Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Deutsche Wirtschaft mauert gegen Finanztransaktionssteuer


Deutsche Wirtschaft mauert gegen Transaktionssteuer

12.01.2012, 12:14 Uhr | dpa-AFX, t-online.de, dpa-AFX, t-online.de

Deutsche Wirtschaft mauert gegen Finanztransaktionssteuer. Wirbel um die Finanztransaktionssteuer (Quelle: imago images)

Wirbel um die Finanztransaktionssteuer (Quelle: imago images)

Die Finanztransaktionssteuer erhitzt die Gemüter. Die deutsche Wirtschaft stellt sich quer, vor allem stoßen Überlegungen von der Einführung nur in Eurostaaten auf Ablehnung.

"Wenn eine Finanzmarkttransaktionssteuer nicht für die gesamte EU der 27 gilt, hätte dies beträchtliche Nachteile", warnte der Präsident der Deutschen Arbeitgeberverbände, Dieter Hundt, in der "Passauer Neue Presse". "Andere Finanzplätze, die nicht mitmachen, würden profitieren. Dann werden die Geschäfte eben über London gemacht und nicht über Frankfurt."

DIHK-Chef stößt ins selbe Horn

Diese Gefahr sieht auch der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben. Er warnte in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vor "beträchtlichen Folgen". Zum einen fehlten Banken und Unternehmen dann Kapital für Investitionen, zum anderen müssten Unternehmen mehr zahlen, um sich unter anderem gegen steigende Energie- und Rohstoffpreise abzusichern. Auch würden Steuerewinnahmen durch die Kapitalabflüsse geringer ausfallen als erhofft, meinte Wansleben.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Aigner ruft FDP zur Ordnung

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) rief die FDP auf, ihren Widerstand gegen eine Finanztransaktionssteuer in der Euro-Zone aufzugeben. Sie sei "zuversichtlich, dass es am Ende dieser Debatte gelingen wird, auch unseren Koalitionspartner von den Vorteilen einer Finanztransaktionssteuer zu überzeugen", sagte Aigner der "Berliner Zeitung". "Wenn die Finanztransaktionssteuer vorerst nicht EU-weit kommt, sollten die Länder der Euro-Zone entschlossen vorangehen", betonte die CSU-Politikerin.

Merkel möchte notfalls nur die Euro-Staaten in die Pflicht nehmen

Die FDP will die umstrittene Steuer auf Börsenumsätze nur auf Ebene aller 27 EU-Staaten mittragen. Eine Einführung allein in der Euro-Gruppe, zu der 17 Staaten gehören, lehnen die Liberalen ab. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist angesichts der Widerstände in der Europäischen Union dafür, die Steuer notfalls nur in den Euro-Staaten umzusetzen. Mit der seit Jahren geplanten Steuer sollen Finanzspekulationen eingedämmt und Banken sowie Versicherer an den Krisenkosten stärker beteiligt werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal