Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Boeing: Leiter von 737-Programm geht nach Abstürzen vorzeitig in Rente


Nach zwei Abstürzen und Flugverbot  

Leiter von Boeing-737-Programm geht vorzeitig in Rente

12.07.2019, 07:32 Uhr | AFP

Boeing: Leiter von 737-Programm geht nach Abstürzen vorzeitig in Rente. Bau einer 737 Max 8 im Boeing-Werk Renton im US-Staat Washington. (Quelle: dpa/Ted S. Warren)

Bau einer 737 Max 8 im Boeing-Werk Renton im US-Staat Washington. (Quelle: Ted S. Warren/dpa)

Die Abstürze mit Maschinen des Typs 737 haben Boeing in eine Krise gestürzt – und viel Kritik an dem Flugzeugbauer laut werden lassen. Nun hat der verantwortliche Programmleiter seinen Job verlassen.

Inmitten der Krise um die Boeing 737 MAX verlässt der für den Maschinen-Typ verantwortliche Programmleiter den US-Flugzeugbauer. Eric Lindblad werde in Rente gehen, schrieb der Chef der Zivilflugzeug-Sparte von Boeing, Kevin McAllister, am Donnerstag in einer Botschaft an die Konzernmitarbeiter. Lindblad war vor 34 Jahren bei Boeing eingestiegen. Die Leitung des Boeing-737-Programms hatte er erst im August 2018 übernommen.

Für die Boeing 737 MAX gilt seit März ein weltweites Flugverbot. Zuvor waren bei zwei Abstürzen von Maschinen dieses Typs in Indonesien und Äthiopien insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen. Ermittler vermuten, dass die Unglücke mit dem Stabilisierungssystem MCAS zusammenhängen, das bei einem drohenden Strömungsabriss die Flugzeugnase nach unten drückt.

Eric Lindblad: Vor knapp einem Jahr übernahm der Boeing-Manager die Leitung des 737-Programms (Quelle: AP/dpa/Elaine Thompson/Archivbild)Eric Lindblad: Vor knapp einem Jahr übernahm der Boeing-Manager die Leitung des 737-Programms. (Quelle: Elaine Thompson/Archivbild/AP/dpa)

Die Katastrophen haben Boeing in eine beispiellose Krise gestürzt und viel Kritik an dem Flugzeugbauer laut werden lassen. Personelle Konsequenzen zog der Konzern aber bislang nicht.


In seiner Botschaft an die Boeing-Mitarbeiter schrieb McAllister, Lindblad habe ihm bereits im vergangenen Jahr seine Absicht mitgeteilt, in Rente gehen zu wollen. Er soll vom Konzernveteranen Mark Jenks abgelöst werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal