Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Gewalt in Kabul: US-Militär und Bundeswehr drücken bei Evakuierungen aufs Tempo

Berichte von Gewalt in Kabul  

US-Militär und Bundeswehr drücken bei Evakuierungen aufs Tempo

20.08.2021, 10:57 Uhr | dpa, aj

Bisher 18.000 Menschen aus Afghanistan ausgeflogen

Dabei soll es immer wieder auch zu hitzigen Situationen kommen, Handyaufnahmen zeigen Bilder von US-Soldaten, die ein Baby über den Stacheldraht der umgebenden Mauer heben. (Quelle: Reuters)

Hilfskräfte im Dauereinsatz: Bisher wurden etwa 18.000 Menschen aus Afghanistan ausgeflogen, doch Chaos und Gewalt halten in Kabul an. (Quelle: Reuters)


So viele Menschen wie möglich – so schnell wie möglich: Das ist die Devise bei der Evakuierung in Kabul. Eigentlich wollten die US-Truppen bis Ende August das Land verlassen. Um das zu schaffen, müssen sie aufs Tempo drücken.

Foto-Serie mit 10 Bildern

Die USA verstärken ihre Bemühungen zur Evakuierung von US-Amerikanern, Afghanen und Menschen anderer Nationalitäten aus Kabul. Auch Deutschland und andere Länder setzen ihre Evakuierungsflüge fort: In der Nacht zu Freitag brachten Bundeswehrmaschinen erneut Hunderte Menschen aus der afghanischen Hauptstadt heraus.

Aus Washington hieß es, das US-Außenministerium schicke zusätzliche Konsularbeamte nach Katar und Kuwait, um dort die Weiterreise der Menschen zu organisieren. Außerdem seien weitere Beamte in Kabul gelandet, wo rund um den Flughafen weiter Chaos herrscht. Das Ziel sei es, so schnell wie möglich so viele Menschen wie möglich aus dem Land zu bringen.

Schüsse und Chaos am Flughafen Kabul

Dramatische Amateuraufnahmen aus Afghanistan: Schüsse sind zu hören, verängstigte Menschen zu sehen. Aber auch: Amerikanische Soldaten helfen Afghanen an der Flughafenmauer. (Quelle: t-online)

Dramatische Szenen: Schüsse, Chaos und Kletterhilfen an der Mauer am Flughafen Kabul sorgen international erneut für Aufmerksamkeit. (Quelle: t-online)


Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums seien in engem Kontakt mit den militant-islamistischen Taliban außerhalb des Flughafens, sagte Pentagon-Sprecher John Kirby. "Wir wollen nicht, dass jemand belästigt oder verletzt wird." Kirby betonte, dass man keinen kompletten Überblick darüber habe, was außerhalb des Flughafens passiere und ob auch Menschen mit US-Pässen oder Visa von den Taliban schikaniert würden. Man habe am Flughafen zusätzliche Gates geöffnet, um die Evakuierung zu beschleunigen.

Erste Berichte von Gewalt

Die Journalistin Ayesha Tanzeem vom US-Auslandssender Voice of America berichtete via CNN von "grausamen Szenen" rund um den Flughafen. Die Situation sei genauso schlimm, wie es auf zahlreichen Videos zu sehen sei – und werde immer schlimmer. Sie selbst sei erst beim dritten Anlauf in den Flughafen gekommen und habe stundenlang im Gedränge gestanden.

Unterdessen wurden neue Vorwürfe laut, die US-Regierung habe nicht rechtzeitig auf Warnungen gehört. CNN berichtete, im Juli hätten US-Diplomaten ein geheimes Schreiben an US-Außenminister Antony Blinken geschickt und darin schnelles Handeln gefordert. "Soweit ich weiß, wurde in dem Telegramm der mögliche Sturz der afghanischen Regierung nach dem Abzug der US-Truppen am 31. August vorausgesagt", sagte der stellvertretende Nationale Sicherheitsberater Jonathan Finer dazu. "Ich denke, das Telegramm spiegelt wider, was wir schon die ganze Zeit gesagt haben." Niemand habe erwartet, dass die afghanische Regierung und Armee binnen weniger Tage kollabieren würden.

