Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Lieferengpässe: So will der Handel das Weihnachtsgeschäft sichern


Lieferengpässe bei Produkten  

So will der Handel das Weihnachtsgeschäft sichern

05.10.2021, 12:24 Uhr | rtr

Lieferengpässe: So will der Handel das Weihnachtsgeschäft sichern. Menschen beim Weihnachtseinkauf: Der Handel erwartet Lieferengpässe. (Quelle: imago images/photonews.at)

Menschen beim Weihnachtseinkauf: Der Handel erwartet Lieferengpässe. (Quelle: photonews.at/imago images)

Ob im Möbelgeschäft oder im Supermarkt: Überall spüren die Deutschen derzeit die Lieferengpässe. Damit diese Probleme nicht im wichtigen Weihnachtsgeschäft aufkommen, will sich der Handel nun besser vorbereiten.

Unternehmen in Deutschland wollen verstärkt ihre Lager aufbauen, um sich gegen Lieferengpässe im wichtigen Weihnachtsgeschäft abzusichern. Viele Einkaufsmanager berichten von anhaltenden Schwierigkeiten, dringend benötigte Artikel für die verbleibenden drei Monate des Jahres bei Ihren Lieferanten zu beschaffen, wie am Dienstag aus einer Umfrage des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) hervorgeht.

Dazu zählten vor allem Elektronikprodukte und Verpackungen. Für knapp ein Fünftel der befragten Experten sei das Geschäft für Weihnachten und in den Wochen davor hoch relevant, gut jeder Zehnte fahre sogar besondere Kampagnen.

"Das letzte Quartal des Kalenderjahres ist für viele Unternehmen im Hinblick auf Umsatz und Gesamtergebnis sehr wichtig", sagte die BME-Vorstandsvorsitzende Gundula Ullah. "Im Jahresendgeschäft lassen sich schwächere Monate sowie coronabedingte finanzielle Einbußen durch Kampagnen wie beispielsweise 'Black Friday', Abverkäufe oder Sonderangebote kompensieren." Der anhaltende Mangel an Rohstoffen und die damit verbundenen Lieferengpässe hätten die Corona-Pandemie als zentrale Herausforderung im Tagesgeschäft des Einkaufs abgelöst.

Handel setzt auf Gutscheine

Um die zeitgerechte Warenversorgung für das Jahresendgeschäft sicherzustellen, setzen 45 Prozent der befragten Einkaufsabteilungen auf höhere Lagerbestände. Zudem will mehr als ein Viertel die Termine der Lieferanten engmaschiger kontrollieren. Um bei Material- und Rohstoffknappheit gegenzusteuern, arbeitet etwa jedes zehnte befragte Unternehmen mit digitalen Alternativprodukten wie Gutscheinen für seine Kunden.

Für die überwiegende Mehrheit sei dies jedoch keine Alternative. Mehr als zwei Drittel der Umfrage-Teilnehmer beklagen laut BME, dass sich die Preise der eingekauften Waren zum Vorjahr deutlich erhöht haben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: