HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Stechuhr: "Eine Entmündigung der Arbeitnehmer" | Lesermeinungen


"Eine Entmündigung der Arbeitnehmer"

Von Mario Thieme

Aktualisiert am 22.09.2022Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Eine verpflichtende Arbeitszeiterfassung für alle Arbeitnehmer wird kommen.
Eine verpflichtende Arbeitszeiterfassung für alle Arbeitnehmer wird kommen. (Quelle: IMAGO / Sascha Steinach/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für einen TextTrauer: Wrestling-Legende ist totSymbolbild für einen TextSt. Paulis Sieglos-Serie geht weiterSymbolbild für einen TextSchwerverletzter nach MassenkarambolageSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Kein Gasaustritt mehrSymbolbild für einen TextFC Bayern: Zwei Stars Corona-positivSymbolbild für ein VideoBodycam filmt Rettung aus Feuer-AutoSymbolbild für einen TextSargträger der Queen stirbt mit 18 JahrenSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserRed-Bull-Boss soll schwer erkrankt seinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Künftig müssen geleistete Arbeitszeiten genau erfasst werden. Ob die Rückkehr zur Stechuhr eine gute Sache ist, bewerten t-online-Leser unterschiedlich.

Nachdem das Bundesarbeitsgericht vergangene Woche festgelegt hat, dass Arbeitszeiten erfasst werden müssen, ist nun die Bundesregierung am Zug, zeitnah ein entsprechendes Gesetz zu verabschieden.

Wie eine von t-online beauftragte repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey ergab, befürwortet die Mehrheit der Deutschen die Pflicht zur Arbeitszeiterfassung. Die genauen Ergebnisse der Befragung lesen Sie hier.

Auch die Rückmeldungen der t-online-Leser zeigen: Die meisten begrüßen die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts. Es gibt jedoch auch reichlich Widerspruch.

"Ausbeutung vergrault viele engagierte Menschen"

"Ich finde es gut, wenn die Arbeitszeit digital erfasst wird", schreibt t-online-Leserin Michaela Kreutz. Die Heilerzieherin arbeitet im sozialen Bereich, genauer gesagt in der Kinder- und Jugendhilfe.

"Dort enden moralische Erwartungen des Arbeitgebers immer in Überstunden. Früher kommen, später gehen sind quasi keiner Würdigung, geschweige denn einer Erfassung bei den Überstunden wert. Das ist Ausbeutung und vergrault viele engagierte Menschen aus diesen Berufen", glaubt sie.

"Stechuhren haben keine Berechtigung mehr"

t-online-Leser Juergen Ruthenburg mailt: "Ich arbeite in der IT und habe dazu eine ganz klare Haltung: Stechuhren haben keine Berechtigung mehr. In Zeiten von Homeoffice und Remote-Arbeiten ist Flexibilität angesagt und kein starrer Rahmen! Die Wirtschaft heute kennt keine zeitliche oder räumliche Begrenzung mehr. Dank Internet sind Anfragen und Auftragsvergabe zu jeder Zeit möglich. Das verlangt dann aber auch, genauso darauf regieren zu können."

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Satellitenbild von Lyman: Die russische Armee hat die strategisch wichtige Stadt in der Ukraine aufgegeben. (Archivfoto)
Symbolbild für ein Video
Russische Armee gibt eingekesselte Stadt auf
Die Arbeitszeiterfassungsanlage eines Arbeitgebers in Hannover: Die moderne Stechuhr wird bald vielerorts zu sehen sein.
Die Arbeitszeiterfassungsanlage eines Arbeitgebers in Hannover: Die moderne Stechuhr wird bald vielerorts zu sehen sein. (Quelle: epd / Jens Schulze/imago images)

"Das ist längst überfällig"

"Das ist längst überfällig", findet hingegen t-online-Leser Fred Freundenberg. "Bei meinem Arbeitgeber ist es normal, dass Überstunden weder bezahlt noch durch Freizeit ausgeglichen werden. Ich bin deshalb seit Langem wegen Burnout krank und habe riesige Probleme mit dem Alltag. Wenn man zehn Stunden oder länger arbeitet, kommt nur der Spruch: 'Die Arbeit muss gemacht werden.'"

Mit der Stechuhr würden Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz wenigstens dokumentiert, erwähnt er und berichtet von seiner in der Pflege arbeitenden Partnerin, von der ebenfalls erwartet werde, zur Übergabe früher da zu sein und länger zu bleiben, wenn bei Feierabend doch etwas dazwischenkommt.

"Es muss definitiv eine Verpflichtung zur Zeiterfassung für normale Angestellte geben, die einen Vertrag über eine bestimmte Anzahl von Wochenstunden und entsprechendem Lohn haben. Nur so fällt auf, dass gegebenenfalls Personal fehlt", sagt Freundenberg.

"Eine Entmündigung der Arbeitnehmer"

Auch wenn laut t-online-Leser Thomas Adler in einigen Bereichen und Berufen wie der Produktion oder im Gesundheitswesen die Berechtigung zur Zeiterfassung bestehe, hält er sie insgesamt für antiquiert. "Die Zeiterfassung für alle ohne Rücksicht auf die Tätigkeit einzuführen, ist eine Entmündigung der Arbeitnehmer."

Er beklagt, dass wieder einmal Richterrecht gelte. "Kann es sein, dass sich mit diesem Urteil jemand in den Geschichtsbüchern verewigen wollte? Denn dass man eine Zeiterfassungspflicht aus den aktuellen gesetzlichen Regelungen ableiten kann, finde ich schon sehr gewagt."

Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt fordert die Bundesregierung zum zügigen Erlass eines Gesetzes zur Arbeitszeiterfassung auf.
Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt fordert die Bundesregierung zum zügigen Erlass eines Gesetzes zur Arbeitszeiterfassung auf. (Quelle: Karina Hessland/imago images)

"Sehr gut – zum Schutz der Arbeitnehmer"

t-online-Leserin Anja Urbinger berichtet von ihren schlechten Erfahrungen, als sie vor etlichen Jahren bei einer Firma arbeitete, die an einen US-Konzern verkauft wurde. "Dort war es üblich, dass man uns auch im Büro reichlich Überstunden machen ließ und auch samstags und sonntags ins Büro bestellte. Aufgrund der damaligen Arbeitszeiterfassung gab es dann deshalb Probleme mit der Berufsgenossenschaft, da Gesetze eklatant missachtet wurden.

Die Lösung für den Konzern war: die Abschaffung der Geräte zur Arbeitszeiterfassung und die Einführung des 'selbstverantwortlichen Mitarbeiters'. So konnte man nämlich die gearbeiteten Stunden nicht mehr nachweisen, auch die Berufsgenossenschaft konnte die Verstöße nicht mehr nachweisen. Denn hätte man gegen die Firma ausgesagt, so wäre der Job weg gewesen." Daher findet sie die zwingende Einführung der Stechuhr für alle Firmen sehr gut – "zum Schutz der Arbeitnehmer".

"Als Nächstes kommen noch Kameras"

t-online-Leser Andreas Stabenow hingegen glaubt aufgrund gegebener Umstände nicht an die Schutzbedürftigkeit der Arbeitnehmer: "Wir haben doch sowieso einen Arbeitnehmermarkt, weshalb es für den Arbeitgeber umso wichtiger ist, diese gut zu behandeln."

Er halte die Stechuhr für eine theoretische Möglichkeit, "die in der Praxis nur Aufwand und sinnlose Kosten bedeutet. Vertrauen ist und sollte die Grundlage einer Zusammenarbeit sein und nicht Kontrolle, wo nur geht. Als Nächstes kommen noch Kameras, um jeden Mitarbeiter zu überwachen. Meiner Meinung nach zeigt hier ein Gericht nur wieder, wie weit es von der Realität entfernt lebt."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Zuschriften von t-online-Lesern
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Frederike Holewik
ArbeitgeberArbeitnehmerBundesarbeitsgerichtÜberstunden
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website