Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextPutins "Bluthund" droht PolenSymbolbild f├╝r einen TextKabarettist mit 85 Jahren gestorbenSymbolbild f├╝r einen TextLauterbach erw├Ągt neue MaskenpflichtSymbolbild f├╝r einen TextRKI: Corona-Zahlen sinkenSymbolbild f├╝r einen TextRom gewinnt die Conference LeagueSymbolbild f├╝r einen TextUS-Polizei stoppt Bewaffneten an SchuleSymbolbild f├╝r einen TextNRA ÔÇô So m├Ąchtig, dass sie Karrieren beenden kannSymbolbild f├╝r einen TextBoeing-Raumschiff beendet wichtigen TestSymbolbild f├╝r einen TextSo wird das Wetter an HimmelfahrtSymbolbild f├╝r einen TextJimi Blue wehrt sich nach Vorw├╝rfenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserSupermarkt-Lieferdienst geht drastischen Schritt

Geringere Mehrwertsteuer in Restaurants bleibt bis 2022

Von dpa
Aktualisiert am 26.02.2021Lesedauer: 2 Min.
Gastronomie in der Corona-Krise: Um Restaurants zu st├╝tzen, beschloss der Bundestag, die verringerte Mehrwertsteuer auf Speisen bis 2022 beizubehalten.
Gastronomie in der Corona-Krise: Um Restaurants zu st├╝tzen, beschloss der Bundestag, die verringerte Mehrwertsteuer auf Speisen bis 2022 beizubehalten. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit einem Ma├čnahmenpaket will der Bundestag die Folgen der Corona-Krise auffangen. Profitieren sollen Familien, Gastst├Ątten, Firmen und Selbstst├Ąndige. Kritik kommt von der Opposition.

Familien, Gastst├Ątten sowie Firmen und Selbstst├Ąndige sollen bei der Bew├Ąltigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie weitere steuerliche Hilfen erhalten. Der Bundestag billigte am Freitag in Berlin mit den Stimmen von Union und SPD sowie FDP und AfD das Dritte Corona-Steuerhilfegesetz, mit dem Entlastungen verl├Ąngert werden. Linke und Gr├╝ne enthielten sich. Die Opposition kritisierte die Pl├Ąne als unzureichend.

Das Gesetz sieht unter anderem vor, dass Familien in diesem Jahr wie schon 2020 einen einmaligen Kinderbonus von 150 Euro f├╝r jedes kindergeldberechtigte Kind bekommen. Zudem soll den seit Monaten geschlossenen Restaurants steuerlich geholfen werden.

Auf Speisen in der Gastronomie soll weiter der erm├Ą├čigte Mehrwertsteuersatz von 7 statt 19 Prozent anfallen. Das kann aber erst wirken, wenn die Gastronomie wieder ├Âffnet ÔÇô deshalb soll die Steuersenkung auch bis Ende 2022 gelten. Bisher war sie bis zum Sommer befristet. Auf Getr├Ąnke bleibt es beim Satz von 19 Prozent.

FDP: "Kein gro├čer Wurf"

Ferner sollen Unternehmen, die in der Corona-Krise Verluste machen, durch eine Steuerhilfe liquider werden. In gr├Â├čerem Umfang als bisher sollen sie Verluste aus 2020 und 2021 steuerlich mit Gewinnen aus dem Vorjahr verrechnen k├Ânnen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Putin hat mehrere schwere Krankheiten, eine davon ist Krebs"
Wladimir Putin: "Er hat noch mindestens ein paar Jahre, ob uns das gef├Ąllt oder nicht".


SPD-Expertin Ingrid Arndt-Brauer sprach in der abschlie├čenden Parlamentsdebatte von einem "guten Gesetz", das schnell beschlossen worden sei. Die FDP unterst├╝tzt die Ma├čnahmen, auch wenn das Gesetz nach den Worten ihres Abgeordneten Markus Herbrand kein gro├čer Wurf ist und wenig ├╝berzeugt.

Auch f├╝r die Linke sind die Pl├Ąne unzureichend. Es sei nicht alles falsch, aber es sei zu wenig und zu ungenau, kritisierte ihr Experte J├Ârg Cezanne. ├ähnlich ├Ąu├čerten sich die Gr├╝nen: Die Ma├čnahmen seien keine echte Hilfen, sagte Stefan Schmidt.

Linke: "Nur die gro├čen Firmen profitieren"

Albrecht Glaser von der AfD sprach mit Blick auf die Erleichterungen f├╝r Unternehmen von einer "Lachnummer". Er forderte etwa einen unbegrenzten Verlustr├╝cktrag ├╝ber mehrere Jahre. Auch die FDP und die Gr├╝nen sind f├╝r eine Ausweitung und l├Ąngere Frist, aus Sicht der Linken profitieren nur gro├če Unternehmen.

Weitere Artikel

Forderung nach Laden├Âffnungen
"Wut und Verzweiflung" ÔÇô Handel schreibt Brandbrief an Merkel
Existenzbedrohender Lockdown: Der Handel setzt sich in einen Brandbrief an Kanzlerin Merkel f├╝r ├ľffnungen ein.

Offener Brief
Brauereien fordern Hilfen vom Staat ÔÇô "unverschuldet in existenzieller Not"
In einer Kneipe wird ein Pils gezapft (Symbolbild): Mehr als 300 deutsche Brauereien fordern staatliche Hilfe.

Wegen Corona-Krise
Gastgewerbe b├╝├čt fast 40 Prozent Umsatz ein
Tische und St├╝hle eines geschlossenen Biergartens (Symbolbild): Viele Gastst├Ątten bangen wegen Corona um die Existenz.


Unionsexperte Sebastian Brehm sprach dagegen von einem vern├╝nftigen Kompromiss und einem gutem Schritt f├╝r die Wirtschaft. Die Union h├Ątte sich aber etwas mehr vorstellen k├Ânnen, hie├č es zum Verlustr├╝cktrag

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Mauritius Kloft
Von Frederike Holewik, Mauritius Kloft
AfDBundestagFDPGastronomieMehrwertsteuerSPD
Ratgeber

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website