Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Viehzucht: Deutsche Bauern bekommen weniger als zehn Euro für ein Kalb


Wertloses Nebenprodukt?  

So wenig erhalten deutsche Bauern für ein Kalb

10.11.2019, 10:23 Uhr | sm, AFP

Viehzucht: Deutsche Bauern bekommen weniger als zehn Euro für ein Kalb. Kälber im Stall: Innerhalb weniger Monate ist der Preis für Kälber stark eingebrochen. (Quelle: imago images/Design Pics)

Kälber im Stall: Innerhalb weniger Monate ist der Preis für Kälber stark eingebrochen. (Quelle: Design Pics/imago images)

Wie viel ist ein Tierleben wert? Recht wenig, gehen wir nach den aktuellen Preisen für Kuh- und Bullenkälber. Das große Angebot führt zu einem starken Preiseinbruch. Die Ursachen sind vielfältig.

Der Preis für Kälber ist in Deutschland in den vergangenen Monaten stark eingebrochen. Im Oktober 2019 hätten Landwirte im Schnitt 8,49 Euro für ein Kuhkalb bekommen. Im Mai habe der Preis noch bei 25 Euro gelegen, teilte das Bundeslandwirtschaftsministerium auf Anfrage der Grünen mit, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet.

Überangebot an Bullenkälber

Das Ministerium bezieht sich dem Bericht zufolge auf Zahlen der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft. Demzufolge bekamen Bauern auch für Bullenkälber deutlich weniger Geld: Im Oktober 2019 habe der durchschnittliche Preis bei unter 50 Euro gelegen, im Mai seien es noch fast 105 Euro gewesen. Die Bundesregierung begründet den Preiseinbruch mit einem Überangebot an Kälbern.

Nebenprodukte der Viehzucht

Friedrich Ostendorff, agrarpolitischer Sprecher der Grünen, kritisierte in der "NOZ": "In der industriellen Milchproduktion verkommen die nicht benötigten Kälber zu wertlosen Nebenprodukten." Vor allem männliche Kälber werden auf Milchviehbetrieben nicht benötigt. Sie werden häufig an spezialisierte Betriebe verkauft, die die Tiere bis zur Schlachtreife mästen. Die weiblichen Tiere werden überwiegend in der Milchproduktion eingesetzt, überzählige oder unfruchtbare Kuhkälber werden verkauft.
 

 

Kälbermast im Ausland

Viele dieser Mastbetriebe befinden sich laut "NOZ" im Ausland. Der Export sei aber ins Stocken geraten, wie Transportzahlen der Bundesregierung zeigten. Der Bauernverband kritisierte, dass einzelne Veterinärämter keine Genehmigungen mehr für Kälbertransporte in andere EU-Länder erteilten. "Das führt direkt und unmittelbar zu einem starken regionalen Angebotsüberhang und zu einem Preisverfall. Dieses Verhalten der Behörden halten wir für untragbar", erklärte der Verband gegenüber der Zeitung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal