• Home
  • Themen
  • Pakistan


Pakistan

Pakistan

Pakistan: Gericht enthebt MinisterprÀsident Sharif des Amtes
t-online news

Dem Stockholmer Internationalen Friedensforschungsinstitut zufolge ist die Anzahl der Atomsprengköpfe im vergangenen Jahr in vier LÀndern gestiegen.

Die Anzahl der Atomsprengköpfe ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen.

Einst wurden Schneeleoparden von Wilderern bedroht, nun setzen vor allem Umweltzerstörung und Klimawandel der bedrohten Art zu.

Der Kampf um das Überleben des bedrohten Schneeleoparden geht weiter. "Das Schicksal des Schneeleoparden liegt in unserer Hand", sagte der kirgisische PrĂ€sident Almasbek Atambajew am Freitag in Bischkek beim International Snow Leopard and Ecosystem Forum.

US-PrĂ€sident Donald Trump hat sich offen fĂŒr eine mögliche politische Einigung mit den radikalislamischen Taliban in Afghanistan gezeigt – nach einem militĂ€rischen Sieg.

Donald Trump will mehr Truppen nach Afghanistan entsenden.

Bei einem Bombenanschlag auf ein MilitÀrfahrzeug sind in der pakistanischen Stadt Quetta am Samstagabend mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen, darunter acht Soldaten.

Soldaten und Freiwillige bergen Opfer eines Bombenanschlags auf ein MilitÀrfahrzeug in der pakistanischen Stadt Quetta.

Der politische Werdegang eines der mÀchtigsten MÀnner des Landes hat wider Erwarten ein Ende gefunden. Auch gegen die Familie Sharifs wurden Klagen veranlasst. 

Sharif (R) macht am 18.02.2008 nach seiner Stimmabgabe zur Parlamentswahl in Lahore das Siegeszeichen. Nun hat der Oberste Gerichtshof Pakistans den MinisterprÀsidenten seines Amtes enthoben.

Weil ein 30-jÀhriger Pakistani den Propheten Mohammed in einem Streit auf Facebook beleidigte, wurde er wegen GotteslÀsterung zum Tode verurteilt.

Proteste in Pakistan gegen eine Petition fĂŒr die Darstellung des Propheten Mohammed auf Facebook (2010)

Wenige Tage vor der Parlamentswahl in Großbritannien ist London erneut Ziel eines Anschlags geworden. Sieben Menschen starben, 48 wurden verletzt.

Die drei AttentÀter von London: v.l. Khuram Shazad Butt (27), Rachid Redouane (30) und Youssef Zaghba (22)

An der Grenze zu Afghanistan hat die pakistanische Armee mehr als 50 Afghanen getötet.

Dieser Mann wurde bei dem Angriff verletzt. Einer der wenigen, die nur leicht verletzt wurden.
dpa

Es ist einer der schwersten SelbstmordanschlĂ€ge in der Geschichte Pakistans: IS-Terroristen haben ein Attentat auf einen Schrein liberaler Sufi-Muslime verĂŒbt.

IS-Anschlag auf Sufi-Schrein.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website