t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesWirtschaft

Tesla | Grünheide: Behörden geben Entwarnung trotz Grenzwertüberschreitung


Abwasser
Tesla überschreitet Grenzwerte: Behörden sehen keine Gefahr

Von dpa
Aktualisiert am 01.03.2024Lesedauer: 2 Min.
Tesla-Logo auf einer Ladesäule (Symbolbild): Der Wasserverband will bei einer außerordentlichen Verbandsversammlung darüber beraten, ob er die Abwasserentsorgung bei Tesla einstellen wird.Vergrößern des BildesTesla-Logo auf einer Ladesäule (Symbolbild): Der Wasserverband will bei einer außerordentlichen Verbandsversammlung darüber beraten, ob er die Abwasserentsorgung bei Tesla einstellen wird. (Quelle: D. Kerlekin/Snowfield Photography/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Im brandenburgischen Grünheide steht Tesla in der Kritik. Der Autobauer hat bei Abwassermessungen Grenzwerte überschritten. Behörden geben aber Entwarnung.

Der US-Elektroautobauer Tesla hat nach amtlichen Messungen bestimmte Abwassergrenzwerte überschritten – die zuständigen Behörden sehen aber keine Gefahr für die Bevölkerung. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur lag der Wert für Phosphor seit der Eröffnung der Fabrik vor fast zwei Jahren fünfmal über dem behördlichen Grenzwert, vier Überschreitungen gab es bezogen auf den Vertrag mit dem Wasserverband Strausberg-Erkner. Die Werte gehen auf eigene Messungen von Tesla zurück, die dem Landkreis vorliegen.

"Aufgrund der Stoffe, bei denen eine Überschreitung aufgetreten sein soll – refraktärer Phosphor und Stickstoff –, können allerdings Gefahren für die Gesundheit und die öffentliche Trinkwasserversorgung ausgeschlossen werden", heißt es beim Landkreis Oder-Spree auf Anfrage. Der "Stern" hatte zuvor berichtet, bei Messungen im Auftrag des Wasserverbands habe Tesla 40 Mal den Phosphor-Grenzwert überschritten – dabei liegt allerdings ein anderes Limit als das behördliche zugrunde.

Tesla könnten Mehrbelastungen in Millionenhöhe drohen

Der WSE will bei einer außerordentlichen Verbandsversammlung am Freitag darüber beraten, ob er die Abwasserentsorgung bei Tesla einstellen wird. Andernfalls drohten ihm Mehrbelastungen in Millionenhöhe. Zudem könnte es zum Entsorgungsstopp für alle Verbandsabwässer in der Kläranlage Münchehofe kommen.

Der Autobauer warnte den Wasserverband vor einem Entsorgungsstopp. Er verwies darauf, dass die Stoffkonzentration höher ist, weil Tesla Wasser einspare. "Zur Reduktion des Trinkwasserbedarfs der Gigafactory setzen wir schrittweise weitere Wassersparmaßnahmen um", teilte das Unternehmen mit. "Nach unserer Kenntnis sind beim Betrieb des Klärwerks Münchehofe im Jahr 2023 keinerlei Auffälligkeiten oder Überschreitungen von Grenzwerten aufgetreten."

Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) verlangt die Schließung der Abwasserleitung, einen Produktionstopp und strengere Umweltauflagen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website