regierung auch den Einsatz von Giftgas seitens des Irak gegen den Iran.

Trotz eines offiziellen Embargos belieferten die USA allerdings ab 1985 auf Umwegen auch den Iran mit Waffen, wie im Zuge der Iran-Contra-Affäre bekannt wurde.

1988: Abschuss des Iran-Air-Flugs 655

Die "USS Vincennes" 2005 bei Pearl Harbor: Das Schiff befindet sich auf seiner letzten Fahrt, ehe es außer Betrieb genommen wird. (Quelle: imago images/StockTreck Images)Die "USS Vincennes" 2005 bei Pearl Harbor: Das Schiff befindet sich auf seiner letzten Fahrt, ehe es außer Betrieb genommen wird. (Quelle: StockTreck Images/imago images)

Am 3. Juli 1988 schoss der US-Kreuzer "USS Vincennes" unter Leitung des Kapitäns William C. Rogers einen iranischen Airbus 300 mit 290 Menschen an Bord ab. Das Passagierflugzeug befand sich auf einem knapp halbstündigen Flug von Bandar Abbas nach Dubai über den Persischen Golf. Die "Vincennes" war im Golf stationiert, um Öltanker vor iranischen Angriffen zu schützen und befand sich zum Zeitpunkt des Abschusses in einem Gefecht mit iranischen Schnellbooten.

Für den Abschuss wurde ein Computerfehler auf der "Vincennes" verantwortlich gemacht: Während eine automatische Abfrage den Airbus als Zivilflugzeug erkannte, identifizierte das neuartige Aegis-Kampfsystem die Passagiermaschine als F-14 Tomcat Kampfjet. Rogers ließ mehrere Nachrichten auf zivilen und militärischen Kanälen abschicken. Als diese unbeantwortet blieben, ließ er das Flugzeug abschießen.

Zur Empörung des Iran verteidigte der damalige Vizepräsident George H. W. Bush den Einsatz Rogers. Erst 1996 einigte sich die Clinton-Regierung mit dem Iran auf Entschädigungszahlungen in Höhe von knapp 131 Millionen Dollar, wovon etwa 61 Millionen den Hinterbliebenen zustanden. Eine Schuld erkannten die USA nicht an.

2002: Bush erklärt Iran zum Teil der "Achse des Bösen"George W. Bush: Nach den Anschlägen des 11. September 2001 erklärte der US-Präsident den Iran zum Teil der "Achse des Bösen". (Quelle: imago images/ZUMA Press)George W. Bush: Nach den Anschlägen des 11. September 2001 erklärte der US-Präsident den Iran zum Teil der "Achse des Bösen". (Quelle: ZUMA Press/imago images)

Nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 beschrieb Präsident George W. Bush im Januar 2002 drei Länder als "Achse des Bösen": Nordkorea, den Irak und den Iran. Der iranischen Regierung gefiel das gar nicht. Dabei sollen der Iran und die USA zuvor im Geheimen sogar miteinander kooperiert haben: Grund war ein gemeinsamer Kampf gegen die Taliban, die beide Seiten gleichermaßen als Feind sahen. Nach Bushs Aussage endete jede Zusammenarbeit.

2015 und 2016: Das Atomabkommen und die Wahl TrumpsDie Freude war groß: (v.l.n.r.) Der damalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier, die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini, Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif, der Leiter der iranischen Atomenergiebehörde, Ali Akbar Salehi, und Russlands Außenminister Sergej Lawrow nach dem Abschluss des Atomabkommens in Wien. (Quelle: dpa/abaca)Die Freude war groß: (v.l.n.r.) Der damalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier, die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini, Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif, der Leiter der iranischen Atomenergiebehörde, Ali Akbar Salehi, und Russlands Außenminister Sergej Lawrow nach dem Abschluss des Atomabkommens in Wien. (Quelle: abaca/dpa)

Bereits zu Schah-Zeiten arbeitete der Iran an einem Atomprogramm, das die USA unterstützten. Mit der iranischen Revolution endete die Hilfe, der Iran führte das Programm aber nach kurzer Pause fort. Im Jahr 2002 wurde bekannt, dass der Iran Atomanlagen besitzt. Mit der Wahl des Hardliners Mahmud Ahmadinedschad als Präsidenten 2005 intensivierte sich der Konflikt, auch weil Ahmadinedschad Israel massiv bedrohte.
 

 
Nach dem Atomabkommen von 2015, das die Regierungen von Barack Obama und Hassan Ruhani und zahlreiche weitere Staaten ausgehandelt hatten, entspannte sich die Situation. Die US-Sanktionen wurden gelockert. Donald Trump, der 2016 zum Präsidenten gewählt wurde, kündigte das Abkommen aber einseitig auf und reaktivierte die US-Sanktionen gegen den Iran. Als Reaktion verkündete der Iran im Mai 2019, wieder Uran anzureichern. Die USA verhängten daraufhin neue Sanktionen. Die Situation verschärfte sich in den letzten Wochen immer weiter bis zum aktuellen Konflikt.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal