Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Rente & Altersvorsorge >

Rente online verwalten: Bald gibt's alle Renten-Infos zentral im Netz

Zentrale Anlaufstelle  

Koalition plant Online-Portal zur Rente

26.08.2020, 09:04 Uhr | fls, dpa, AFP, t-online

Rente online verwalten: Bald gibt's alle Renten-Infos zentral im Netz. Eine Rentnerin am Laptop (Symbolbild): Die Übersicht zu allen Rentenformen soll es künftig im Netz geben. (Quelle: imago images/phototek)

Eine Rentnerin am Laptop (Symbolbild): Die Übersicht zu allen Rentenformen soll es künftig im Netz geben. (Quelle: phototek/imago images)

Bislang bedeuten Rente und Altersvorsorge viel Papierkram. Das soll sich jetzt ändern: Die Regierung plant eine Webseite, auf der alle Informationen zur gesetzlichen, privaten und betrieblichen Rente zusammenlaufen.

Die Bundesbürger sollen künftig im Internet eine offizielle Übersicht über ihre persönliche Absicherung im Alter erhalten. Das geplante Portal soll Informationen zur gesetzlichen, privaten und betrieblichen Rente umfassen. Einen entsprechenden Beschluss will das Bundeskabinett am Mittwoch fassen.

Mit dem Gesetz soll eine Webseite eingerichtet werden, die den Versicherten "möglichst vollständige, verständliche, verlässliche und vergleichbare Informationen zum Stand der individuellen Alterssicherung" vermittelt, wie es in dem Entwurf aus dem Bundessozialministerium heißt. Das Portal soll schrittweise bis 2023 aufgebaut werden.

Die Bundesministerien für Soziales und Finanzen hatten bereits vergangenes Jahr angekündigt, dass die Bürger auf der geplanten Plattform auch ihre schon erreichten und bis zum Rentenbeginn noch erreichbaren Leistungen anschauen können - wenn möglich mit Modellrechnungen. Union und SPD hatten eine "säulenübergreifende Renteninformation" im Koalitionsvertrag vereinbart.

Noch hat jeder Rententräger eine eigene Webseite

Bisher gibt es verschiedene Träger für die jeweiligen Altersleistungen, die in eigener Form über Zwischenstände informieren. Die Deutsche Rentenversicherung unterstützte das Vorhaben der Regierung.

Grundsätzlich positiv zu dem Vorhaben äußerte sich der Wirtschaftsrat der CDU, mahnte aber: Das System solle von einem neutralen Anbieter bereitgestellt werden. "Eine solche Stelle darf keine eigenen Interessen verfolgen und muss unabhängig von jeder politischen Einflussnahme ihre Daten erstellen", sagte Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates. "Je nach politischer Couleur könnte eine Bundesregierung der Versuchung erliegen, die Angst vor Altersarmut zu befeuern oder zu dämpfen."

Steiger kritisierte zudem, dass beispielsweise Mieteinnahmen oder Kapitalanlagen unberücksichtigt bleiben sollten. Jeder Bürger müsse zudem auch für sich simulieren können, wie sehr eine längere Erwerbstätigkeit seine Rente erhöht und gegebenenfalls die Lücke zur Wunschrente schließt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal