t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesWirtschaft

Deutschland: Inflation zieht an – Fleisch wird deutlich teurer


Wie seit fünf Monaten nicht mehr
Inflation zieht im Dezember an – Fleisch deutlich teurer

Von rtr
Aktualisiert am 17.01.2020Lesedauer: 1 Min.
Fleischtheke: Für die stärkere Teuerung am Jahresende war die Entwicklung bei Nahrungsmitteln mitverantwortlich.Vergrößern des BildesFleischtheke: Für die stärkere Teuerung am Jahresende war die Entwicklung bei Nahrungsmitteln mitverantwortlich. (Quelle: Panthermedia/imago-images-bilder)
Auf WhatsApp teilen

Die deutsche Inflationsrate hat im vergangenen Monat deutlich zugelegt. Das lässt die Preise steigen – insbesondere für Fleisch- und Wurstwaren müssen Verbraucher aktuell mehr zahlen.

Die deutschen Verbraucherpreise sind Ende 2019 so stark gestiegen wie seit fünf Monaten nicht mehr. Im Schnitt lagen sie 1,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt eine frühere Schätzung bestätigte. Im November lag die Inflationsrate noch bei 1,1 Prozent. Die Europäische Zentralbank (EZB) peilt für die Euro-Zone eine Teuerungsrate von knapp zwei Prozent an, die sie als ideal für die Konjunktur erachtet. Im Gesamtjahr 2019 blieb sie in Deutschland mit 1,4 Prozent weit hinter dem Ziel zurück.

Verbraucherpreise im Vergleich

Für die stärkere Teuerung am Jahresende war die Entwicklung bei Nahrungsmitteln mitverantwortlich. Diese kosteten 2,1 Prozent mehr als im Dezember 2018. "Deutlich teurer waren Fleisch und Fleischwaren", betonten die Statistiker. Hier gab es ein Plus von 5,5 Prozent. Energie verbilligte sich nur noch um 0,1 Prozent, nachdem es im November noch einen Rückgang von 3,7 Prozent gegeben hatte. Dienstleistungen kosteten 1,8 Prozent mehr. "Unter den Dienstleistungen verteuerten sich die Nettokaltmieten um 1,5 Prozent", hieß es.

Die meisten Experten gehen davon aus, dass die Teuerungsrate sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr unter der Zwei-Prozent-Marke verharren wird. Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München (Ifo-Institut) rechnet in diesem Jahr mit einer durchschnittlichen Inflationsrate von 1,5 Prozent, die 2021 auf 1,6 Prozent klettern soll.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen



TelekomCo2 Neutrale Website