Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Deutschland verkauft Transrapid 09 - Versteigerung am Dienstag

Einstiger Hoffnungsträger  

Deutschland verkauft den Transrapid

24.10.2016, 14:43 Uhr | dpa, t-online.de

Deutschland verkauft Transrapid 09 - Versteigerung am Dienstag. Das erste von drei Segmenten des Magnetschwebebahnzuges Transrapid 09. Der Bund will das Fahrzeug verkaufen.  (Quelle: dpa)

Das erste von drei Segmenten des Magnetschwebebahnzuges Transrapid 09. Der Bund will das Fahrzeug verkaufen. (Quelle: dpa)

Nach der Katastrophe im emsländischen Lathen im Jahr 2006 mit 23 Toten stand der Transrapid in Deutschland unter keinem guten Stern mehr. Die Bundesregierung will das letzte Transrapid-Versuchsfahrzeug jetzt verkaufen. Das deutsche Hightech-Produkt fand nur einmal mit China ein Abnehmerland.

Der Bund als Eigentümer des Transrapid 09 will das Fahrzeug verkaufen. Noch bis zum 25. Oktober können Interessenten Kaufangebote bei der VEBEG, dem Verwertungsunternehmen des Bundes abgeben. Das Interesse sei bisher sehr überschaubar, sagt Volkmar Kunert, Prokurist bei der VEBEG.

Kein hoher Erlös erwartet

Die Interessenten seien kleinere Museen. Auch ein Unternehmer habe sich gemeldet. Und er rechne auch damit, dass ein Verschrotter sich das Fahrzeug anschauen werde, so Kunert. Mit einem hohen Erlös rechnet der Bund nicht. "Wenn man 100 Euro pro Tonne Schrott bekäme, wäre das viel." Das wären bei einem Leergewicht von knapp 170 Tonnen ein Gegenwert von gerade einmal 17.000 Euro - wenn überhaupt.

Der Magnetzug, um den es geht, war der Prototyp für den Transrapid, der einst den Münchner Hauptbahnhof mit dem Flughafen der bayerischen Landeshauptstadt verbinden sollte. Aber wie jedes Transrapid-Vorhaben in Deutschland scheiterte auch dieses Projekt 2008 an den hohen Kosten. Der Zug fuhr dennoch bis Ende 2011 auf der Lathener Teststrecke, damit das Zulassungsverfahren des Eisenbahn-Bundesamtes zu Ende gebracht werden konnte, sagt Ralf Effenberger. Er leitet die Nachfolgefirma der einstigen Transrapid-Testanlage.

Kurz darauf stoppte der Bund, der bis dahin rund 1,5 Milliarden Euro in den Transrapid investiert hatte, seine Zuschüsse für den Testbetrieb. Heute wird dort zur Elektromobilität geforscht.

Vorbild für Elektromobilität

Denn eine technische Besonderheit des Magnetzuges ist auch für die Elektromobilität interessant: Der TR09 konnte berührungslos per Induktion Strom übertragen. Dieses Prinzip kann auch bei E-Autos und E-Lastwagen angewandt werden. Das Hantieren mit Ladekabeln würde dann entfallen. Mit einem Team von 20 Leuten arbeitet Effenberger heute an dem Projekt. Zu Transrapid-Zeiten waren auf der Teststrecke rund 60 Leute beschäftigt.

Mehr spannende Grafiken bei Statista

Interesse an dem Zug hat auf jeden Fall der Gemeindeverband Lathen. In der Kommune gebe es den Wunsch nach einem Transrapid-Museum, sagt Gemeindebürgermeister Karl-Heinz Weber (CDU): "Wir haben in den dreißig Jahren, in denen der Transrapid hier in Lathen erprobt wurde, eine Vielzahl von Exponaten und Komponenten eingesammelt", sagt der Kommunalpolitiker. Das Fahrzeug gehöre in eine solche Sammlung. "Das soll nicht ausgeschlachtet werden." Allerdings: Wie ein solches Museum finanziert werden solle, stehe noch nicht fest. Nicht nur das Fahrzeug müsse gekauft werden; auch der laufende Betrieb müsse finanziert werden.

Die großen Museen hätten auf das Angebot, den letzten Transrapid Deutschlands zu bekommen, sehr zurückhaltend reagiert, sagt VEBEG-Prokurist Kunert. Und bei den kleinen Museen komme es eben auf ein überzeugendes Nutzungs- und Finanzierungskonzept an. Auch der Erhalt geht ins Geld.

Das letzte Wort, wer den Zug bekommt, habe Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), sagt Kunert. Es spricht einiges dafür, dass sich das Schicksal des einstigen Hightech-Verkehrshoffnungsträgers noch in diesem Jahr entscheidet.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal