Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild für einen TextDrei Tote bei Frontalcrash auf B27Symbolbild für einen TextBoxer stirbt nach KampfSymbolbild für einen TextOmikron legt Chinas Wirtschaft lahmSymbolbild für einen TextKylie Jenner irritiert mit KleidSymbolbild für einen TextPolizei ermittelt nach HSV-Sieg in RostockSymbolbild für einen TextAktivisten kleben sich auf Straße festSymbolbild für einen TextFrankhauser verrät BabynamenfavoritenSymbolbild für einen Text50 Tote: Überrollt Corona Nordkorea? Symbolbild für einen TextQueen überrascht mit LächelnSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Zuschauer fassungslos wegen Show-Besetzung

Arbeitgeberpräsident: Impfverweigerern droht Lohnausfall

Von dpa-afx
Aktualisiert am 15.11.2021Lesedauer: 1 Min.
Volkswagen-Mitarbeiter in Portugal (Symbolbild): Unternehmen brauchen Freiheiten, um 3G-Regeln umzusetzen, fordert der Arbeitgeberpräsident.
Volkswagen-Mitarbeiter in Portugal (Symbolbild): Unternehmen brauchen Freiheiten, um 3G-Regeln umzusetzen, fordert der Arbeitgeberpräsident. (Quelle: Hugo Amaral/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Arbeitgeber müssen zum effektiven Infektionsschutz den Impfstatus der Beschäftigten erfragen dürfen, so Arbeitsgeberpräsident Dulger. Wenn sich Menschen gegen Impfung oder Test sträuben, könnte sich das auch auf ihren Lohn auswirken.

Angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen fordern die Arbeitgeber, dass Firmen den Impfstatus ihrer Beschäftigten erfahren und speichern dürfen. "Das ist eine notwendige Voraussetzung, um im Betriebsablauf für zielgenauen, effektiven Infektionsschutz sorgen zu können", sagte Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Rainer Dulger, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände
Rainer Dulger, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (Quelle: Metodi Popow/imago-images-bilder)

Sei der Zugang zum Betrieb nur noch Geimpften, Genesenen oder Getesteten möglich, sinke das Infektionsrisiko. Es entstünden aber viele Folgefragen, etwa wie Tests gemacht würden und welche Formen erlaubt seien oder was passiere, wenn ein Mitarbeiter den Test verweigere. "Wenn eine solche Verpflichtung kommt, brauchen die Betriebe ein Maximum an Beinfreiheit bei deren Umsetzung", sagte Dulger.

Dulger: Konsequenzen sind nach heutiger Rechtslage klar

Auf die Frage, was dies für den Lohnanspruch von Beschäftigten bedeute, antwortete Dulger laut Blatt: "Die Konsequenz wäre im Grunde schon nach heutiger Rechtslage klar: Wer aus Gründen, die er selbst zu vertreten hat, nicht zur Arbeit erscheint, kann für die ausgefallene Arbeit keinen Lohn beanspruchen."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Karte zeigt: Hier ziehen heftige Unwetter auf


Die potenziellen Koalitionsparteien SPD, Grüne und FDP planen eine sogenannte 3G-Regel am Arbeitsplatz, wonach nur noch Geimpfte, Genesene oder Getestete vor Ort sein dürfen. Zudem soll wieder die Pflicht zur Heimarbeit gelten, wo dies möglich ist.

Weitere Artikel

Dramatische Pandemielage
Diese verschärften Maßnahmen planen die Ampelparteien
Fahrgäste in einem Bus: Im Öffentlichen Nahverkehr soll künftig auch die 3G-Regelung gelten.

Newsblog Covid-19
Bericht: Seehofer will Katastrophenschutz aktivieren
Horst Seehofer spricht vor der Bundespressekonferenz (Archivbild): Der Innenminister will nach einem Medienbericht das THW im Corona-Kampf einsetzen.

Klagewelle droht
Johnson & Johnson trickst mit Insolvenz
Babypuder von Johnson & Johnson: Wegen dieses Mittels steht der Konzern vor einer Klagewelle.


Das sei Ausdruck der Planlosigkeit der Corona-Politik, kritisierte der Geschäftsführer des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, Markus Jerger, nach einem Bericht der Zeitungen der Funke-Gruppe. Die Mehrzahl der Mittelständler habe längst individuelle betriebliche Lösungen gefunden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Portugal
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website