Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Finanztipps >

Was sind Postpaid-Kreditkarten und -Mobilfunktarife?

Zahlungsarten  

Postpaid: Vor- und Nachteile von Postpaidverträgen

02.07.2014, 14:00 Uhr | kd (TP)

Bei Handyverträgen und bei Kreditkarten ist davon die Rede: Postpaid. Klar ist, dass es sich um ein Zahlungssystem handelt. Doch was sind Postpaidzahlungen überhaupt und wie funktionieren sie?

Postpaid bei Kreditkarten

Kreditkarte ist nicht gleich Kreditkarte. Verschiedene Banken bieten Ihnen unterschiedliche Kreditkartenmodelle. Der größte Unterschied ist die Abrechnungsart. Dem Begriff nach sollte eine Kreditkarte Ihnen einen Kredit gewähren. Doch das ist nicht immer der Fall. Insbesondere kostenlose Angebote sind häufig sogenannte Prepaidkreditkarten. Diese müssen Sie zunächst mit Geld aufladen. Erst nachdem Sie Geld auf die Kreditkarte geladen haben, können Sie damit Geld abheben oder bargeldlos bezahlen.

Im Unterschied hierzu gibt es Postpaidkreditkarten. Hier wirkt das Prinzip Postpaid, bei dem Sie die Leistung vor dem Bezahlen erhalten. Bei einer Kreditkarte ist dies die bargeldlose Bezahlung, die erst später abgerechnet wird. Postpaid ähnelt also dem Bezahlen per Rechnung.

Postpaid bei Mobilfunktverträgen

Bekannt ist Postpaid vor allem bei Mobilfunkverträgen. Im Gegensatz zur Prepaidkarte bezahlen Sie die Leistungen bei einem Vertrag mit Postpaidzahlung nachträglich. Hierfür nutzen die meisten Mobilfunkanbieter das Lastschriftverfahren und buchen die Kosten der Mobilfunknutzung monatlich von Ihrem Konto ab. Es handelt sich also um einen normalen Mobilfunkvertrag, der meist mit einer verbindlichen Vertragslaufzeit geschlossen wird. Mitunter verlangen Anbieter zusätzlich zu den Verbindungskosten eine Grundgebühr.

Pseudo-Prepaid bei Mobilfunkverträgen

Ein weiteres Zahlungssystem, das ebenfalls als Postpaid bezeichnet werden kann, ist das sogenannte Pseudo-Prepaid. Hierbei handelt es sich um Prepaidtarife, die zwar ein Guthabenkonto verlangen, jedoch auch einen negativen Kontostand ausweisen können. Während eine normale Prepaidkarte ohne Guthaben nicht funktioniert, können Sie mit Pseudo-Prepaid dennoch weiter telefonieren. Der Mobilfunkanbieter zieht die ausstehenden Zahlungen am Monatsende von Ihrem Girokonto ein. Sie zahlen also ebenfalls "postpaid" und haben eine deutlich geringere Kostenkontrolle als bei normalen Prepaidtarifen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Finanztipps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe