HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherInflation

Brotpreise in EU so hoch wie nie! Hier ist Brot besonders teuer


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen Text1. FC Nürnberg wirft Trainer rausSymbolbild für einen TextNegativ-Preis für TeslaSymbolbild für einen TextARD zeigt Quizshow 25 Stunden liveSymbolbild für einen Text2.000 Polizisten umstellen KleinstadtSymbolbild für einen TextHersteller ruft Hundefutter zurückSymbolbild für ein VideoKuhherde zieht Wildschwein aufSymbolbild für einen TextFußball-Ikone zieht in Parlament einSymbolbild für einen TextPolizei Dortmund sorgt für Lacher im NetzSymbolbild für einen TextMercedes überschlägt sich auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan zieht drastischen Schlussstrich

Brotpreise in der EU sind so hoch wie noch nie

Von t-online, fho

Aktualisiert am 20.09.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 168143487
Auslage bei einem Bäcker in Kopenhagen (Symbolbild): In der EU ist Brot aktuell teuer. (Quelle: IMAGO/Francis Joseph Dean/Dean Picture)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Brotpreise in der EU sind so hoch wie nie – allein im vergangenen Jahr stiegen sie um 18 Prozent. Ein Land ist besonders deutlich betroffen.

Die Inflation ist in vielen Lebensbereichen zu spüren. Besonders deutlich aber am Esstisch, und zwar beim Brot. Im August lag der Brotpreis im EU-Schnitt 18 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Im vergangenen Jahr hatte die Preissteigerung nur insgesamt drei Prozent betragen. Das geht aus dem harmonisierten Verbraucherpreisindex des europäischen Statistikamts Eurostat hervor. Zuerst berichtete die "Lebensmittel-Zeitung".

Grund für die Preissteigerungen sieht Eurostat im Ukraine-Krieg. Seit Februar steigen die Energiepreise, allen voran Gas. Darüber hinaus schwanken die Preise an den Rohstoffmärkten für Getreide, Sonnenblumen und Dünger stark.

Brot in Ungarn besonders teuer

Besonders deutlich fielen die Preissteigerungen in Ungarn aus. Hier verteuerte sich Brot seit dem August 2021 um 66 Prozent. Dahinter folgen Litauen mit einem Preisanstieg von 33 Prozent und Estland und die Slowakai jeweils mit einem Plus von 32 Prozent.

Deutschland liegt mit einer Teuerung von 17,5 Prozent knapp unter dem Durschnitt. Im Vergleich traf es die Schweizer am wenigsten hart: Dort stiegen die Brotpreise um 3,9 Prozent.

Viele Bäcker vor der Schließung

Doch selbst die höheren Preise reichen für zahlreiche Bäcker nicht, um ihre aktuellen Kosten zu decken. Die Öfen der meisten Backstuben werden mit Gas betrieben – das können sich viele bei den hohen Gaspreisen kaum noch leisten. In Deutschland schlägt die Branche daher Alarm. Der Verband der Liefer- und Filialbäcker wies zuletzt darauf hin, dass selbst wirtschaftlich gesunde Bäckereien um die Existenz kämpften.

"Wenn nicht schnell und unbürokratisch geholfen wird, sind Tausende Betriebe und Arbeitsplätze bereits im September gefährdet, und die Versorgung der Bevölkerung, vor allem im ländlichen Raum, droht zusammenzubrechen", warnte die Bäckerinnung Freudenstadt vor Kurzem in der Regionalzeitung "Schwarzwälder Bote".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Lebensmittelzeitung.de: "Brot in der EU so teuer wie nie"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Inflation in Deutschland steigt auf 10,0 Prozent
Von Frederike Holewik, Anna Sophie Kühne
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt
BrotDeutschlandEUInflationKopenhagenLebensmittelUkraineUngarn
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website