Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Hauptstadtflughafen: BER könnte noch einmal 700 Millionen Euro kosten


Hauptstadtflughafen  

BER könnte weitere 700 Millionen Euro kosten

01.02.2014, 09:24 Uhr | t-online.de, AFP

Hauptstadtflughafen: BER könnte noch einmal 700 Millionen Euro kosten. Pannenflughafen Berlin-Brandenburg soll noch teurer werden (Quelle: dpa)

Pannenflughafen Berlin-Brandenburg soll noch teurer werden (Quelle: dpa)

Der neue Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg wird für die Steuerzahler teurer und teurer. Wie der Rundfunksender Berlin-Brandenburg (rbb) berichtete, geht die Flughafengesellschaft selbst inzwischen von Kosten von mehr als 4,7 Milliarden Euro aus. Das genehmigte Budget liegt bei rund 4,3 Milliarden. In der Summe drohe damit eine Finanzierungslücke von insgesamt knapp 700 Millionen Euro.

Den Informationen des Senders zufolge rechnet die Flughafengesellschaft jedoch inzwischen mit einer Finanzierungslücke von knapp 440 Millionen Euro, wie aus einem Bericht an den Flughafen-Aufsichtsrat von Ende des vergangenen Jahres hervorgehe.

Möglicherweise werde es sogar noch teurer, denn die Ausgaben werden sich nach einem höchstrichterlichen Urteil auf fast das Doppelte belaufen, wie der Sender weiter berichtete. In der Summe drohe der Flughafengesellschaft damit eine Finanzierungslücke von insgesamt knapp 700 Millionen Euro. Dieses Geld müssten die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund als Eigentümer anteilig zur Verfügung stellen.

Anzeige
Jobs in der Luftfahrtbranche
Jobs in der Luftfahrtbranche

Wählen Sie ein Unternehmen:


Eröffnungstermin weiter offen

Die Eröffnung des geplanten zentralen Hauptstadtflughafens BER ist bereits mehrfach verschoben worden. Seit seine Inbetriebnahme im Juni 2012 platzte, ist völlig offen, wann die ersten Flugzeuge von dort starten werden. Erst im vergangenen Jahr hatten die Steuerzahler Ostdeutschlands größtes Infrastrukturprojekt mit 1,2 Milliarden Euro vor der Pleite gerettet.

Flughafen sollte als Baustelle in Betrieb gehen

Wie jetzt bekannt wurde, wären nach einer planmäßigen Eröffnung im Juni 2012 noch monatelang Bauarbeiter im Einsatz gewesen. "Es war klar, dass nach der Eröffnung in Nachtarbeit sechs Monate gearbeitet werden musste", sagte der damalige Gesamtprojektleiter Joachim Korkhaus im Berliner Abgeordnetenhaus. So sollten Arbeiter nachts die Decken im Terminal öffnen und Kabel neu verlegen. Bis Weihnachten 2012 sollten sie so die Brandschutzanlage auf Vollautomatik umrüsten - bei laufenden Betrieb des Flughafens.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal