Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

BASF schreibt wegen Corona Milliarden ab – aber zuversichtliche Aussicht

Deutscher Chemiekonzern  

BASF schreibt wegen Corona Milliarden ab

09.10.2020, 16:29 Uhr | dpa

BASF schreibt wegen Corona Milliarden ab – aber zuversichtliche Aussicht. BASF-Logo (Symbolbild): Das Unternehmen leidet unter der Corona-Krise. (Quelle: dpa/Patrick Pleul/zb)

BASF-Logo (Symbolbild): Das Unternehmen leidet unter der Corona-Krise. (Quelle: Patrick Pleul/zb/dpa)

Der Chemiekonzern BASF leidet unter der Corona-Krise und der schwachen Nachfrage aus der Autoindustrie. Nun muss das Dax-Unternehmen Milliarden abschreiben, was BASF einen Verlust beschert.

Die Corona-Krise und weitere Belastungen machen dem Chemiekonzern BASF zu schaffen. Wegen eines Nachfragerückgangs aus der Automobil- und Luftfahrtindustrie und des Wettbewerbsdrucks bei Basischemikalien müsse das Unternehmen Milliarden abschreiben, teilte das Unternehmen am Freitagnachmittag mit. Konkret habe sich ein Wertminderungsbedarf von 2,8 Milliarden Euro ergeben.

Für das dritte Quartal rechnete das Ludwigshafener Unternehmen daher voraussichtlich mit einem Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) in Höhe von 2,6 Milliarden Euro. Den negativen Effekt herausgerechnet dürfte aber ein operativer Gewinn von 581 Millionen Euro erzielt worden sein.

BASF ist für das restliche Jahr zuversichtlich

Auf den Rest des Jahres blickt der Dax-Konzern derweil recht zuversichtlich. Das Ebit vor Sondereinflüssen dürfte sich im Schlussquartal im Vergleich zum dritten Jahresviertel verbessern. Daher traut sich BASF nun auch wieder einen Jahresausblick zu.

Der Umsatz dürfte wegen der Folgen der Corona-Pandemie auf 57 bis 58 Milliarden Euro fallen, nach 59,3 Milliarden im Vorjahr. Der operative Gewinn vor Sondereinflüssen dürfte sich auf 3 bis 3,3 Milliarden Euro belaufen. Hier waren es 2019 noch 4,6 Milliarden gewesen.

Bereits seit einigen Monaten bereitet das Coronavirus dem Konzern Sorgen. Im zweiten Quartal brach das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sowie vor Sondereinflüssen im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 77 Prozent auf 226 Millionen Euro ein. Neben der Corona-Krise war vor allem eine schwache Nachfrage der Autoindustrie Grund für die Entwicklung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal