Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Dieses Jahr könnten die Preise sogar noch schneller steigen

Von t-online, fho

Aktualisiert am 06.01.2022Lesedauer: 3 Min.
Alles wird teurer: So entsteht die Inflation – und was daran auch gut sein kann. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Preise sind 2021 stark gestiegen, im Dezember lag die Inflationsrate bei 5,3 Prozent. t-online erklĂ€rt, was das fĂŒr Verbraucher bedeutet – und wie die Prognose fĂŒr das neue Jahr ist.

Das Wichtigste im Überblick


  • Warum ist die Inflation so hoch?
  • Steigen die Preise auch 2022 so schnell?
  • Was bedeutet das fĂŒr mich als Verbraucher?

Die Inflation ist im Dezember ĂŒberraschend weiter angestiegen. Im letzten Monat des Jahres lag sie bei 5,3 Prozent – nachdem sie im November schon einen neuen Höchststand bei 5,2 Prozent erreicht hatte.


Kurz erklÀrt: Was ist eigentlich Inflation?

Die Redaktion Wirtschaft und Finanzen erklĂ€rt in fĂŒnf Bildern die Inflation und wie diese sich auf Verbraucher auswirkt.
Folgen der Inflation bemerken die Verbraucher meist zuerst im Supermarkt.
+3

FĂŒr das gesamte Jahr 2021 betrug die Teuerungsrate laut Statistischem Bundesamt 3,1 Prozent – und damit deutlich mehr als die jĂ€hrlichen zwei Prozent, die die EuropĂ€ische Zentralbank anpeilt. t-online erklĂ€rt, wieso die Rate so hoch ausfĂ€llt und was das fĂŒr Verbraucher bedeutet.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Real-Star Kroos bricht TV-Interview ab
Toni Kroos: Hat mit Real Madrid seinen fĂŒnften Champions-League-Titel gewonnen.


Warum ist die Inflation so hoch?

Angetrieben wird die Inflation in Deutschland von mehreren Faktoren. Vor allem die hohen Energiepreise machen sich bemerkbar. 2020 waren die Rohölpreise mit Ausbruch der Corona-Krise wegen geringer Nachfrage auf dem Weltmarkt eingebrochen. Seither haben sie sich deutlich erholt.

  • Aktueller Kurs: Wo steht der Rohölpreis jetzt?

Hinzu kamen Materialmangel und LieferengpĂ€sse sowie die EinfĂŒhrung der CO2-Abgabe Anfang 2021 von 25 Euro je Tonne Kohlendioxid, das beim Verbrennen von Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas entsteht. Seit Beginn des laufenden Jahres werden 30 Euro je Tonne fĂ€llig.

Zugleich schlug die RĂŒcknahme der vorĂŒbergehenden Mehrwertsteuersenkung durch: Seit Januar 2021 gelten wieder die regulĂ€ren SteuersĂ€tze, Waren und Dienstleistungen wurden im Jahresvergleich also tendenziell teurer. Die Absenkung der Steuer im zweiten Halbjahr 2020 sorgte so fĂŒr einen statistischen Effekt: Weil die Inflationsrate stets die aktuellen Preise mit jenen aus dem Vorjahresmonat vergleicht, wirkt die Teuerung prozentual noch höher.

Steigen die Preise auch 2022 so schnell?

Das lĂ€sst sich aktuell noch nicht abschließend prognostizieren. Klar ist jedoch nach EinschĂ€tzung der meisten Experten: Deutlich sinken wird die Inflationsrate im Jahresschnitt kaum mehr. Die Konjunkturforscher vom MĂŒnchner Ifo-Institut rechnen gar damit, dass die Teuerungsrate 2022 noch einmal steigt – auf durchschnittlich 3,3 Prozent.

Andere Wirtschaftsforscher gehen dagegen davon aus, dass die Inflationsrate im Laufe des Jahres wieder sinken wird. Ein Grund dafĂŒr: Der Wegfall des statistischen Effekts durch die wiedereingesetzte volle Mehrwertsteuer. Mit einer RĂŒckkehr der Inflationsrate auf Vorkrisen-Niveau jedoch sei nicht zu rechnen.

So sagte BankenprĂ€sident Christian Sewing im Dezember: "Beim Inflationstrend erleben wir gerade einen Etagenwechsel, also von Inflationsraten unter zwei Prozent im vergangenen Jahrzehnt zu Raten von voraussichtlich 2,5 bis 3 Prozent in den nĂ€chsten Jahren". FĂŒr diese Entwicklung macht er verschiedene Faktoren verantwortlich: den demografisch bedingten FachkrĂ€ftemangel, den Umbau der Wirtschaft in Richtung Nachhaltigkeit und die Neujustierung der globalen Lieferketten.

Die EZB hatte zwar lange mit Blick auf die hohe Inflationsraten im Euro-Raum beschwichtigt, zuletzt Ă€ußerten sich aber auch die deutsche Direktorin Isabel Schnabel kritisch: "Wir wissen, dass die Inflation eine gewisse Zeit lang hoch sein wird, aber auch, dass sie im Laufe des nĂ€chsten Jahres zurĂŒckgehen wird. Weniger sicher sind wir uns darĂŒber, wie schnell und wie stark der RĂŒckgang sein wird." Lesen Sie hier welche Notenbanken bereits den Leitzins erhöht haben.

Was bedeutet das fĂŒr mich als Verbraucher?

Viele Deutschen haben nicht umsonst Angst vor steigenden Preisen, die kurzfristigen Auswirkungen der Inflation sind fĂŒr die meisten Menschen eher schlecht. Als Verbraucher mĂŒssen Sie fĂŒr ihre alltĂ€glichen Ausgaben mehr Geld auf den Tisch legen – auf kurze Sicht ein Problem, sofern nicht das Gehalt parallel steigt.

Sparern setzt die Inflation ebenfalls zu: Angesichts der niedrigen Zinsen, die viele Banken auf Spar-, Giro-, Tagesgeld- und Festgeldkonten geben, schrumpft die Kaufkraft ihrer Ersparnisse. Das heißt: Von der "nominellen" Summe, die sie auf dem Konto liegen haben, können sie sich "real" weniger kaufen.

FĂŒr Anleger sind die Konsequenzen vielschichtiger: Haben sie ihr Geld an der Börse in Aktien investiert, mĂŒssen ihnen die direkten Folgen der Inflation zunĂ€chst keine Angst machen, die Kurse steigen tendenziell erst einmal weiter. Durch die indirekten Folgen aber kann sich das schnell Ă€ndern.

Weitere Artikel


Denn: Die Zentralbanken werden sich mittelfristig gezwungen sehen, die Zinsen zu erhöhen – was Aktien unattraktiver macht. Umgekehrt profitieren vom höheren Zins all jene Anleger, die ihr Geld etwa in Anleihen investiert haben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt, Davos
BenzinCO2DeutschlandEZB
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website