• Home
  • Themen
  • Eifel


Eifel

Eifel

Schauer und Gewitter am Wahlsonntag in Nordrhein-Westfalen

Schauer und teils kr├Ąftige Gewitter mit Starkregen: Die Menschen in Nordrhein-Westfalen m├╝ssen sich am Wahlsonntag auf einen ungem├╝tlichen Gang zum Wahlb├╝ro gefasst machen. "Das ...

Ein Passant geht bei Regen durch die Stadt

Nicht nur die Aufr├Ąumarbeiten machen den Menschen in den Flutgebieten weiter zu schaffen, sondern auch zunehmend die mentale Belastung der Katastrophe. Die Anfragen nach psychologischer Hilfe h├Ąufen sich.

Ein Mann steht an der Steinbachtalsperre im Kreis Euskirchen (Archivbild): Die mentale Belastung der Flutopfer zeigt sich erst Wochen nach der Katastrophe.

Wildes Campen ist in Deutschland verboten. Doch es gibt eine erlaubte Alternative: Trekkingpl├Ątze. Sie sind meist nur ├╝ber Wanderwege erreichbar und auf ihnen d├╝rfen Naturliebhaber in der Wildnis ├╝bernachten

Wildcamping: Eigentlich ist es in Deutschland verboten, es gibt aber Alternativen.
SRT/Sybille Boolakee

In den kommenden N├Ąchten k├Ânnen wir ein besonderes Spektakel beobachten: die Perseiden. Wir sagen, worauf Sie achten sollten und was Sie brauchen, um eindrucksvolle Bilder zu machen.

Sternschnuppen der Perseiden sind in der N├Ąhe von Nettersheim in der Eifel zu sehen: Am 12. August erreicht der Meteorregen seinen H├Âhepunkt.

Die neue Studie des Weltklimarates IPCC schl├╝sselt die Folgen der globalen Erw├Ąrmung erstmals f├╝r einzelne Erdregionen auf. Die Aussichten f├╝r Europa sind d├╝ster.┬á

Menschen versuchen einen Buschbrand in Griechenland zu l├Âschen: Die neue Studie des Weltklimarates warnt vor mehr Hitzewellen, D├╝rre und Starkregen.
  • Theresa Crysmann
Von Theresa Crysmann

Unwetter werden sich h├Ąufen. Deshalb muss jetzt beschlossen werden, welche Lasten k├╝nftig die Allgemeinheit ├╝bernimmt ÔÇô und welche nicht.

Das Jahrhunderthochwasser in der Eifel verursachte massive Sch├Ąden (Archivbild): Die Aufr├Ąumarbeiten in den betroffenen Regionen werden noch lange dauern.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Hoch "Wolfgang" beschert uns heute und in den n├Ąchsten beiden Tagen "eine kurze aber knackige Hitzewelle", sagt Christian Schubert von MeteoGroup im Gespr├Ąch mit wetter.

Bei den aktuellen Temperaturen hilft nur viel trinken und sich nicht ├╝beranstrengen.

Auch in den n├Ąchsten Tagen ziehen immer wieder Tiefdruckgebiete vom Atlantik in unsere Richtung.

Regen und Gewitter statt eitel Sonnenschein - so bleibt es auch die n├Ąchsten Tage.

Durch das Tiefdruckgebiet "Elvira" kommt es auch Montagnacht zu kr├Ąftigen Regenf├Ąllen mit teils heftigen Gewittern.

Nach einem Gewitter mit Starkregen ist im rheinland-pf├Ąlzischen Wellmich ein Bach ├╝ber die Ufer getreten und hat gro├če Teile des Ortes mit Schlamm ├╝bersp├╝lt.

Der Fr├╝hling ist zur├╝ck, es ist wieder w├Ąrmer und am Wochenende kann es so richtig hei├č werden.

Sommerliche Temperaturen laden am Sonntag in der Osth├Ąlfte zum in der Sonne baden und schwitzen ein.

In vielen Landesteilen bleibt es zwar nicht so sonnig wie am Freitag. Doch wer im Süden unterwegs ist, der kann die Regenjacke im Schrank lassen.  

Wettervorhersage

"Das Wetter wei├č momentan nicht so recht, wohin es will: Der Winter ist noch nicht ganz vorbei und der Fr├╝hling ist noch nicht ganz da", sagt Ronny B├╝ttner von MeteoGroup im Gespr├Ąch mit wetter.

K├╝hl, nass und grau - so sieht das Wetter in vielen Teilen Deutschlands in den n├Ąchsten Tagen aus.

Grauer Himmel, viele Niederschl├Ąge und bescheidene Temperaturen: "Richtiges Fr├╝hlingswetter ist noch nicht in Sicht", sagt Rainer Buchhop von MeteoGroup gegen├╝ber wetter.

Warmer Mantel und Regenschirm - das Wetter ist momentan nicht gerade fr├╝hlingshaft.

Das Wetter sorgt f├╝r Abwechslung: Nach den ersten fr├╝hlingshaften Tagen und einem st├╝rmischen Karneval kehrt n├Ąchste Woche nochmal der Winter zur├╝ck.

In der n├Ąchsten Woche soll es auch in tieferen Lagen schneien.

Novemberwetter l├Âst den Goldenen Oktober ab: Zum Mittwoch "gelangt f├╝r die Jahreszeit deutlich zu kalte Luft zu uns", sagt Dennis Dalter von MeteoGroup gegen├╝ber wetter.

Autofahrer m├╝ssen sich in den Mittelgebirgsregionen auf glatte Stra├čen einstellen.

Erst war es viel zu hei├č, jetzt ist es viel zu k├╝hl: Am Wochenende r├╝ckt Polarluft nach Deutschland vor und l├Ąsst die Temperaturen auf 12 bis 17 Grad absacken.

An der See wird es regnerisch und st├╝rmisch: F├╝r den Strandspaziergang muss man sich gut wappnen.

Viel Sonne und knackige Hitze: Das kommende Wochenende ist das letzte mit "sommerlichem Charakter", sagt J├Ârg Riemann von MeteoGroup im Gespr├Ąch mit wetter.

Weizen auf einem Feld in Bayern: Am Dienstag ist der meteorologische Herbstanfang.

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website