• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • Nach Urteil: Bayern macht die Schuhläden wieder auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBundeswehr warnt vor Chaos in MaliSymbolbild für einen TextDamit verbringt Buschmann Zeit im UrlaubSymbolbild für einen TextPrinz Harry lässt Dianas Tod untersuchenSymbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson Teaser"Scheißteuer": Lidl lästert über KonkurrenzSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Schuhläden dürfen in Bayern wieder öffnen

  • Nele Behrens
Von Nele Behrens

Aktualisiert am 01.04.2021Lesedauer: 2 Min.
Junge probiert Schuhe an (Archivbild): In Bayern dürfen die Schuhgeschäfte laut einem Urteil wieder öffnen – denn gerade Kinder und Jugendliche könnten sehr schnell neues Schuhwerk brauchen.
Junge probiert Schuhe an (Archivbild): In Bayern dürfen die Schuhgeschäfte laut einem Urteil wieder öffnen – denn gerade Kinder und Jugendliche könnten sehr schnell neues Schuhwerk brauchen. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kunden können in Bayern nun wieder in den Läden Schuhe anprobieren. Das sei unverzichtbar für den täglichen Bedarf, urteilte ein Gericht. Die Entscheidung könnte auch für andere Bundesländer Folgen haben.

Die Pandemie nimmt in Deutschland und ganz Europa wieder Fahrt auf. Die Intensivmediziner warnen vor vollen Intensivstationen in vier Wochen, fordern einen harten Lockdown – und in Bayern machen die Schuhläden wieder auf. Während Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sich selbst zum "Team Vorsicht" zählt und sich immer wieder prominent gegen Lockerungen platziert, muss er nun vor der eigenen Haustür eine Niederlage einstecken.

Hintergrund ist ein Urteil des Bayrischen Verwaltungsgerichtshofes vom 31. März, das t-online vorliegt. Das Gericht erklärte in dem Urteil Schuhläden zu den unverzichtbaren Geschäften – und damit dürfen diese wieder öffnen. Geklagt hatte ein Schuhhändler aus Schweinfurt. Er wollte, dass die Lockdown-Regelungen für Schuhgeschäfte ausgesetzt werden. Das Gericht lehnte das ab – machte den Weg aber auf eine andere Art frei.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Russischer Soldat verschläft – plötzlich stehen sie vor ihm


Denn im Urteil stuft es Schuhläden als "sonstiges für die tägliche Versorgung unverzichtbares Ladengeschäft" ein – und damit dürfen nun alle Schuhläden in Bayern öffnen. Als Begründung schloss sich das Gericht den Argumenten des Schuhhändlers an. Denn gerade für Kinder und Jugendliche seien passende Schuhe wichtig für die Fußgesundheit. Da sie sehr schnell wachsen, könnte dieser Bedarf tatsächlich täglich eintreten, unterstreicht das Gericht.

Onlinehandel reicht nicht als Ersatz

Zudem verweist das Gericht auf die Öffnungen von Garten- und Baumärkten, Versicherungsbüros oder Buchläden, die ebenfalls als unverzichtbar gelten, obwohl diese Läden kaum ein Kunde jeden Tag nutzen würde. "Der täglichen Versorgung dienen Ladengeschäfte nicht erst dann, wenn sie der Deckung eines im eigentlichen Wortsinn täglich auftretenden Bedarfs jedes einzelnen dienen", heißt es in dem Urteil. Vielmehr wäre ausschlaggebend, dass ein individueller Bedarf gedeckt werde, der täglich auftreten könnte – etwa neue Schuhe bei Wachstumsschüben der Kinder.

Die Leistungen der Onlinehändler oder Click-und-Collect-Angebote, wie sie der Einzelhandel im Lockdown häufiger anbietet, seien kein Argument für weitere Schließungen. Das Gericht verweist darauf, dass Kunden durch diese Angebote etliche Nachteile entstünden.

Die Regelung zählt allerdings nur für Bayern – sie könnte aber Auswirkungen auf die anderen Bundesländer haben. Schuhhändler aus ganz Deutschland könnten nun versuchen, mit Eilanträgen ähnliche Beschlüsse an den Gerichten ihres Bundeslandes einzubringen.

Immer mehr Bundesländer weichen von den Beschlüssen der Ministerpräsidentenkonferenz ab. Das bayrische Urteil dürfte daher nur dazu beitragen, dass es für Bürgerinnen und Bürger immer unübersichtlicher wird, was nun in welchem Bundesland noch erlaubt ist.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
DeutschlandEuropaGerichtsurteilLockdownMarkus SöderSchweinfurt
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website