Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Hermes verlangt Paketzuschlag über Weihnachten


Paketzusteller rechnen mit Rekordgeschäft  

Hermes verlangt Zuschlag über Weihnachten

30.10.2018, 09:43 Uhr | Erich Reimann, dpa

Hermes verlangt Paketzuschlag über Weihnachten. Paket Shop der Hermes Logistik Gruppe: Um die mit der Paketflut verbundenen Kosten abzufedern, verlangt Hermes in diesem Jahr erstmals einen sogenannten Peak-Zuschlag. (Quelle: imago/Revierfoto)

Paket Shop der Hermes Logistik Gruppe: Um die mit der Paketflut verbundenen Kosten abzufedern, verlangt Hermes in diesem Jahr erstmals einen sogenannten Peak-Zuschlag. (Quelle: imago/Revierfoto)

Die Paketzusteller erwarten einen neuen Paketrekord zu Weihnachten. Hermes, DPD und UPS verlangen deshalb erstmals einen Zuschlag. Wer ist davon betroffen?

Die deutschen Paketzusteller bereiten sich angesichts des wachsenden Onlinehandels darauf vor, in den Wochen vor Weihnachten so viele Pakete zuzustellen wie noch nie.

Millionen Pakete zusätzlich am Tag

Allein der Marktführer Deutsche Post DHL rechnet "mit Rekordmengen von über 11 Millionen Paketsendungen pro Tag", wie ein Unternehmenssprecher mitteilt. Die Konkurrenten Hermes und DPD erwarten an den Spitzentagen jeweils noch einmal mehr als zwei Millionen Pakete.

"Das Weihnachtsgeschäft stellt die Paketbranche vor immer größere Herausforderungen", sagt der Deutschland-Chef von Hermes, Olaf Schabirosky. Um die Paketflut bewältigen zu können, stocken die Logistiker ihr Personal derzeit massiv auf. Allein die Post hat rund 10.000 Aushilfskräfte eingestellt. Außerdem sind mehr als 12.000 zusätzliche Lieferfahrzeuge für die Post im Einsatz. Hermes setzt landesweit bis zu 6.300 zusätzliche Arbeitskräfte und rund 4.000 zusätzliche Fahrzeuge ein.

Hermes, DPD und UPS verlangen Peak-Zuschlag

Bei DPD sind bis zu 4.000 zusätzliche Arbeitskräfte bei der Zustellung und dem Paketumschlag im Einsatz, außerdem werden mehr als 2.000 zusätzliche Fahrzeuge genutzt. Auch UPS setzt auf Saisonkräfte. Daneben sollen aber auch Mitarbeiter aus der Verwaltung beim Sortieren und Zustellen helfen. "Wir haben die Strategie, dass alle Leute mit anpacken", sagt ein UPS-Sprecher.

Der zum Otto-Konzern gehörende Paketzusteller Hermes, DPD und UPS verlangen von Großkunden in diesem Jahr erstmals einen sogenannten Peak-Zuschlag, um die mit der Paketflut verbundenen Kosten abzufedern. Privatkunden sind davon nicht betroffen. Die Post plant bislang keinen solchen Zuschlag.

Ein Ende des Paketbooms ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Die Post rechnet bis 2020 jährlich mit einem Anstieg der Paketmengen von fünf bis sieben Prozent. Auch Hermes-Chef Schabirosky geht davon aus, dass sich die Herausforderung für die Paketzusteller "aufgrund der kontinuierlich steigenden Sendungsmengen absehbar weiter verschärfen wird".

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal