Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Ex-VW-Manager in Kroatien festgenommen

Von dpa
Aktualisiert am 16.06.2020Lesedauer: 1 Min.
Das VW-Werk in Mosel bei Zwickau (Symbolbild): Der Konzern kommt nach dem Abgasskandal nicht zur Ruhe.
Das VW-Werk in Mosel bei Zwickau (Symbolbild): Der Konzern kommt nach dem Abgasskandal nicht zur Ruhe. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Festnahme im Abgasskandal: Weil er mit dem Diesel-Betrug bei der Konzerntochter Audi in Verbindung stehen soll, droht einem früheren VW-Manager jetzt die Auslieferung in die USA.

Ein früherer VW-Manager ist in Kroatien festgenommen worden. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur kam der Mann wegen einer möglichen Beteiligung am Abgasskandal bei Volkswagen in Haft. Wie das "Handelsblatt" zuvor berichtete, war ein von amerikanischen Strafermittlern beantragter Haftbefehl die Grundlage für das Vorgehen der kroatischen Behörden.

Unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Kreise berichtete das Blatt, dass US-Ermittler in dem ehemaligen VW-Manager einen Verantwortlichen für den Betrug bei der Konzerntochter Audi sehen. Volkswagen wollte sich nicht dazu äußern. Laut dem Bericht droht dem 59-Jährigen die Auslieferung in die USA.

In den USA liegen weitere Haftbefehle vor

Dort wurden bereits zwei frühere VW-Mitarbeiter zu jahrelangen Haft- und hohen Geldstrafen verurteilt. Gegen mehrere mutmaßlich Verantwortliche – darunter Ex-Konzernchef Martin Winterkorn – liegen Strafanzeigen und Haftbefehle der US-Justizbehörden vor.

Weitere Artikel

Autobauer
Rassistischer Werbespot: VW zieht keine personellen Konsequenzen
VW-Zentrale in Wolfsburg: Der Konzern zieht keine personellen Konsequenzen aus einem von vielen Menschen als rassistisch empfundenen Werbespot.

"Atemberaubende Belastungen"
Volkswagen drohen hohe Milliarden-Strafen in den USA
Autos von VW warten auf die Verschiffung nach Übersee: Auf den Autokonzern könnten erhebliche Bußgelder in den USA zukommen.

Wegweisendes Urteil
VW muss Dieselkunden Schadensersatz zahlen
Auspuff eines VW Golf Diesel: Der Volkswagen-Konzern muss viele Kunden entschädigen.


VW hatte im September 2015 Abgasmanipulationen in großem Stil eingeräumt. Für den Skandal verbuchte der Konzern bereits Kosten in Höhe von 31,3 Milliarden Euro – der größte Teil davon entfiel auf Strafen und Entschädigungen in den USA.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Renault verkauft Russland-Geschäft für einen Rubel
AbgasskandalDeutsche Presse-AgenturHandelsblattKroatienUSAVWZwickau
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website