Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenBeruf & KarriereArbeitsmarkt

Wirtschaft in Deutschland: Fehlende Arbeitskräfte kosten über 80 Milliarden im Jahr


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFußball-Ikone Pelé auf PalliativstationSymbolbild für einen TextKommt das E-Auto-Fahrverbot?Symbolbild für ein VideoSatellitenfotos zeigen zerstörte UkraineSymbolbild für einen TextFranzosen bekommen Uran aus RusslandSymbolbild für ein VideoUkraine findet atomwaffenfähige RaketeSymbolbild für einen Text"Tatort"-Star posiert in NetzstrumpfhoseSymbolbild für einen TextEx-Profi mit 115 Kilo Kokain erwischtSymbolbild für ein VideoMeuterei unter russischen SoldatenSymbolbild für einen TextGirokarte: Funktion wird abgeschafftSymbolbild für einen TextNovum in WM-HistorieSymbolbild für ein VideoDeutsche Erfindung beeindrucktSymbolbild für einen Watson TeaserDFB plant wohl personelle KonsequenzenSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Fehlende Arbeitskräfte verursachen enorme Kosten

Von dpa
Aktualisiert am 10.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Auch die Automobilbranche braucht derzeit Arbeitskräfte
Auch die Automobilbranche braucht derzeit Arbeitskräfte (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Deutschland hat die zweithöchsten Einbußen: Eine neue Studie offenbart, wie sehr der Arbeitskräftemangel in der Wirtschaftsleistung zu Buche schlägt.

Arbeitskräftemangel kostet Deutschland nach Berechnungen der Unternehmensberatung BCG jährlich 84 Milliarden Dollar (86 Milliarden Euro) verlorener Wirtschaftsleistung. Damit sind die Einbußen der deutschen Volkswirtschaft nach Einschätzung der Autoren im Vergleich der wirtschaftsstärksten Nationen die international zweithöchsten nach den USA, wie es in der Studie der Boston Consulting Group heißt.

Die Studienautoren Johann Harnoss und Janina Kugel haben das Papier in Kooperation mit der Internationalen Organisation für Migration der Vereinten Nationen erarbeitet. Grundlage der Berechnung für Deutschland waren die Zahlen des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, das für das zweite Quartal 1,9 Millionen offene Stellen gemeldet hatte.

84.000 Dollar Wirtschaftsleistung

"Das ist etwa eine Million über dem langfristigen Durchschnitt", sagte Harnoss der dpa. "Das sehen sowohl Ökonomen als auch wir als strukturellen Mangel." Harnoss und die frühere Siemens-Personalvorständin Kugel gehen davon aus, dass im Schnitt jeder dieser eine Million fehlenden Arbeitnehmer pro Jahr in etwa 84.000 Dollar Wirtschaftsleistung erbringen würde - in Summe also 84 Milliarden Dollar.

Bis 2035 würde auch bei einer angenommenen Zuwanderung von 300.000 bis 400.000 Menschen pro Jahr die Zahl der Menschen im arbeitsfähigen Alter um drei Millionen Menschen zurückgehen, bis 2050 um neun Millionen, schätzen Harnoss und Kugel.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Die Kosten von 84 Milliarden werden noch größer, wenn wir nicht dagegen steuern", sagte Kugel. "Die USA haben zwar die meisten offenen Stellen, sind aber auch am besten positioniert, die Lücke wieder zu schließen." In den USA gehen Kugel und Harnoss für das Jahr 2050 von einer Lücke von 19 Millionen Arbeitskräften aus, jedoch auch von ebenso vielen Einwanderern.

Gezielte Anwerbung von Arbeitskräften

Harnoss schlägt vor, dass Deutschland Arbeitskräfte gezielt in Ländern anwirbt, deren Bevölkerung noch wächst. "Eine Möglichkeit wäre, die Leute dort in ihren Heimatländern auszubilden, bevor sie nach Deutschland kommen." Das hätte Vorteile für die Einwanderer, für die Herkunftsländer und für die Zielländer." Als Beispiele nannte er Indien, Nigeria, Indonesien oder Ägypten.

"Wir müssen unideologische Linien haben", plädierte Kugel für eine sachliche Diskussion über Einwanderung. "Falls wir einen noch größeren Fachkräftemangel bekommen, werden wir politische Diskussionen in noch ganz anderen Tönen bekommen", sagte sie mit Blick auf die Bezahlbarkeit von Renten- und Gesundheitssystem.

"Dort, wo Einwanderung in großem Maßstab stattfindet, ist auch die Akzeptanz deutlich höher", argumentierte Kugel unter Verweis auf Städte wie München, in denen ein sehr hoher Anteil von Einwanderern mit vergleichsweise geringem Zulauf zu Extremisten einhergeht.

Kugel und Harnoss raten dem deutschen Mittelstand, sich verstärkt auf dem internationalen Arbeitsmarkt umzusehen – und nicht nur, um ausscheidende einheimische Arbeitskräfte zu ersetzen. "Je diverser Unternehmen sind, desto innovativer sind sie auch", sagte Kugel mit Blick auf die US-Techkonzerne, die sehr viele Zuwanderer beschäftigen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
ArbeitsmarktDeutschlandUSA
Arbeitslosigkeit





t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website