• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Geld & Vorsorge
  • Ein Fall für die Polizei: Betrugsmails im Namen der Bafin-Vizepräsidentin im Umlauf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextDeutscher Wanderer stirbt in TirolSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextHertha löst Vertrag mit Torwart aufSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Betrugsmails im Namen der Bafin-Vizepräsidentin im Umlauf

Von dpa
Aktualisiert am 24.08.2020Lesedauer: 1 Min.
Die Bafin verschickt keine Zahlungsaufforderungen an Privatpersonen.
Die Bafin verschickt keine Zahlungsaufforderungen an Privatpersonen. Wer eine Fake-Mail im Namen der Bafin-Vizepräsidentin erhält, sollte die Polizei einschalten. (Quelle: Boris Roessler/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Frankfurt/Main (dpa) - Die Finanzaufsicht Bafin warnt Verbraucher erneut vor Betrugsmails. Der Behörde seien mehrere Fälle bekannt geworden, in denen Fake-Mails mit dem Namen von Vizepräsidentin Elisabeth Roegele mit falschen Zahlungsaufforderungen verschickt worden seien, teilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) mit.

"Die Bafin weist darauf hin, dass die Behörde keine Personen per Telefon oder E-Mail auffordert, hohe Geldsummen auf bestimmte Konten zu überweisen", betonte die Behörde. Die Bundesanstalt wende sich "nicht an einzelne Personen, um sie im Hinblick auf konkrete Bank-, Finanzdienstleistungs- oder Versicherungsgeschäfte zu beraten". Wer eine Fake-Mail erhalte, solle die Polizei einschalten.

Mitte Juli hatte die Bafin vor Anrufen gewarnt, in denen sich Betrüger als Bafin-Präsident Felix Hufeld ausgaben und die Überweisung von Geld forderten. Außerdem waren damals Fake-E-Mails mit dem Namen von Bafin-Pressesprecherin Sabine Reimer aufgetaucht. Die Bundesanstalt beaufsichtigt unter anderem Banken und Versicherer.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wie der Klassiker der Betriebsrenten funktioniert
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
BaFinPolizei
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website