Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Bundesagentur will Flüchtlinge in Jobstatistik ausweisen

Neues Merkmal  

Bundesagentur will Flüchtlinge in Jobstatistik ausweisen

03.12.2015, 15:23 Uhr | rtr, dpa-AFX, t-online.de

Bundesagentur will Flüchtlinge in Jobstatistik ausweisen. Asylantin aus Afrika in einem Schweiß-Kurs: Einer Studie zufolge können die meisten Flüchtlinge wegen mangelnder Sprachkenntnisse nicht mit der schnellen Aufnahme einer Arbeit rechnen.  (Quelle: dpa)

Asylantin aus Afrika in einem Schweiß-Kurs: Einer Studie zufolge können die meisten Flüchtlinge wegen mangelnder Sprachkenntnisse nicht mit der schnellen Aufnahme einer Arbeit rechnen. (Quelle: dpa)

Flüchtlinge sollen in der Arbeitslosenstatistik künftig anhand eines neuen Merkmals gesondert ausgewiesen werden können. Eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit (BA) sagte, die IT-Systeme seien entsprechend angepasst worden.

BA und Bundesregierung betonten, die Flüchtlinge würden nicht aus der Statistik herausgerechnet. Das hatte nämlich zuvor die "Bild"-Zeitung berichtet.

"Wer neu zu uns kommt, bei dem wird es [das Merkmal] schon erfasst", sagte die BA-Sprecherin. Bei allen Anderen geschehe dies beim nächsten Kontakt. Bis Mitte kommenden Jahres treffe die Statistik dann nicht nur Aussagen zu Ausländern, sondern auch zu Asylbewerbern.

Mehr Transparenz für die Statistik

Die Bundesregierung wertete dies als entscheidenden Schritt zur Verbesserung der Informationen, wie eine Sprecherin des Arbeitsministeriums sagte. Ressortchefin Andrea Nahles (SPD) habe bereits frühzeitig darauf gedrungen, den Zugang von Flüchtlingen so exakt wie möglich in der Arbeitsmarktstatistik abzubilden.

"Es ist nicht beabsichtigt, Flüchtlinge aus der Statistik "herauszurechnen"", so das Ministerium. "Sofern diese die Kriterien der Arbeitslosigkeit erfüllen, werden sie selbstverständlich auch als solche gezählt werden." Auch zwei Quoten werde es nicht geben. Auch das hatte "Bild" zuvor behauptet.

Unterschiedliche Schätzungen zu arbeitslosen Flüchtlingen

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung geht von 130.000 mehr Arbeitslosen im Jahresschnitt 2016 aus. Es rechnet mit einer Spanne von 70.000 bis 200.000 arbeitslosen Flüchtlingen. Laut Bundesinnenministerium ist für 2016 durch den Flüchtlingszuzug mit 245.000 bis 465.000 zusätzlichen Hartz-IV-Berechtigten zu rechnen.

Das "Handelsblatt" berichtete unter Berufung auf eine Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), dass der überwiegende Teil der momentan nach Deutschland drängenden Flüchtlinge nicht mit der schnellen Aufnahme einer Arbeit rechnen könne.

Viele der Asylbewerber würden erst einmal arbeitslos. "Die Beschäftigungsaussichten vieler Zuwanderer vor allem aus den Asylherkunftsländern sind aufgrund unzureichender Sprachkenntnisse sowie oftmals geringer beruflicher Qualifikation zumindest kurzfristig eingetrübt", zitierte das Blatt aus der Studie. Die Integration dieser Flüchtlinge in den deutschen Arbeitsmarkt sei daher "generell schwieriger" als bei anderen Zuwanderergruppen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
von der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal