HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Wegen Teil-Lockdown: Mehrheit der städtischen Geschäfte in Existenznot


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBiden leistet sich peinlichen PatzerSymbolbild für einen TextSteuerfreie Arbeitgeber-Pauschale kommtSymbolbild für einen TextUmstrittener HSV-Vorstand zurückgetretenSymbolbild für einen TextNBA-Star lehnt wegen Impfung 100 Mio. abSymbolbild für einen TextVerletzte nach nach Pyro-Chaos in JenaSymbolbild für einen Text"Endlich": Klub feuert StadionsprecherSymbolbild für einen TextDeutsche Mine in der Ukraine aufgetauchtSymbolbild für einen TextGeorge drohte Freund mit Vater WilliamSymbolbild für einen TextHailey Bieber bricht ihr SchweigenSymbolbild für einen TextDieselpreis sinkt unter kritische MarkeSymbolbild für einen TextEx-Minister will zur FDP wechselnSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry: Brisante E-MailSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

Mehrheit der städtischen Geschäfte in Existenznot

Von afp
Aktualisiert am 16.11.2020Lesedauer: 1 Min.
Geschäftsaufgabe im Einzelhandel (Symbolbild): Viele Händler haben Existenzängste.
Geschäftsaufgabe im Einzelhandel (Symbolbild): Viele Händler haben Existenzängste. (Quelle: Michael Weber/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Obwohl die Geschäfte im Teil-Lockdown geöffnet sind, sehen sich viele Händler gefährdet. Die Umsätze gingen zuletzt stark zurück. Der Handelsverband fordert deshalb Hilfen vom Bund.

Trotz geöffneter Läden im Teil-Lockdown nehmen die Existenzsorgen im Einzelhandel nicht ab: Knapp 60 Prozent der Händler in Innenstädten sehen ihre Existenz wegen gesunkener Kundenzahlen und Umsätze gefährdet, wie aus einer am Montag veröffentlichten Umfrage des Handelsverbands Deutschland (HDE) unter rund 500 Unternehmen hervorgeht. Demnach betrug der Umsatzrückgang in der vergangenen Woche durchschnittlich mehr als ein Drittel zum Vorjahr.

Das Kundenaufkommen lag laut der Umfrage zuletzt weiter 43 Prozent unter dem Vorjahresniveau. "Der Lockdown light sorgt dafür, dass die Händler in den Innenstädten in vielen Fällen nicht mehr wirtschaftlich arbeiten können", beklagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. "Trotz geöffneter Ladentüren geraten hier viele Existenzen in Gefahr."

Handelsverband fordert Staatshilfen

Vor den erneuten Bund-Länder-Beratungen zu den Corona-Gegenmaßnahmen am Montag bekräftigte der Handelsverband daher seine Forderung nach einer Öffnung der Nothilfen der Bundesregierung für den Einzelhandel sowie Anpassungen bei der Überbrückungshilfe.

"Die Politik hat versprochen, die Unternehmen mit den Folgen der Pandemie nicht allein zu lassen. Jetzt gilt es, dieses Versprechen auch für den innerstädtischen Einzelhandel einzulösen", erklärte Genth.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"'Licht aus' bedeutet schlicht: Der Spaß ist vorbei"
Von Frederike Holewik
DeutschlandEinzelhandelLockdown
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website