Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Rückzug aus Europa: GAP will alle Filialen in Europa schließen


Schließung aller Geschäfte  

Modehändler Gap gibt alle Europa-Filialen auf

01.07.2021, 09:48 Uhr | neb, t-online

Rückzug aus Europa: GAP will alle Filialen in Europa schließen. Ende der GAP-Filialen: Die US-Marke will sich komplett aus Europa zurückziehen und nur noch Online vertreiben. (Quelle: imago images/Photomax)

Ende der GAP-Filialen (Symbolbild): Die US-Marke will sich komplett aus Europa zurückziehen und nur noch Online vertreiben. (Quelle: Photomax/imago images)

Reiner Fokus auf den Onlinehandel: Die Modemarke Gap zieht sich mit ihren Geschäften komplett aus Europa zurück. Filialen in Großbritannien, Frankreich und Italien werden bald verschwinden. Doch die Marke bleibt.

Es ist das Ende der Modemarke Gap in Europa: Das US-Unternehmen will all seine Filialen in Großbritannien und Irland im Laufe des Augusts und Septembers schließen, die restlichen Geschäfte in Frankreich und Italien sollen bald folgen. Das kündigte das Unternehmen am Donnerstag an. Insgesamt stehen so 113 Filialen in Europa vor dem Aus, 81 in Großbritannien und 32 in Italien und Frankreich.

Für die verbleibenden Filialen in Frankreich sei Gap nach "Bloomberg"-Berichten bereits in Gesprächen mit einem möglichen Käufer und auch die italienischen Geschäfte möchten die Amerikaner zügig verkaufen. 

Das heißt aber nicht, dass europäische Kunden die Waren von Gap nicht mehr kaufen könnten: Gap will seinen Fokus in Zukunft auf das Internet legen und seine Produkte ausschließlich über diesen Kanal vertreiben.

Tochtermarke ist seit Jahren nur noch online

"Das Online-Geschäft wächst weiter und wir wollen unsere Kunden dort abholen, wo sie einkaufen", hieß es in einer Gap-Mitteilung. Dazu werde derzeit noch nach einem geeigneten Partner gesucht. In Deutschland vertreibt etwa der große Onlinehändler Zalando Produkte der amerikanischen Modemarke. 

Gap öffnete die ersten Läden in Großbritannien im Jahr 1987. In Deutschland betreibt die vor allem für ihre Kapuzenpullis bekannte Modemarke bereits seit 2004 keine Ladengeschäfte mehr.

Der Schritt passt in das Konzept der Modemarke: Bereits vor mehreren Jahren schloss Gap bereits alle nicht amerikanischen Filialen der Tochtermarke Banana Republic und fokussierte sich auch hier auf den Onlinehandel für die europäischen Kunden. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: