Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld >

Seit 1. Januar: Längere Zurechnungszeit bei Erwerbsminderungsrente

Seit 1. Januar  

Längere Zurechnungszeit bei Erwerbsminderungsrente

20.02.2019, 11:47 Uhr | dpa

Seit 1. Januar: Längere Zurechnungszeit bei Erwerbsminderungsrente. Die Deutsche Rentenversicherung prüft anhand ärztlicher Unterlagen, ob ein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente besteht.

Die Deutsche Rentenversicherung prüft anhand ärztlicher Unterlagen, ob ein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente besteht. Foto: Julian Stratenschulte. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - Ein Unfall oder eine schwere Erkrankung kann jeden treffen. Wer in der Folge nicht mehr in der Lage ist, einer regelmäßigen Erwerbstätigkeit nachzugehen, kann eine Erwerbsminderungsrente erhalten. Aber ab wann besteht der Anspruch?

Erwerbsgemindert sind Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sind, mindestens sechs Stunden täglich einem Beruf nachzugehen, erklärt die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin. Die Rentenversicherung prüft dies anhand ärztlicher Unterlagen.

Darüber hinaus müssen die Betroffenen mindestens fünf Jahre lang in der Rentenversicherung versichert gewesen sein und in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung mindestens drei Jahre lang Pflichtbeiträge für eine Beschäftigung oder Tätigkeit gezahlt haben. Die Höhe der Rente berechnet sich aus den bisher zurückgelegten Versicherungszeiten.

Zusätzlich werden erwerbsgeminderte Menschen durch eine sogenannte Zurechnungszeit so gestellt, als hätten sie mit ihrem bisherigen durchschnittlichen Einkommen weiter gearbeitet und Beiträge gezahlt. Dadurch erhalten sie eine höhere Rente.

Zum 1. Januar 2019 wurde die Zurechnungszeit verlängert. Bei einem Rentenbeginn im Jahr 2019 endet sie daher nicht mehr bei 62 Jahren und drei Monaten, sondern bei 65 Jahren und acht Monaten. Erwerbsminderungsrenten fallen dadurch um durchschnittlich etwa 70 Euro im Monat höher aus als bislang. Ab 2020 wird die Zurechnungszeit schrittweise auf das übliche Renteneintrittsalter von 67 Jahren verlängert.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaZuhause & MagentaTV: viele Verträge, ein Preis
jetzt Highspeed-Streaming
Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019