Chaos in Kabul: Laut der Taliban sollen seit Sonntag zwölf Menschen am Flughafen in der afghanischen Hauptstadt gestorben sein. (Quelle: dpa)Chaos in Kabul: Laut der Taliban sollen seit Sonntag zwölf Menschen am Flughafen in der afghanischen Hauptstadt gestorben sein. (Quelle: dpa)

Finer bekräftigte den Plan, die Evakuierungsaktion bis Ende August abzuschließen – bis dahin wollten die USA eigentlich auch ihre Truppen aus Afghanistan abgezogen haben. "Wir glauben, dass wir die Amerikaner, die ausreisen wollen, bis zum 31. August rausholen können", sagte er. Ähnlich hatte sich am Vortag auch US-Präsident Joe Biden geäußert – ohne einen längeren Verbleib im Notfall auszuschließen, sollten noch US-Amerikaner in Afghanistan sein. Ob dies auch für afghanische Helfer gelte, ließ er offen.  

Während das US-Militär mit Stand Donnerstagmorgen 2.000 Menschen innerhalb von 24 Stunden evakuiert hatte, hat die Bundeswehr seit Montag mehr als 1.600 Menschen aus Afghanistan in Sicherheit gebracht. Am Freitagmorgen landeten zwei weitere Maschinen aus Kabul mit insgesamt über 360 Menschen in der usbekischen Hauptstadt Taschkent, von wo aus sie mit zivilen Flugzeugen weiter nach Deutschland gebracht werden.

Biden kündigt Pressekonferenz zu Afghanistan an

US-Präsident Biden wollte sich am Freitag (19.00 Uhr MESZ) zum Stand der Evakuierungen äußern. Er hatte zuletzt immer wieder den Abzug der US-Truppen trotz der raschen Machtübernahme durch die Taliban vehement verteidigt. Er tauschte sich am Donnerstag außerdem mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron über die Lage in Afghanistan aus, wie das Weiße Haus am Abend (Ortszeit) mitteilte. Beide betonten demnach, wie wichtig es sei, dass sich die Verbündeten und demokratischen Partner weiter eng abstimmten.

Derweil steigt die Sorge vor gewaltsamen Racheakten. Die Taliban intensivieren laut einem UN-Bericht ihre Suche nach Afghanen, die mit den US- und Nato-Truppen kooperiert haben. Die radikalislamische Miliz führe "Prioritätenlisten" von Menschen, die sie festnehmen wolle, hieß es in einem vertraulichen Dokument, das der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag vorlag. Besonders gefährdet seien diejenigen, die eine zentrale Rolle im afghanischen Militär, in der Polizei und im Geheimdienst gespielt haben.

Die G7-Staaten reagierten alarmiert auf entsprechende Berichte und forderten die Islamisten auf, die von ihnen zugesagte Sicherheit von Zivilisten auch wirklich zu gewährleisten. Diese Botschaft ging von einer Telefonkonferenz der Außen- und Entwicklungshilfeminister der G7-Staaten aus, zu denen neben Deutschland und den USA auch Großbritannien, Frankreich, Italien, Kanada und Japan sowie Vertreter der EU gehören.

Man sei sich einig, "dass die Beziehungen der internationalen Gemeinschaft zu den Taliban von ihren Taten und nicht von ihren Worten abhängen werden", hieß es aus dem US-Außenministerium nach der Schalte. In der kommenden Woche ist eine Telefonkonferenz auf Ebene der Staats- und Regierungschefs geplant.

Laschet spricht sich für Gespräche mit den Taliban aus

Der frühere Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) sprach sich für eine internationale Afghanistan-Konferenz aus. "Je eher sie stattfindet, umso besser", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). Teilnehmen sollten auch Russland und China – auch wenn in beiden Ländern derzeit noch Spott und Häme wegen der Blamage des Westens dominierten. "Das Triumphgeheul dieser Tage in Moskau und Peking wird bald verklingen", meint Gabriel. Außerdem gehörten neben der EU und den Weltmächten USA, China und Russland auch Pakistan und der Iran an den Konferenztisch, betonte er.

Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet sprach sich für Gespräche mit den Taliban aus, um gefährdeten Menschen in Afghanistan zu helfen. "Die Kunst guter Außenpolitik besteht gerade darin, mit solchen Staaten zu Lösungen zu kommen, deren Ziele und Menschenbild unsere Gesellschaft zu Recht ablehnt", sagte der CDU-Chef der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Den Dialog mit den Taliban zu verweigern, würde den Menschen nicht helfen, die aus Afghanistan herauswollen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: