Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Experte: Inflation könnte im November 5 Prozent erreichen


Im November  

Experte hält Inflation von fünf Prozent für möglich

20.10.2021, 09:16 Uhr | rtr

Experte: Inflation könnte im November 5 Prozent erreichen. Steigende Preise (Symbolbild): Bis zum Ende des Jahres müssen Verbraucher wohl weiter mit höheren Kosten rechnen.  (Quelle: imago images/Martin Wagner)

Steigende Preise (Symbolbild): Bis zum Ende des Jahres müssen Verbraucher wohl weiter mit höheren Kosten rechnen. (Quelle: Martin Wagner/imago images)

Ein heiß gelaufener Energiemarkt könnte die Inflation in Deutschland im November auf bis zu fünf Prozent antreiben. Das schätzt der Chefvolkswirt der Commerzbank.

Der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, hält es für ein realistisches Szenario, dass die Inflationsrate in Deutschland im November auf fünf Prozent steigt. Bei "Bild Live" sagte Krämer: "In den kommenden Monaten wird es vermutlich noch weiter nach oben gehen mit der Inflation."

Wenn die Energiekosten weiter anzögen, könnte die Inflationsrate im November eine fünf vor dem Komma haben. Krämer fügte aber an, er glaube, "dass nach der Jahreswende dann einige Sonderfaktoren wegfallen und die Inflation wieder fallen wird".

Neue Regierung muss an der Schuldenbremse festhalten

"Aber in der langen Sicht sind sicherlich deutliche Inflationsrisiken da, weil die Europäische Zentralbank sehr viel Geld in Umlauf bringt. Sie wird weiter einen Teil der Haushaltsdefizite im Euroraum finanzieren und dadurch gelangt einfach zu viel Geld in Umlauf. Das ist ein langfristiges Inflationsrisiko."

Wichtig sei, dass auch "eine neue Bundesregierung an der Schuldenbremse festhält, damit eben nicht im Süden Europas, in Italien, alle Dämme beim Geldausgeben brechen", so Krämer. "Nur, wenn die Europäische Zentralbank nicht dauernd auf Italien schielen muss, ist sie auch in der Lage, endlich mal die Zinsen anzuheben und weniger Geld in die Volkswirtschaft reinzuschießen." 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: