Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Gastronomie warnt vor zweitem Lockdown

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 27.10.2020Lesedauer: 2 Min.
Restaurant am Potsdamer Platz, Berlin (Symbolbild): Viele Betriebe fürchten im Falle eines zweiten Lockdowns das Aus.
Restaurant am Potsdamer Platz, Berlin (Symbolbild): Viele Betriebe fürchten im Falle eines zweiten Lockdowns das Aus. (Quelle: Stefan Zeitz/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Botschaft ist deutlich: "Einen zweiten Lockdown überleben viele Betriebe der Branche nicht." So heißt es in einem Brandbrief der Gastrobranche an Angela Merkel. Mehr als 80.000 Betriebe könnten dichtmachen.

In der Corona-Pandemie haben das Gastgewerbe und die Reisebranche vor weiteren Einschränkungen für die Branche gewarnt. "Es kann nicht sein, dass wir wieder die Leidtragenden sind", sagte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Guido Zöllick, am Dienstag mit Blick auf Bund-Länder-Beratungen an diesem Mittwoch.

"Einem Drittel der 245.000 Betriebe droht bei einer erneuten Schließung das Aus." Das wären mehr als 80.000 Firmen.

Die Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) zeigten, dass die Branche kein relevantes Infektionsgeschehen aufweise. Wenn Hotellerie und Gastronomie zeitweise geschlossen werde, müssten die politisch Verantwortlichen "schnell und vollumfänglich für den Schaden aufkommen", forderte Zöllick.

Branchenvertreter schreiben Brandbrief an Merkel

Zudem veröffentlichten rund 30 führende Vertreter der Gastrobranche einen "Brandbrief" an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder, in dem sie drohende weitere Einschränkungen der Öffnungszeiten bis hin zur vorläufigen Schließung als unverhältnismäßig und falsch darstellten. Die Gastronomie stehe unter strengen Auflagen, betonten sie.

"In der aktuellen zweiten Welle der Corona-Pandemie war die Gastronomie nie ein Infektionsherd", heißt es in dem Brief, den unter anderem Vertreter der Café- und Restaurantketten L'Osteria, Hans im Glück, Nordsee, Block House und Coffee Fellows unterzeichneten. Auch der Koch Tim Mälzer war dabei.

Weitere Artikel

Dramatischer Einbruch
Umsatz von Restaurants und Bars um 40 Prozent gesunken
Leere Tische vor einem Restaurant: Die Corona-Krise hat zu kräftigen Einbußen in der Gastronomie geführt.

In zehn deutschen Städten
Nach Insolvenz: Deutsche Hotelgruppe sucht Käufer
"HolidayInn Express"-Logo: Die Betreibergesellschaft zehn deutscher Hotels ist insolvent.

Corona-Hamsterkäufe
Statistikamt meldet doppelt so hohen Toilettenpapier-Absatz
Der Handel beschwichtigt: So lange jeder nur kauft, was er wirklich braucht, sei genug für alle da.


Die Gastronomen warnten davor, dass bei einer Schließung Menschen aus den sicheren Restaurants ins private Umfeld verdrängt würden – das aber sei der "Hotspot" der Infektion. Die Branchenvertreter zeichneten ein düsteres Bild für den Fall der Fälle: "Einen zweiten Lockdown überleben viele Betriebe der Branche nicht."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Renault verkauft Russland-Geschäft für einen Rubel
Angela MerkelGastronomieLockdownPotsdamer PlatzRKI
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website