Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenGeld & Vorsorge

BGH-Urteil zu Gebühren: Gegen Konto-Kündigung durch die Bank wehren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextSpionageballons: Regierung alarmiertSymbolbild für einen TextPressesprecher kündigt eigenen Tod anSymbolbild für ein VideoGefährliche Rettung aus tosender See
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Gegen Konto-Kündigung durch die Bank wehren

Von dpa
16.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Schickt die Bank ein Kündigungsschreiben für das Girokonto, müssen Verbraucherinnen und Verbraucher das nicht hinnehmen.
Schickt die Bank ein Kündigungsschreiben für das Girokonto, müssen Verbraucherinnen und Verbraucher das nicht hinnehmen. (Quelle: Christin Klose/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Düsseldorf (dpa/tmn) - Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Geldinstitute dürfen Gebühren nur mit aktiver Zustimmung der Kundinnen und Kunden erhöhen (Az.: XI ZR 26/20). Für Verbraucher hat dieses Urteil mitunter eine unerwartete Folge. Ihr Konto wird von der Bank oder Sparkasse gekündigt. Nach Erfahrungen der Verbraucherzentrale NRW trifft das jetzt auch Pfändungsschutzkonten.

Grundsätzlich kann eine Bank ein Girokonto ohne Angaben von Gründen kündigen. Im Fall von Pfändungsschutzkonten halten dieVerbraucherschützerdies jedoch für unzulässig, wenn es das einzige Konto ist, das jemand unterhält. Oft sei es für Betroffene mit einem solchen Konto schwierig, zu einer anderen Bank zu wechseln. Auf Pfändungsschutzkonten, sogenannten P-Konten, ist der gesetzliche Freibetrag, der das Existenzminimum sichern soll, vor der Pfändung durch Gläubiger geschützt.

Betroffene können sich aber gegen eine Kündigung wehren: Mit Hilfe einesMusterbriefesder Verbraucherzentrale NRW können Verbraucher der Kündigung Kontos widersprechen. Bleibt das Geldinstitut hart, brauchen Betroffene keinen langen Rechtsstreit abzuwarten, raten die Experten. Sie haben Anspruch darauf, bei derselben oder einer anderen Bank sofort ein Basiskonto, ein sogenanntes Girokonto für alle, zu eröffnen. Dieses kann dann auch als Pfändungsschutzkonto geführt werden. Damit ist das Existenzminimum dann weiter gesichert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Was Nießbrauch für Ihren Pflichtteil beim Erbe bedeutet
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
BundesgerichtshofVerbraucherzentrale
Ehe










t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website