Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Die Airline der Zukunft gehört einem Scheich

Wachstum am Golf  

Die Airline der Zukunft gehört einem Scheich

25.11.2013, 12:28 Uhr | t-online.de

Die Airline der Zukunft gehört einem Scheich. Fluglinien aus den Golf-Staaten wie Emirates blasen zum Angriff (Quelle: dpa)

Fluglinien aus den Golf-Staaten wie Emirates blasen zum Angriff (Quelle: dpa)

Fernreisende dürften in Zukunft immer öfter in Flugzeugen einer arabischen Airline wie Emirates, Etihad oder Qatar Airways sitzen. Emirates und Etihad Airways haben erst kürzlich bei der Dubai Airshow kräftig bei Airbus und Boeing eingekauft - im Wert von vermutlich mehr als 90 Milliarden Euro. Wenn die Flugzeuge in einigen Jahren geliefert werden, sind auch die passenden Flughäfen in der Region bereit: riesige Drehkreuze, teils die größten Airports der Welt.

Umsteigeverbindungen gelten dabei als das Modell der Zukunft. So hat Singapore Airlines gerade den mit 19 Stunden Flugzeit und 16.700 Kilometern Entfernung längsten Non-Stop-Linienflug der Welt zwischen Singapur und Newark eingestellt, weil er sich nicht rechnete. Jetzt müssen Fluggäste wieder in jedem Fall auf der anderen Seite die Erde umrunden, mit einem Zwischenstopp in Frankfurt, wenn sie von Singapur nach New York wollen.

Umsteigen als Geschäftsmodell

Die arabischen Airlines sind derweil dabei, das Umsteigen zu perfektionieren. In Dubai, wo das größte Luftdrehkreuz der Welt entstehen soll, sind die Umsteigeverbindungen schon jetzt so aufeinander abgestimmt, dass kaum Wartezeiten für die Passagiere entstehen. Nach zwei bis drei Stunden sitzen die Fluggäste aus Europa bereits wieder im nächsten Flieger Richtung Fernost.

Die Konzentration aufs Umsteigen hat noch einen weiteren Vorteil: Die Airlines können viel mehr Ziele anbieten als bei Punkt-zu-Punkt-Verbindungen. Für die Araber ist dies von Bedeutung, denn der heimische Markt alleine ist für die Riesen-Airlines viel zu klein. Die Umsteiger sorgen dafür, dass sich das verzweigte Netz an Flügen auch rechnet.

Von den Non-Stop-Verbindungen profitieren ohnehin nur die Passagiere, deren Ziele in der Nähe der betreffenden Abflug- und Zielorte liegen. Wer ohnehin umsteigen muss, kann dies auch an einem anderen Flughafen als etwa Frankfurt, London oder Paris tun.

Harte Zeiten für die Lufthansa

Der Expansionsdrang der arabischen Airlines macht das Geschäft für Gesellschaften wie die Lufthansa nicht einfacher. Der größte Flughafen auf dem europäischen Festland - Frankfurt am Main - ist wegen des Fluglärms, dem die Anwohner ausgesetzt sind, ein ständiger Zankapfel. Spezielle Steuern wie die Luftverkehrsabgabe oder das Nachtflugverbot belasten zusätzlich.

Dass die schöne neue Welt für die Fluggäste jedoch nicht nur Vorteile hat, zeigte jüngst ausgerechnet Emirates. Die Airline denkt darüber nach, den Riesen-Airbus A380 in der Economy-Klasse künftig mit elf statt bisher zehn Sitzen pro Reihe auszustatten. Dann werden sich die Passagiere vielleicht sogar freuen, wenn sie bei einem längeren Flug dank einer Umsteigeverbindung nicht mehr stundenlang am Stück eingepfercht sind.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal