Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherKonjunktur

Deutsche Industrie: Mehr Personal trotz drohender Rezession


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextScholz prüft Rückzug von TwitterSymbolbild für einen TextBaerbock geht auf Österreich losSymbolbild für einen TextBiomarktkette meldet Insolvenz anSymbolbild für einen TextZwei Wollny-Töchter sind schwangerSymbolbild für einen TextGroßkontrolle gegen GlühweintrinkerSymbolbild für einen TextÄltester Profi der Welt hat neuen VereinSymbolbild für einen TextCarmen Nebel: Malheur am ZDF-TelefonSymbolbild für einen TextSchlagerstars müssen Tour absagenSymbolbild für einen TextMillionär will sein Leben ändernSymbolbild für einen TextSchuhhändler schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextKlimaaktivisten: Notfall-Patient in GefahrSymbolbild für einen Watson TeaserEvelyn Burdecki: Flirt mit Schlagerstar?Symbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Deutsche Industrie stellt mehr Personal ein

Von reuters
15.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Schweisswerker in der Werkstatt: Insbesondere in den Bereichen der Herstellung elektronischer und optischer Erzeugnisse sowie elektrische Ausrüstungen gab es Zuwachs.
Schweißer in der Werkstatt: In einigen Industriezweigen ist der Personalbedarf besonders groß. (Quelle: Oberhaeuser/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Zahl der Beschäftigten in der Industrie stieg im letzten Monat. Doch in den Chefetagen verdüstert sich die Stimmung angesichts der drohenden Rezession.

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage und den Folgen des Ukraine-Kriegs hat die deutsche Industrie zuletzt Personal eingestellt. Die Zahl der Belegschaft in Betrieben des verarbeitenden Gewerbes mit mindestens 50 Beschäftigten stieg von Juni auf Juli um knapp 4.600 oder 0,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.

Ende Juli waren 5,5 Millionen Personen tätig und damit 42.200 oder 0,8 Prozent mehr als vor Jahresfrist. "Damit wuchs die Beschäftigtenzahl zum siebten Mal in Folge gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat."

Deutlich überdurchschnittlich war der Jobaufbau auf Jahressicht bei Herstellern von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen (+3,9 Prozent) sowie bei Produzenten von elektrischen Ausrüstungen (+3,8 Prozent). Etwas geringer waren die Zuwächse in der Metallerzeugung und -bearbeitung (+1,3 Prozent) sowie bei Herstellern von Nahrungs- und Futtermitteln (+0,9 Prozent).

Stimmung in der Autoindustrie verschlechtert sich

In der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen ging die Beschäftigtenzahl dagegen um 1,6 Prozent zurück. Jüngst hatte das Münchner Ifo-Institut zu einer Umfrage erklärt, dass sich die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Autoindustrie im August merklich verschlechtert habe.

Laut Studie des Industrieverbands BDI werden die sprunghaft gestiegenen Energie- und Rohstoffkosten für immer mehr mittelständische Unternehmen zur Frage des Überlebens. "Wir rechnen damit, dass Deutschland in eine massive Rezession reinfährt", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, Anfang der Woche. Auch die meisten Ökonominnen und Ökonomen erwarten wegen der Energiekrise, dass die Wirtschaft im kommenden Winterhalbjahr schrumpft.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Experten: Britische Wirtschaft rutscht in tiefe Rezession
Ukraine
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website