Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Weniger Plastikmüll: Discounter Aldi will an Verpackung sparen


Aus für Aldi-Tüte  

Discounter Aldi will an Verpackung sparen

29.08.2018, 21:54 Uhr | dpa

Weniger Plastikmüll: Discounter Aldi will an Verpackung sparen. Plastiktüten von Aldi: Der Discounter will an seinem Verpackungsmaterial sparen. Auch die ikonische Plastiktüte wird am Ende des Jahres aus den Läden verschwinden.  (Quelle: imago images/STPP)

Plastiktüten von Aldi: Der Discounter will an seinem Verpackungsmaterial sparen. Auch die ikonische Plastiktüte wird am Ende des Jahres aus den Läden verschwinden. (Quelle: STPP/imago images)

Die Aldi-Discounter wollen Plastikmüll drastisch reduzieren. Das hat Auswirkungen: Die klassische Aldi-Tüte fällt dem Umweltschutz zum Opfer. 

Die beiden Discounter Aldi Nord und Süd wollen die Verpackungsmenge in ihren Märkten deutlich reduzieren. Wie die Unternehmen mitteilten, soll der Materialeinsatz bei den Verpackungen der Eigenmarken bis 2025 um 30 Prozent reduziert werden.

Bis 2022 sollen außerdem sämtliche Verpackungen von Eigenmarken recyclingfähig sein. In den letzten fünf Jahren konnten die Unternehmen eigenen Angaben zufolge bereits rund zehn Prozent an Verpackungsmenge bei ihren Eigenmarkenprodukten einsparen.

"Um unsere anspruchsvolle Planung umsetzen zu können, bewerten wir gemeinsam mit unseren Partnern alle Verpackungen und prüfen systematisch, inwiefern sie sich nachhaltiger gestalten oder einsparen lassen", erklärte der für Nachhaltigkeit zuständige Geschäftsführer bei Aldi Nord, Rayk Mende.

120 Millionen Pappkartons eingespart

Die Discounter planen unter anderem, die Verpackungsmenge bei Obst und Gemüse so weit wie möglich zu reduzieren. In Folie eingeschweißte Artikel stünden symbolisch für die Frage nach der Notwendigkeit von Verpackungen. Dadurch, dass beide Discounter Obst und Gemüse möglichst in Mehrwegkisten transportieren, haben sie 2017 eigenen Angaben zufolge mehr als 120 Millionen Pappkartons eingespart. Das Angebot an unverpackten Produkten wollen sie stetig erweitern.

Zudem bietet Aldi ab Ende 2018 ausschließlich Mehrwegtragetaschen an. Auch diverse Einweg-Plastikartikel sollen durch umweltverträglichere Alternativen oder Mehrwegvarianten ersetzt werden. Durch die Selbstverpflichtung wollen die Discounter die Kreislaufwirtschaft in Deutschland stärken und die EU-Kommission in ihrem Kampf gegen Plastikmüll unterstützen.

Verwendete Quellen:
  • afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe