Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Rente & Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Stabile Rente in Deutschland? Rechnungshof warnt vor Finanzrisiken

Milliardenkosten  

Stabile Rente? Rechnungshof warnt vor Risiken

03.09.2020, 08:06 Uhr | dpa

Stabile Rente in Deutschland? Rechnungshof warnt vor Finanzrisiken. Ältere Frau (Symbolbild): Der Bundesrechnungshof sieht "beträchtliche Haushaltsrisiken" wegen Renten-Stabilisierung. (Quelle: imago images/Westend61)

Ältere Frau (Symbolbild): Der Bundesrechnungshof sieht "beträchtliche Haushaltsrisiken" wegen Renten-Stabilisierung. (Quelle: Westend61/imago images)

Die Höhe der Rente in Deutschland soll dauerhaft stabil bleiben. Doch für den Bund geht das mit "beträchtlichen Haushaltsrisiken" überein, befürchtet der Rechnungshof. Die Opposition ist alarmiert.

Der Bundesrechnungshof warnt vor größeren Finanzrisiken für den Bund, wenn das Rentenniveau weiter gehalten werden soll. Derzeit sei das Rentensystem so angelegt, dass zukünftig weitgehend automatisch weiter steigende Mittel des Bundes in die Rentenversicherung fließen, heißt es in einem Bericht der Behörde an den Bundestag, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. "Dies birgt beträchtliche Haushaltsrisiken für den Bund."

Diese Risiken verstärkten sich noch durch die beschlossene "doppelte Haltelinie" für das Rentenniveau und die Rentenbeiträge. Wenn beide Haltelinien greifen, finanziere künftig "ausschließlich der Bund mit Mitteln der Steuerzahlenden die Mehrausgaben der gesetzlichen Rentenversicherung", schreibt der Rechnungshof. Aktuell sind im Bundesetat mehr als 100 Milliarden Euro im Jahr für die Rente vorgesehen.

Die Rente steht vor Problemen, weil immer weniger Beitragszahler auf immer mehr Rentner kommen. Für die Zeit bis 2025 hat der Bundestag ein Rentenpaket beschlossen. Es schreibt das Rentenniveau – also das Verhältnis einer Standardrente nach 45 Beitragsjahren zu den Löhnen – bei mindestens 48 Prozent fest. Der Beitragssatz soll bis dahin die 20-Prozent-Marke nicht überschreiten. Er liegt nun bei 18,6 Prozent.

FDP-Experte: Absehbar gibt es "böses Erwachen"

FDP-Haushaltsexperte Otto Fricke kritisierte angesichts des Rechnungshof-Berichts: "Folge dieser Rentenpolitik von Union und SPD wird sein, dass absehbar ein böses Erwachen kommt und dadurch das Vertrauen der Rentnerinnen und Rentner in solide Rentenpolitik erneut zerstört wird."

Für die Zeit nach 2025 hat eine Regierungskommission Vorschläge gemacht. Sie empfiehlt Reformen, aber keinen grundlegenden Umbau etwa mit einem höheren Renteneintrittsalter. Sozialminister Hubertus Heil (SPD) hat bis zum Herbst eigene Vorschläge angekündigt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal