HomeWirtschaft & FinanzenGeld & VorsorgeRente & Altersvorsorge

Digital statt analog: Rentenansprüche ab Herbst 2022 online einsehen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutscher im Iran festgenommenSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextNagelsmann setzt Bayern-Stars auf BankSymbolbild für einen TextGeraten Harry und Meghan unter Druck?Symbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextTraditionsklub entlässt StadionsprecherSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen Text2.Liga: HSV verteidigt TabellenführungSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Bericht: Rentenansprüche künftig online einsehen

Von afp, mak

Aktualisiert am 04.08.2020Lesedauer: 2 Min.
Bislang läuft der Austausch mit der Rentenversicherung meist analog. Doch bald soll es ein Onlineportal geben.
Bislang läuft der Austausch mit der Rentenversicherung meist analog. Doch bald soll es ein Onlineportal geben. (Quelle: Petra Schneider/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bislang bekommen Millionen Deutsche mindestens einmal jährlich Post von der Rentenversicherung. Doch das könnte sich bald ändern. Das Arbeitsministerium plant offenbar ein Onlineportal für alle Bürger.

Bürger sollen ab Herbst 2022 ihre Ansprüche aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Altersvorsorge über ein Onlineportal abrufen können. "Ziel ist es, den Bürgerinnen und Bürgern eine ergänzende Informationsquelle für eine souveräne Altersvorsorgeplanung zu bieten, die eine Übersicht der bisherigen Altersvorsorge auf einen Blick ermöglicht", heißt es laut einem Bericht des Portals "The Pioneer" in einem Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

Der Text befinde sich derzeit in der Ressortabstimmung, berichteten "The Pioneer" sowie das "Handelsblatt". Die verschiedenen Systeme der Altersversorgung sollen über die Steueridentifikationsnummer (Steuer-ID) zusammengeführt werden.

Dafür wolle Heil eine neue Zentralstelle bei der Deutschen Rentenversicherung einrichten, die das Portal dann auch betreiben solle. Für den Aufbau dieser Stelle sowie des Portals plant das Arbeitsministerium laut "Handelsblatt" mit einmalig mehr als 18 Millionen Euro, für den Betrieb dann mit Kosten von 4,5 Millionen Euro jährlich.

Wohl erst einjährige Testphase

Die von Anbietern und Trägern bislang zur Verfügung gestellten Informationen oder Standmitteilungen seien "nicht immer leicht verständlich und nur sehr bedingt geeignet, einen Gesamtüberblick über die bereits erreichten oder erreichbaren Versorgungsleistungen im Alter zu erhalten", zitierte "The Pioneer" weiter aus dem Entwurf. Das neue Gesetz solle Anfang 2021 in Kraft treten.

Laut "Handelsblatt" ist allerdings zunächst eine einjährige Pilotphase vorgesehen. Der Regelbetrieb solle dann erst im Oktober 2023 starten, hieß es. Die Teilnahme der Vorsorgeeinrichtungen sei zunächst freiwillig, könne später aber auch per Verordnung vorgeschrieben werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
  • Handelsblatt: "Digitale Renteninformation könnte Ende 2022 starten"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Was Versicherte mit der Renteninformation machen sollten
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
ArbeitsministeriumHandelsblattHubertus HeilRentenversicherungSPD
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website