Sie sind hier: Home > Finanzen >

Briefmarke für Weihnachten 2018 ehrt den Maler Marc Chagall

Motiv aus Mainzer Kirche  

Weihnachtsbriefmarke 2018 ehrt den Maler

27.11.2018, 14:46 Uhr | dpa

Briefmarke für Weihnachten 2018 ehrt den Maler Marc Chagall. Die Weihnachtsbriefmarke, die einen Ausschnitt aus einem Fenster der Kirche St. Stephan zeigt: Das Werk gilt als Zeichen der jüdisch-christlichen Versöhnung. (Quelle: dpa/Buch- & Kunstverlag Maria Laach)

Die Weihnachtsbriefmarke, die einen Ausschnitt aus einem Fenster der Kirche St. Stephan zeigt: Das Werk gilt als Zeichen der jüdisch-christlichen Versöhnung. (Quelle: Buch- & Kunstverlag Maria Laach/dpa)

Für viele Menschen ist sie die einzige Gelegenheit im Jahr, um mal wieder einen Brief zu schreiben: die Weihnachtspost. Dafür gibt es auch in diesem Jahr eine ganz besondere Briefmarke.

Die Post ehrt mit ihrer diesjährigen Weihnachtsbriefmarke den französischen Maler Marc Chagall (1887-1985). Eine Madonna in einem seiner Kirchenfenster in St. Stephan in Mainz ist das Motiv der Sondermarke, die dort von der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium, Bettina Hagedorn (SPD), vorgestellt wurde.

Die Briefmarke mit einem Portowert von 70 Cent kostet einen Euro – der Mehrbetrag ist für gemeinnützige Projekte der freien Wohlfahrtspflege bestimmt. Der Kauf solcher Wohlfahrtsmarken sei eine sehr einfache Weise, für einen guten Zweck zu spenden, sagte Hagedorn in Vertretung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). Die Tradition der Weihnachtspost sei inzwischen für viele die einzige Gelegenheit im Jahr, zum Stift zu greifen und einen Brief zu schreiben.

Das Motiv ist der Ausschnitt einer größeren Darstellung

"Das Motiv der Briefmarke fasst das Geheimnis von Weihnachten im Bild und bringt es mit der Post zu vielen Menschen nach Hause", sagte der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf. Die Maria mit dem Jesuskind befindet sich im rechten, südöstlichen Chorfenster der gotischen Kirche, hinter einem fliegenden Engel mit menschlichem Gesicht und neben einer Darstellung des gekreuzigten Christus.

Die Briefmarke "Weihnachten 2018" erinnert auch daran, dass die ersten Kirchenfenster des noch im russischen Zarenreich geborenen Künstlers Chagall vor 40 Jahren in der Mainzer Stephanskirche eingesetzt wurden. Die von 1978 bis 1995 fertiggestellten Fenster führen Szenen aus dem Alten und Neuen Testament zusammen, in denen es um Gottes Zuwendung zu den Menschen geht.

Das Werk des Malers russisch-jüdischer Herkunft, das den Kirchenraum in ein tiefblaues Licht taucht, wird auch als Zeichen der jüdisch-christlichen Versöhnung verstanden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Elegant und stilsicher - entdecken Sie die Eventlooks
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018